Fresenius SE, DE0005785604

WASHINGTON - Eine US-Tochterfirma des deutschen Medizinkonzerns Fresenius geht gegen eine im US-Bundesstaat Arkansas geplante Serie von Hinrichtungen vor.

14.04.2017 - 19:17:24

Fresenius-Tochter geht gegen geplante Hinrichtungen in Arkansas vor. Zusammen mit dem Unternehmen West-Ward Pharmaceuticals schloss sich Fresenius Kabi USA einer Klage vor einem Bezirksgericht in Arkansas an, wie ein Firmensprecher am Freitag mitteilte. Zuvor hatten US-Medien darüber berichtet. Ziel ist es demnach, dass Arkansas Medikamente der Firmen nicht bei den geplanten Hinrichtungen verwenden darf.

Der Bundesstaat beabsichtige, das Medikament Kaliumchlorid bei den geplanten Hinrichtungen zu verwenden, als Teil eines Giftcocktails. Aus Sicht von Fresenius Kabi aber hat die zuständige Behörde in Arkansas das Mittel aus "nicht autorisierten Quellen" erworben. Fresenius Kabi widerspreche einer möglichen Verwendung des Mittels bei den Hinrichtungen in aller Form. Das Medikament sei zur Versorgung von Patienten entwickelt worden und nicht dazu, als Teil tödlicher Giftinjektionen eingesetzt zu werden. Fresenius habe auch einen Brief an Gouverneur Asa Hutchinson geschrieben, bisher aber keine Antwort bekommen.

Arkansas will ab Ostermontag binnen elf Tagen sieben Häftlinge hinrichten lassen. Der Grund dafür ist, dass Ende des Monats das Haltbarkeitsdatum für noch vorhandene Dosen des Medikaments Midazolam ausläuft, das ebenfalls Teil des Giftcocktails ist. Die geplante Welle von Hinrichtungen hatte massive Proteste ausgelöst. Bis zuletzt werden juristische Auseinandersetzungen vor Gericht erwartet.

Fresenius Kabi erklärte, gemeinsam mit den meisten großen US-amerikanischen und internationalen Pharmaherstellern Vertriebskontrollen in den USA eingerichtet zu haben. Damit solle sichergestellt werden, dass Produkte nicht für den Einsatz bei Hinrichtungen verkauft werden. In der EU gilt ein Exportverbot für Produkte, die für Hinrichtungen verwendet werden könnten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Angst vor schwächeren Kabi-Geschäften belastet Fresenius (Boerse, 17.11.2017 - 10:07) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Fresenius fallen - UBS rät wegen Risiken bei Kabi zum Verkauf. Seit ihrem Rekordhoch knapp über 80 Euro im Juni haben sie nun schon rund 18 Prozent eingebüßt. Aktuell kosten sie damit wieder so viel wie vor einem Jahr. FRANKFURT - Fresenius-Aktien sind am Freitag nach einer Verkaufsempfehlung der Schweizer Großbank UBS um 2,28 Prozent auf 65,48 Euro gefallen. (Boerse, 17.11.2017 - 09:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS senkt Fresenius auf 'Sell' - Ziel 57 Euro. Der zum Medizinkonzern gehörende Infusionsspezialist Kabi dürfte wegen der zunehmenden Generika-Konkurrenz unter stärkerem Preisdruck leiden, schrieb Analyst Ian Douglas-Pennant in einer Studie vom Freitag. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Fresenius von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 74 auf 57 Euro gesenkt. (Boerse, 17.11.2017 - 08:14) weiterlesen...

ANALYSE: Mainfirst senkt Fresenius wegen unsicherer Aussichten auf 'Neutral'. Analyst Marcus Wieprecht senkte in einer Studie vom Montag daher sein Anlageurteil von "Outperform" auf "Neutral" und kappte das Kursziel von 85 auf 70 Euro, was aktuell noch ein Kurspotenzial von knapp 5 Prozent bedeutet. FRANKFURT - Unsichere Geschäftsperspektiven für Fresenius sorgen beim Finanzdienstleister Mainfirst für einen kritischeren Blick auf die Aktie des Medizintechnikherstellers und Klinikbetreibers. (Boerse, 13.11.2017 - 13:41) weiterlesen...