DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

WASHINGTON / FRANKURT - Die Deutsche Bank muss in den USA erneut für Regelverstöße bei Finanzgeschäften geradestehen.

21.04.2017 - 13:47:24

Deutsche Bank muss in den USA für Verfehlungen büßen. Die US-Notenbank Fed verhängte Bußgelder in Höhe von insgesamt 156,6 Millionen Dollar (146,2 Mio Euro) gegen das größte deutsche Geldhaus. Der Kernvorwurf lautet, die Bank sei zu lax bei ihren internen Kontrollen gewesen.

Die Deutsche Bank versprach, Abhilfe zu schaffen. "Wir begrüßen es, dass wir diese zivilrechtlichen Angelegenheiten mit der US-Notenbank Federal Reserve beilegen konnten", sagte ein Banksprecher am Freitag in Frankfurt. Nach Informationen aus der Finanzbranche ist die Summe durch Rückstellungen für Rechtsfälle gedeckt.

Der größte Teil des Bußgelds, nämlich 136,9 Millionen Dollar, wird in Zusammenhang mit Devisengeschäften fällig: Die Bank soll es wegen lückenhafter Kontrollmechanismen versäumt haben, Währungshändler vom Austausch vertraulicher Marktinformationen mit Rivalen abgehalten zu haben.

Die Manipulation von Wechselkursen durch ein regelrechtes Kartell internationaler Großbanken war einer der größten Bankenskandale aller Zeiten. Die US-Regierung hatte deshalb vor zwei Jahren gegen amerikanische, britische und Schweizer Geldhäuser Strafen über insgesamt 5,6 Milliarden Dollar verhängt.

Weitere 19,7 Millionen Dollar an Bußgeld entfallen bei der Deutschen Bank auf Verstöße gegen die sogenannte "Volcker Rule". Nach dieser Regel ist es Geschäftsbanken weitgehend untersagt, auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten zu spekulieren. Auch hier mahnte die US-Notenbank mangelnde Kontrollen bei der Deutschen Bank an. Das Geldhaus hat nun 60 Tage Zeit, eine Lösung zu präsentieren.

Es ist das erste Mal, dass eine Bank wegen Verstößen gegen die "Volcker Rule" belangt wird. Die Regel ist Teil des "Dodd-Frank Act". Mit diesem Gesetzespaket hatte die Regierung Obama auf die Erfahrungen der Finanzkrise reagiert. Der neue US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, die Regeln wieder aufweichen zu wollen.

Mit der Bußgeldzahlung kann die Deutsche Bank ein weiteres Kapital ihrer langen Geschichte an Rechtsstreitigkeiten abhaken. Im vergangenen Jahr hatte die Sorge vor riesigen Strafen schwer auf dem Geldhaus gelastet. Bankchef John Cryan war es jedoch gelungen, wichtige Fälle abzuarbeiten. Die fälligen Milliardensummen führten allerdings dazu, dass die Bank 2015 und 2016 hohe Verluste schrieb.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen gegen Millionenzahlung beilegen. Wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht, will die Deutsche Bank 77 Millionen US-Dollar und JP Morgan 71 Millionen Dollar zahlen. Ein Fehlverhalten räumen beide Institute allerdings nicht ein. Die Einigung muss noch von einem Richter genehmigt werden. NEW YORK - Die Deutsche Bank und die US-Bank JP Morgan wollen gegen Zahlungen in Millionenhöhe Klagen wegen der Manipulation der Libor-Zinssätze beilegen. (Boerse, 23.07.2017 - 20:19) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Chef: Frankfurter Belegschaft wird wegen Brexit aufgestockt. "Es müssen furchtbar viele Details zurechtgerückt und vereinbart werden", sagte John Cryan in einem internen Video an die Mitarbeiter, aus dem die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag zitierte. Es werde zwar versucht, die Verwerfungen für Mitarbeiter und Kunden in Grenzen zu halten. "Aber zwangsläufig werden Positionen nach Frankfurt verlagert oder zumindest hier aufgebaut." Eine Banksprecherin wollte dies nicht weiter kommentieren. FRANKFURT - Der Chef der Deutschen Bank sorgt mit einer Verlagerung von Stellen nach Frankfurt für den Fall eines harten Brexit vor. (Boerse, 20.07.2017 - 12:24) weiterlesen...

Deutsche Bank will nur noch besonders reiche Kunden gesondert beraten. Diese solle sich künftig stärker auf die besonders wohlhabende Klientel konzentrieren und mit ihr mehr Geschäft machen, sagte der Ko-Geschäftsführer der Sparte in Deutschland, Daniel Kalczynski, der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Dienstagausgabe). Weniger reiche Kunden werden dem Private Banking zugeschlagen, das in den herkömmlichen Filialen angeboten wird. Dort wird stärker mit standardisierten Angeboten gearbeitet und jeder Berater kümmert sich um mehr Kunden. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bank müssen Kunden für eine private Vermögensverwaltung demnächst tiefere Taschen vorzeigen. (Boerse, 17.07.2017 - 18:27) weiterlesen...

Fiskus arbeitet Missbrauch von 'Cum-Cum'-Aktiengeschäften auf. BERLIN - Banken und Anleger müssen sich auf Rückzahlungen an den Fiskus aus umstrittenen "Cum-Cum"-Aktiengeschäften zulasten der Staatskasse einstellen. Zwar wurde dieses Steuerschlupfloch Anfang 2016 geschlossen. Für die Aufarbeitung der "Cum-Cum"-Altfälle vor dem 31. Dezember 2015 haben die Finanzämter aber nun Anleitungen bekommen, wie sie bei einem Missbrauch solcher Geschäfte vorgehen sollen. Das geht aus einem am Montag bekanntgewordenen Schreiben des Bundesfinanzministeriums an die Finanzbehörden hervor. Der Fiskus kann damit flächendeckend und einheitlich "Cum-Cum"-Transaktionen aufgreifen, die vor der Gesetzesänderung Ende 2015 erfolgten. Fiskus arbeitet Missbrauch von 'Cum-Cum'-Aktiengeschäften auf (Wirtschaft, 17.07.2017 - 11:12) weiterlesen...