DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

WASHINGTON / FRANKURT - Die Deutsche Bank muss in den USA erneut für Regelverstöße bei Finanzgeschäften geradestehen.

21.04.2017 - 13:47:24

Deutsche Bank muss in den USA für Verfehlungen büßen. Die US-Notenbank Fed verhängte Bußgelder in Höhe von insgesamt 156,6 Millionen Dollar (146,2 Mio Euro) gegen das größte deutsche Geldhaus. Der Kernvorwurf lautet, die Bank sei zu lax bei ihren internen Kontrollen gewesen.

Die Deutsche Bank versprach, Abhilfe zu schaffen. "Wir begrüßen es, dass wir diese zivilrechtlichen Angelegenheiten mit der US-Notenbank Federal Reserve beilegen konnten", sagte ein Banksprecher am Freitag in Frankfurt. Nach Informationen aus der Finanzbranche ist die Summe durch Rückstellungen für Rechtsfälle gedeckt.

Der größte Teil des Bußgelds, nämlich 136,9 Millionen Dollar, wird in Zusammenhang mit Devisengeschäften fällig: Die Bank soll es wegen lückenhafter Kontrollmechanismen versäumt haben, Währungshändler vom Austausch vertraulicher Marktinformationen mit Rivalen abgehalten zu haben.

Die Manipulation von Wechselkursen durch ein regelrechtes Kartell internationaler Großbanken war einer der größten Bankenskandale aller Zeiten. Die US-Regierung hatte deshalb vor zwei Jahren gegen amerikanische, britische und Schweizer Geldhäuser Strafen über insgesamt 5,6 Milliarden Dollar verhängt.

Weitere 19,7 Millionen Dollar an Bußgeld entfallen bei der Deutschen Bank auf Verstöße gegen die sogenannte "Volcker Rule". Nach dieser Regel ist es Geschäftsbanken weitgehend untersagt, auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten zu spekulieren. Auch hier mahnte die US-Notenbank mangelnde Kontrollen bei der Deutschen Bank an. Das Geldhaus hat nun 60 Tage Zeit, eine Lösung zu präsentieren.

Es ist das erste Mal, dass eine Bank wegen Verstößen gegen die "Volcker Rule" belangt wird. Die Regel ist Teil des "Dodd-Frank Act". Mit diesem Gesetzespaket hatte die Regierung Obama auf die Erfahrungen der Finanzkrise reagiert. Der neue US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, die Regeln wieder aufweichen zu wollen.

Mit der Bußgeldzahlung kann die Deutsche Bank ein weiteres Kapital ihrer langen Geschichte an Rechtsstreitigkeiten abhaken. Im vergangenen Jahr hatte die Sorge vor riesigen Strafen schwer auf dem Geldhaus gelastet. Bankchef John Cryan war es jedoch gelungen, wichtige Fälle abzuarbeiten. Die fälligen Milliardensummen führten allerdings dazu, dass die Bank 2015 und 2016 hohe Verluste schrieb.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verdi kündigt weitere Warnstreiks bei der Postbank an. Aktionen werde es in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Bremen geben, teilte die Gewerkschaft am Freitag in Berlin mit. Bereits in der zurückliegenden Woche hätten sich mehrere tausend Beschäftigte in hunderten von Filialen an den Warnstreiks beteiligt. BONN - Vor der dritten Verhandlungsrunde für die rund 18 000 Beschäftigten bei der Postbank hat die Gewerkschaft Verdi für den Samstag weitere Warnstreiks angekündigt. (Boerse, 22.09.2017 - 16:04) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Aussicht auf steigende Zinsen entfesselt Bank-Aktien. Die Aktien der Commerzbank und der Deutschen Bank waren am späten Vormittag die klaren Favoriten im deutschen Leitindex Dax , der moderat zulegte. FRANKFURT - Die Aussicht auf schneller als gedacht steigende Zinsen in den USA hat am Donnerstag die zuletzt wieder getrübte Stimmung für Bankenaktien aufgehellt. (Boerse, 21.09.2017 - 12:11) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Stimmung für Banken schlägt nach Fed-Entscheid ins Positive um. Aktien der Commerzbank und der Deutschen Bank gehörten am Donnerstag vorbörslich zu den Dax -Favoriten: Auf der Handelsplattform Tradegate verteuerten sie sich gegenüber dem Xetra-Schluss jeweils um etwa 2 Prozent. FRANKFURT - Die in den USA noch in diesem Jahr angestrebte weitere Leitzinsanhebung hebt die Stimmung auch für die deutschen Bankenwerte. (Boerse, 21.09.2017 - 08:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Deutsche Bank auf 'Hold' - Ziel 14 Euro. Der aktuelle Aktienkurs reflektiere inzwischen die gedämpfte Profitabilität, schrieb Analyst Alevizos Alevizakos in einer Studie vom Donnerstag. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat die Aktie der Deutschen Bank nach dem deutlichen Kursrückgang seit Veröffentlichung der Zahlen für das zweite Quartal von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft, das Kursziel aber auf 14 Euro belassen. (Boerse, 21.09.2017 - 07:47) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Banken vor Fed-Entscheid unter Druck. Die Aktien der Deutschen Bank rutschen um mehr als eineinhalb Prozent ab, Commerzbank-Anteile verbilligten sich um mehr als 1 Prozent. Ein Händler sagte, in den vergangenen Tagen hätten sich die Stimmen gemehrt, die davon ausgehen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) noch länger an ihrer Niedrigzinspolitik festhalten wird als gedacht und zudem das Ende des Anleihekaufprogramms später kommen könnte. FRANKFURT - Die Aktien der deutschen Banken sind am Mittwoch vor dem mit Spannung erwarteten Leitzinsentscheid in den USA an das Dax-Ende gefallen. (Boerse, 20.09.2017 - 14:15) weiterlesen...