Indikatoren, USA

WASHINGTON - Die Daten aus der US-Bauwirtschaft sind im Juni deutlich besser als erwartet ausgefallen.

19.07.2017 - 17:06:36

USA: Baubeginne und Genehmigungen steigen überraschend deutlich. Sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen stiegen deutlich stärker als erwartet, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte.

WASHINGTON - Die Daten aus der US-Bauwirtschaft sind im Juni deutlich besser als erwartet ausgefallen. Sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen stiegen deutlich stärker als erwartet, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte.

RATING/Trump-Sorgen verflogen: S&P sieht Mexikos Rating nicht mehr in Gefahr

NEW YORK - Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) sieht Mexikos Kreditwürdigkeit angesichts einer gesunkenen Wahrscheinlichkeit eines Handelskonflikts mit den USA und einer stabilen Entwicklung der Staatsfinanzen nicht mehr in Gefahr. Der Ausblick für das langfristige Rating sei von negativ auf stabil angehoben worden, teilte S&P am Mittwoch mit. Die Bonitätseinschätzung selbst bleibe unverändert bei "BBB+" und damit im sogenannten Investmentbereich. Dies besagt, dass Mexiko nach wie vor als geeigneter Schuldner für eine sichere Geldanlage gilt.

Wirtschaftsweiser Bofinger: EZB sollte sich Renditeziel setzen

FRANKFURT - Der Wirtschaftsexperte Peter Bofinger hat die Europäische Zentralbank (EZB) zu einer grundlegenden Änderung ihrer geldpolitischen Strategie aufgerufen. Die künftig anstehende Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik sollten die Notenbanker nicht durch eine festgelegte Reduzierung der Anleihekäufe anstreben, sondern durch Bestimmung eines Renditeziels für langfristige Anleihen, sagte das Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung der "Börsen-Zeitung" (Donnerstagausgabe).

Deutsche Mittelständler: Britischer Konsument zahlt Preis für Brexit

LONDON - Der geplante Austritt Großbritanniens aus der EU trifft nach Ansicht der Familienunternehmer in Deutschland vor allem die britischen Verbraucher hart. Das machten Vertreter deutscher Mittelständler bei einem Besuch in London deutlich.

Französischer Armeechef tritt nach Streit um Sparkurs zurück

PARIS - Im Streit um Kürzungen im Militärbereich ist der französische Generalstabschef Pierre de Villiers zurückgetreten. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch unter Berufung auf eine Erklärung des Armeechefs. De Villiers' Schritt kommt nicht überraschend, denn der 60-Jährige war bereits in den vergangenen Tagen von Staatspräsident Emmanuel Macron in ungewöhnlich deutlicher Weise zur Ordnung gerufen worden.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum. Die Entwicklung der Wirtschaft und der Staatsfinanzen sei positiver als erwartet, stellte der amtierende Finanzminister Jeroen Dijsselbloem bei der Vorlage des Haushaltes in Den Haag fest. Den Haag will im kommenden Jahr vor allem in Gesundheit, Bildung sowie Sicherheit investieren. DEN HAAG - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 16:45) weiterlesen...

USA: Leistungsbilanzdefizit höher als erwartet. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar betragen, teilte das amerikanische Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Das ist das größte Defizite seit Ende 2008. Bankvolkswirte hatten im Mittel nur ein Minus von 116,0 Milliarden Dollar erwartet. Das Defizit im ersten Quartal wurde allerdings von 116,8 auf 113,5 Milliarden Dollar nach unten korrigiert. WASHINGTON - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 15:18) weiterlesen...

USA: Entwicklung in der US-Bauwirtschaft im August uneinheitlich. So sind die Baubeginne überraschend gefallen, während die Baugenehmigungen unerwartet zulegten. Dies geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Dienstag hervor. WASHINGTON - Die US-Bauwirtschaft hat sich im August uneinheitlich entwickelt. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 15:08) weiterlesen...

Bundesagentur beklagt zu laxen Umgang mit Wohnsitzauflagen. "Was manche Bundesländer leider zu lax umsetzen, ist die Wohnsitzauflage", sagte BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker dem Wirtschaftsmagazin "Capital". Das führe dazu, dass derzeit vermehrt Flüchtlinge von Bayern nach NRW zögen, obwohl das verboten sei. BERLIN/NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) wirft einigen Bundesländern einem Medienbericht zufolge einen zu sorglosen Umgang mit Meldeauflagen für Flüchtlinge vor. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 13:49) weiterlesen...

Beamtenbund klagt gegen Tarifeinheitsgesetz vor EuGH. Das teilte der dbb-Vorsitzende Klaus Dauderstädt am Dienstag in Berlin mit. Das Gesetz richtet sich gegen die Zersplitterung bei Gewerkschaften. Das Bundesverfassungsgericht hatte die Klagen des dbb und anderer Gewerkschaften gegen die seit rund zwei Jahren geltende Neuregelung im Juli weitgehend abgewiesen. Es machte aber Vorgaben für die Anwendung des Gesetzes und forderte eine gesetzliche Nachbesserung. KARLSRUHE - Der Beamtenbund dbb klagt gegen das Tarifeinheitsgesetz von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 13:09) weiterlesen...

ZEW-Konjunkturerwartungen hellen sich auf. Der Konjunkturindikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 7,0 Punkte auf 17,0 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Damit wurde der Rückgang im Vormonat fast wettgemacht. Bankvolkswirte hatten im Mittel einen Zuwachs auf lediglich 12,0 Punkte erwartet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im September nach einem Rückgang im Vormonat wieder verbessert. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 11:55) weiterlesen...