Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im Juli überraschend eingetrübt.

18.07.2017 - 16:08:25

USA: NAHB-Hausmarktindex überraschend eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei im Vergleich zum Vormonat um zwei Punkte auf 64 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Dienstag mit. Volkswirte hatten hingegen mit 67 Punkten gerechnet. Der Wert für den Vormonat Juni wurde von ursprünglich geschätzten 67 Punkten auf 66 Punkte nach unten revidiert.

Der NAHB-Index ist ein Stimmungsbarometer der nationalen Organisation der Wohnungsbauunternehmen. In einer monatlichen Umfrage werden die aktuelle Lage und die Erwartungen der Branche abgefragt. Werte über 50 Punkten signalisieren, dass die Mehrheit der Häuserbauer die Bedingungen positiv beurteilt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Belgien: Geschäftsklima hellt sich überraschend stark auf. Der Indikator sei zum Vormonat von 0,5 Punkte auf 1,6 Punkte gestiegen, teilte die belgische Notenbank (BNB) am Donnerstag in Brüssel mit. Das ist der höchste Wert seit April 2011. Volkswirte hatten nur eine Aufhellung auf 0,8 Punkte erwartet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im November überraschend stark verbessert. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 15:17) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Deutsche Wirtschaft unter Volldampf - 'Erfolgsstory geht weiter'. Nach einem starken dritten Quartal steuert Europas größte Volkswirtschaft 2017 auf das höchste Wachstum seit sechs Jahren zu - ungeachtet der politischen Turbulenzen in Berlin. Angetrieben vom Exportboom und von steigenden Investitionen vieler Unternehmen stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im dritten Quartal um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. WIESBADEN/FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft geht mit Tempo in den Jahresendspurt. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 14:45) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum Sechseinhalb-Jahreshoch. Der Einkaufsmangerindex für die Gesamtwirtschaft erhöhte sich um 1,5 Punkte auf 57,5 Zähler, wie das Institut IHS Markit am Donnerstag in London mitteilte. Das ist der höchste Stand seit rund sechseinhalb Jahren. Analysten hatten dagegen mit einer Stagnation gerechnet. Werte oberhalb von 50 Punkten deuten auf Wachstum hin, Werte darunter auf wirtschaftliche Schrumpfung. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im November überraschend und deutlich verbessert. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 14:02) weiterlesen...

Großbritannien: Wirtschaft wächst dank Privatkonsum. Wie das Statistikamt ONS am Donnerstag in einer zweiten Schätzung mitteilte, wuchs die Wirtschaftsleistung (BIP) von Juli bis September um 0,4 Prozent zum Vorquartal. Vorläufige Angaben wurden damit wie von Experten erwartet bestätigt. Die Entwicklung folgt auf Wachstumsraten von jeweils 0,3 Prozent im ersten und zweiten Quartal. LONDON - Die britische Wirtschaft hat ihr solides Wachstum im dritten Quartal dank der Ausgabefreude der Verbraucher fortgesetzt. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 10:52) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft wächst kräftig. Angetrieben vom Exportboom und von steigenden Investitionen vieler Unternehmen stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im dritten Quartal um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit eine erste Schätzung. Im zweiten Vierteljahr hatte es ein Plus von 0,6 Prozent gegeben. WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft geht mit Rückenwind in den Jahresendspurt. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 10:52) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung auf höchstem Stand seit sechseinhalb Jahren. Der Einkaufsmangerindex für die Gesamtwirtschaft erhöhte sich um 1,5 Punkte auf 57,5 Zähler, wie das Institut IHS Markit am Donnerstag in London mitteilte. Das ist der höchste Stand seit rund sechseinhalb Jahren. Analysten hatten dagegen mit einer Stagnation gerechnet. Sowohl in Deutschland als auch in Frankreich verbesserten sich die Indikatoren von hohem Niveau aus, in Frankreich aber besonders stark. LONDON - Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum hat sich im November deutlich stärker verbessert als erwartet. (Wirtschaft, 23.11.2017 - 10:15) weiterlesen...