DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

WASHINGTON / FRANKURT - Die Deutsche Bank muss in den USA erneut für Regelverstöße bei Finanzgeschäften geradestehen.

21.04.2017 - 13:47:24

Deutsche Bank muss in den USA für Verfehlungen büßen. Die US-Notenbank Fed verhängte Bußgelder in Höhe von insgesamt 156,6 Millionen Dollar (146,2 Mio Euro) gegen das größte deutsche Geldhaus. Der Kernvorwurf lautet, die Bank sei zu lax bei ihren internen Kontrollen gewesen.

Die Deutsche Bank versprach, Abhilfe zu schaffen. "Wir begrüßen es, dass wir diese zivilrechtlichen Angelegenheiten mit der US-Notenbank Federal Reserve beilegen konnten", sagte ein Banksprecher am Freitag in Frankfurt. Nach Informationen aus der Finanzbranche ist die Summe durch Rückstellungen für Rechtsfälle gedeckt.

Der größte Teil des Bußgelds, nämlich 136,9 Millionen Dollar, wird in Zusammenhang mit Devisengeschäften fällig: Die Bank soll es wegen lückenhafter Kontrollmechanismen versäumt haben, Währungshändler vom Austausch vertraulicher Marktinformationen mit Rivalen abgehalten zu haben.

Die Manipulation von Wechselkursen durch ein regelrechtes Kartell internationaler Großbanken war einer der größten Bankenskandale aller Zeiten. Die US-Regierung hatte deshalb vor zwei Jahren gegen amerikanische, britische und Schweizer Geldhäuser Strafen über insgesamt 5,6 Milliarden Dollar verhängt.

Weitere 19,7 Millionen Dollar an Bußgeld entfallen bei der Deutschen Bank auf Verstöße gegen die sogenannte "Volcker Rule". Nach dieser Regel ist es Geschäftsbanken weitgehend untersagt, auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten zu spekulieren. Auch hier mahnte die US-Notenbank mangelnde Kontrollen bei der Deutschen Bank an. Das Geldhaus hat nun 60 Tage Zeit, eine Lösung zu präsentieren.

Es ist das erste Mal, dass eine Bank wegen Verstößen gegen die "Volcker Rule" belangt wird. Die Regel ist Teil des "Dodd-Frank Act". Mit diesem Gesetzespaket hatte die Regierung Obama auf die Erfahrungen der Finanzkrise reagiert. Der neue US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, die Regeln wieder aufweichen zu wollen.

Mit der Bußgeldzahlung kann die Deutsche Bank ein weiteres Kapital ihrer langen Geschichte an Rechtsstreitigkeiten abhaken. Im vergangenen Jahr hatte die Sorge vor riesigen Strafen schwer auf dem Geldhaus gelastet. Bankchef John Cryan war es jedoch gelungen, wichtige Fälle abzuarbeiten. Die fälligen Milliardensummen führten allerdings dazu, dass die Bank 2015 und 2016 hohe Verluste schrieb.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Geschäfte mit Trump: US-Demokraten erhöhen Druck auf Deutsche Bank. Dabei fordern die Politiker aus dem Finanzausschuss des Parlaments auch Auskunft über mögliche Verbindungen nach Russland, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Brief an Vorstandschef John Cryan hervorgeht. WASHINGTON/FRANKFURT - Abgeordnete der Demokraten im US-Repräsentantenhaus erhöhen den Druck auf die Deutsche Bank , Klarheit über Geschäfte mit Donald Trump zu schaffen. (Boerse, 24.05.2017 - 20:59) weiterlesen...

Banken dringen auf mehr Schutz bei Sofortüberweisungen. Dienstleistungsunternehmen, die diese Überweisungen vom Kunden an die Händler ausführten, sollten künftig nur noch die dafür unbedingt erforderlichen Daten erhalten, sagte Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Beim Einkauf im Internet per Sofortüberweisung müssen die Kontendaten der Verbraucher nach Ansicht des Bundesverbands deutscher Banken besser als bisher geschützt werden. (Boerse, 22.05.2017 - 11:29) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse nimmt Deutsche Bank mit 'Underperform' wieder auf. Die Deutschen hätten mit Blick auf die Kapitaldecke und die Risiken aus Rechtsstreitigkeiten deutliche Fortschritte gemacht, schrieb Analyst Jon Peace in einer Studie vom Freitag. Die Profitabilität bleibe jedoch ein Problem. Die immer noch negative Gewinndynamik dürfte die Aktie bremsen, glaubt Peace. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Aktien der Deutschen Bank mit "Underperform" und einem Kursziel von 15,50 Euro in die Bewertung wieder aufgenommen. (Boerse, 19.05.2017 - 09:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt Deutsche Bank auf 'Kaufen' - Fairer Wert 18,50 Euro. Mit der Kapitalerhöhung und der Beilegung von größeren Rechtsstreitigkeiten hätten die Sorgen um die Kapitaldecke deutlich abgenommen, schrieb Analyst Christian Koch in einer Studie vom Freitag. Damit seien auch die vergleichsweise hohen Refinanzierungskosten gesunken. Koch erhöhte seine Gewinnschätzungen insbesondere mit Blick auf verbesserte wirtschaftliche und politische Aussichten für Europa. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Deutsche Bank von "Verkaufen" auf "Kaufen" hochgestuft und den fairen Wert für die Aktien von 14,20 auf 18,50 Euro erhöht. (Boerse, 19.05.2017 - 08:32) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Ziel für Deutsche Bank auf 19 Euro - 'Hold'. Das Geschäft mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen (FICC) sei in den vergangenen Quartalen die entscheidende Triebfeder für die Ertragsentwicklung der Investmentbanken gewesen, schrieb Analyst Alevizos Alevizakos in einer Branchenstudie vom Freitag. Im zweiten Quartal dürften die Anleger jedoch wieder in die harte Realität zurückgeworfen werden. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Deutsche Bank von 16 auf 19 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 19.05.2017 - 07:12) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Aktionäre für zweite Amtszeit von Achleitner. Die Aktionäre wählten ihn bei der Hauptversammlung am Donnerstag in Frankfurt mit 93,51 Prozent der anwesenden Stimmen erneut in den Aufsichtsrat - diesem soll der Österreicher für eine zweite Amtszeit vorstehen. Achleitner hatte den Posten im Juni 2012 übernommen. Damals hatte er bei seiner Wahl in den Aufsichtsrat 98,57 Prozent der Stimmen bekommen. FRANKFURT - Paul Achleitner bleibt für weitere fünf Jahre Aufsichtsratschef der Deutschen Bank. (Boerse, 18.05.2017 - 20:35) weiterlesen...