VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WASHINGTON / BERLIN - Wegen ihrer möglichen Verstrickung in den Abgas-Skandal müssen fünf Ex-VW -Führungskräfte laut einem Bericht bei Reisen ins Ausland mit ihrer Verhaftung rechnen.

23.06.2017 - 14:09:24

Fahndung nach Ex-VW-Managern - 'erwartbare Konsequenz'. Demnach lässt die US-Justiz nach ihnen über Interpool weltweit fahnden. Die Anwältin des früheren Entwicklungschefs der Marke VW, Heinz-Jakob Neußer, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag, der Schritt der Behörden sei nicht überraschend, sondern eine "erwartbare Konsequenz" der Anklagen in den Vereinigten Staaten. Dort wurde auch gegen Neußer ermittelt.

Milliarden an Schadenersatz kosten, waren darin auch bereits strafrechtliche Punkte aufgeführt. Solange sich die Beschuldigten in Deutschland aufhalten, droht ihnen keine Auslieferung. Ihnen werden Verschwörung zum Betrug und Verstoß gegen US-Umweltregeln vorgehalten.

Dem Bericht zufolge wird die Fahndung im Kreise der Verteidiger der Beschuldigten als "neue Eskalationsstufe" bezeichnet. Die Vertreterin Neußers wies dies zurück - den US-Behörden sei schließlich bekannt, dass es sich bei den Angeklagten um in Deutschland lebende Staatsbürger handelt, die nicht ausgeliefert werden. Die internationale Fahndung über andere Länder sei die Folge dessen. Das Bundeskriminalamt und Volkswagen wollten keinen Kommentar abgeben.

Anfang des Jahres war ein früherer Volkswagen-Manager am Flughafen von Miami (Florida) von der US-Bundespolizei FBI festgenommen worden. Er war bei VW bis März 2015 in leitender Funktion mit Umweltfragen in den USA betraut. Im Mai hatte ein Berufungsgericht bestätigt, dass der Mann nicht auf Kaution freigelassen werden darf. Die US-Justiz befürchtet, dass er sich sonst absetzen könnte. Sein Prozess wird wohl im Januar 2018 beginnen, ihm droht eine lange Haftstrafe.

Der Abgas-Skandal von VW hatte seinen Ursprung im Herbst 2015 in den Vereinigten Staaten. Das Unternehmen hatte Abgastests bei Dieselautos manipuliert. In der Folge rutschte der Konzern in eine tiefe Krise. Für Vergleiche mit Klägern in den USA und in Kanada hat Volkswagen bisher umgerechnet mehr als 22 Milliarden Euro gezahlt.

Die Affäre wird noch weiter aufgearbeitet. Auch in Deutschland laufen strafrechtliche Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig prüft unter anderem den Verdacht des Betrugs gegen fast 40 Beschuldigte. Darunter sind die fünf früheren VW-Manager, die nun auch von der US-Justiz zur Fahndung ausgeschrieben worden sein sollen. Hier wurden aber noch keine Anklageschriften fertiggestellt. Daneben gibt es viele Klagen von Aktionären sowie zivilrechtliche Klagen von Autobesitzern, die Entschädigung von VW verlangen.

Das "statement of facts" in den USA bildete die Grundlage für einen 4,3 Milliarden Dollar schweren Vergleich in strafrechtlichen Fragen, der grundsätzlich schon beschlossen wurde. Unabhängig davon geht es jedoch weiter auch um die Schuld oder Unschuld einzelner Personen. Auch in anderen Ländern laufen Untersuchungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gabriel stärkt Autoindustrie den Rücken - gegen Enddatum für Diesel. "Wir müssen aufhören, über Probleme der Diesel von gestern zu reden", sagte der Sozialdemokrat am Dienstag bei einem Kongress am Rande der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt. Es komme darauf an, dass sich die deutschen Autohersteller zu Mobilitätsanbietern wandelten und beim Antrieb gute Brückentechnologien anböten. Die Grundlagen des deutschen Wohlstandes dürften nicht aufs Spiel gesetzt werden. FRANKFURT - Mit einem klaren Votum gegen ein Enddatum für Verbrennungsmotoren hat Vizekanzler Sigmar Gabriel der deutschen Auto-Industrie den Rücken gestärkt. (Boerse, 19.09.2017 - 12:05) weiterlesen...

Neue Studie: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner. Insgesamt gehe es um über 3,6 Tonnen Kohlendioxid, teilte die Organisation am Montag mit. Gründe seien höhere Fahrleistungen wegen des günstigeren Kraftstoffs, die energieintensivere Produktion des Dieselkraftstoffs, die aufwendigere Produktion der Dieselmotoren sowie höhere Emissionen des beigemischten Biodiesels. BRÜSSEL/HANNOVER - Trotz aller Bemühungen der deutschen Autobauer zur Verteidigung des Dieselmotors zeigt eine Studie der europäischen Umweltschutzorganisation Transport & Environment: Diesel produzieren während ihrer gesamten Lebensdauer spürbar mehr klimaschädliches CO2 als Benziner. (Boerse, 18.09.2017 - 16:47) weiterlesen...

EU-Kommissarin erwartet Durchbruch für Elektroautos. "Ich denke, die meisten von uns in diesem Raum werden in 10 bis 15 Jahren Elektroautos fahren", sagte sie am Montag vor Journalisten in Brüssel. BRÜSSEL - EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska rechnet mit einem Durchbruch von Elektroautos. (Boerse, 18.09.2017 - 15:09) weiterlesen...

Umgang mit der Dieselkrise entzweit VW und Autohändler. "Wir haben einen Skandal, und wie der Konzern damit umgeht, ist unglaublich. Man bekennt sich nicht mehr schuldig für das, was man verursacht hat", sagte der Vorstandschef des Volkswagen und Audi Partnerverbandes, Dirk Weddigen von Knapp, im aktuellen "Spiegel". VW-Deutschland-Vertriebschef Thomas Zahn nannte die Kritik des Händlerverbands in der "Automobilwoche" "beispiellos und geschäftsschädigend". Zwei Jahre nachdem die Abgasmanipulationen bei VW bekannt wurden, hat der Konzern an einer weiteren Front Ärger. WOLFSBURG - Die deutschen VW- und Audi-Händler streiten mit dem Autobauer öffentlich über die Folgen der Dieselkrise und wollen Schadenersatz. (Boerse, 17.09.2017 - 15:00) weiterlesen...

VW und Händlerverband streiten heftig über Umgang mit Dieselkrise WOLFSBURG - Die deutschen VW - und Audi -Händler prüfen wegen der Dieselkrise Schadenersatzforderungen gegen den Autobauer und haben Volkswagen für den Umgang mit den Folgen der Abgasmanipulationen scharf angegriffen. (Boerse, 16.09.2017 - 13:16) weiterlesen...

Katar hält an Beteiligungen bei Deutscher Bank und VW fest. Dass große Firmen manchmal schwierige Phasen hätten, sei etwas sehr Normales, sagte der Emir, Scheich Tamim bin Hamad Al-Thani, am Freitag nach einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin. Was die Investitionen in Deutschland angehe, sei das Vertrauen sehr groß, sie sollten fortgeführt werden. BERLIN - Das Emirat Katar will ungeachtet von Problemen bei Volkswagen und der Deutschen Bank an seinen Finanzbeteiligungen festhalten. (Boerse, 15.09.2017 - 13:00) weiterlesen...