Tesla Motors, US88160R1014

WASHINGTON - Der Fahrer bei dem aufsehenerregenden tödlichen Unfall mit einem vom Computer gesteuerten Tesla -Elektroauto im vergangenen Jahr hat mehrere Warnhinweise der Software ignoriert.

20.06.2017 - 12:48:25

Ermittler: Tesla-Unglücksfahrer ignorierte Warnhinweise. Daten des Fahrzeugs zeigten, dass der 40-jährige mehrfach aufgefordert worden sei, die Hände wieder auf das Lenkrad zu legen, heißt es in neu veröffentlichten Unterlagen der US-Untersuchungsbehörde NTSB.

Der Mann war Anfang Mai 2016 ums Leben gekommen, als sein von Teslas Fahrassistenzsystem "Autopilot" gesteuertes Auto unter einen querenden Lastwagen-Anhänger raste. Nach Tesla-Angaben hielt die Software die weiße Seitenwand des Anhängers für ein hochhängendes Autobahnschild. Der Konzern betont stets, "Autopilot" sei nur ein Fahrassistenzsystem und mache die Teslas nicht zu komplett selbstfahrenden Autos. Deshalb müssten die Fahrer stets den Überblick und die Hände am Steuer behalten. Einige Tesla-Besitzer ignorierten das jedoch und veröffentlichten sogar Videos, in denen sie die Steuerung ihrer Autos komplett der Software überlassen.

Die mehr als 500 Seiten, die von der NTSB in der Nacht zum Dienstag veröffentlicht wurden, enthalten die zusammengetragenen Ermittlungsunterlagen. Schlussfolgerungen zur Ursache des Unfalls wird die Behörde erst später vorlegen. Die NTSB hatte - genauso wie die Straßenverkehrsbehörde NHTSA - bereits erklärt, dass der "Autopilot" wie von Tesla beschrieben funktioniert habe. Das System soll unter anderem Spur und Abstand zum vorderen Fahrzeug halten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mercedes-Benz stellt Transporter-Flotte auf E-Mobilität um. Ab Sommer 2018 soll als erstes Modell ein eVito verfügbar sein, teilte das Unternehmen am Montag in Berlin mit. Weitere Baureihen sollen ab 2019 folgen. "Wir sind von der Notwendigkeit des elektrischen Antriebs in unseren Vans überzeugt, allen voran im innerstädtischen Bereich", sagte Volker Mornhinweg, Leiter der Vans-Sparte. Auf den elektrischen Vito soll 2019 der eSprinter folgen. Ziel sei es, von der Personenbeförderung bis zum Gütertransport komplett auf Elektroantrieb zu setzen. STUTTGART/BERLIN - Mercedes-Benz setzt für seine gewerblichen Transporter ab kommendem Jahr auf E-Mobilität. (Boerse, 20.11.2017 - 15:02) weiterlesen...

US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren. Der weltgrößte Supermarkt-Konzern Wal-Mart reservierte für Tests fünf Fahrzeuge in den USA und zehn in Kanada, wie ein Sprecher dem Finanzdienst Bloomberg sagte. Beim Einzelhändler Meijer aus Michigan sind es zunächst vier Reservierungen. Für Meijer sind aktuell 220 Lastwagen unterwegs. PALO ALTO - Teslas angekündigter Elektro-Sattelschlepper stößt bereits auf Interesse großer US-Handelsketten mit ihren beträchtlichen Lastwagen-Flotten. (Boerse, 19.11.2017 - 15:02) weiterlesen...

Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor (Boerse, 17.11.2017 - 10:24) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Tesla stellt Elektro-Lastwagen und neuen Sportwagen vor (Im 4. (Boerse, 17.11.2017 - 09:28) weiterlesen...

Tesla stellt Elektro-Lastwagen und neuen Sportwagen vor. Firmenchef Elon Musk stellte in der Nacht zum Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vor. Er soll auch mit voller Ladung von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern erreichen, sagte Musk. Die Produktion werde im Jahr 2019 beginnen. HAWTHORNE - Der Elektroauto-Hersteller Tesla will auch das Lastwagen-Geschäft aufmischen. (Boerse, 17.11.2017 - 07:26) weiterlesen...

Tesla stellt Elektro-Lastwagen und neuen Roadster vor. Firmenchef Elon Musk stellte in der Nacht zum Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vor. Er soll auch mit voller Ladung von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern erreichen, sagte Musk. Die Produktion werde im Jahr 2019 beginnen. HAWTHORNE - Der Elektroauto-Hersteller Tesla will auch das Lastwagen-Geschäft aufmischen. (Boerse, 17.11.2017 - 06:17) weiterlesen...