Regierungen, USA

WASHINGTON - BDI-Chef Dieter Kempf hat eine Mitverantwortung Deutschlands am Handelskonflikt mit den USA eingeräumt.

15.09.2017 - 05:25:26

BDI-Chef Kempf: Deutschland sollte USA beim Industrie-Aufbau helfen. "Wir Deutschen sollten uns hier ein bisschen ehrlich machen", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag) in Washington. Handelsbilanzen müssten zwar nicht immer ausgeglichen sein. "Aber wenn ein Land dauerhaft extrem hohe Überschüsse ausweist, dann muss es sich auch einmal fragen, was es selbst dazu beitragen kann, dass die Sache nicht aus dem Ruder läuft", sagte Kempf.

Konkret sprach er sich dafür aus, die US-Wirtschaft beim Wiederaufbau einer modernen, exportstarken Industrie zu unterstützen und zugleich die Binnenwirtschaft in Deutschland durch mehr Investitionen zu stärken. "Das käme nicht nur der Infrastruktur zugute, sondern würde auch unseren Handelsüberschuss verringern", erklärte er. Hier seien die Unternehmen gefordert, "aber auch der Staat muss endlich mehr Geld in die Hand nehmen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Spiegel': Haarrisse bei belgischen Reaktoren schon in Bauphase. Das meldet das Magazin am Freitag unter Berufung auf interne Sitzungsprotokolle und Analysen, die die belgische Atomaufsicht FANC der deutschen Grünen-Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl zur Verfügung gestellt habe. BRÜSSEL - Die Haarrisse in den belgischen Reaktoren Tihange 2 und Doel 3 sind nach einem Bericht des "Spiegel" schon in der Bauphase Mitte der Siebzigerjahre entdeckt worden. (Boerse, 22.09.2017 - 20:06) weiterlesen...

AKTIEN-FLASH: SMA nach US-Entscheidung zu Strafzöllen stabil, First Solar steigt. Die Kommission war nach längerer Überprüfung wie erwartet zu dem Ergebnis gekommen, dass Billigimporte der heimischen Solarindustrie schaden würden. Als Konsequenz werden dem US-Präsidenten nun Strafzölle sowie Importquoten vorgeschlagen. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg dürfte das noch im November geschehen. FRANKFURT - Die Aktien des Hessener Solarindustriezulieferers SMA Solar sind am Freitag nach einem Fazit der US-Handelskommission über Solarimporte nicht weiter in Mitleidenschaft gezogen worden. (Boerse, 22.09.2017 - 19:38) weiterlesen...

CSU-Europapolitiker Weber: Nach May-Rede 'besorgter als zuvor'. "In der Substanz bringt PM May nicht mehr Klarheit in die Positionen Londons", teilte Weber am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter mit. "Ich bin nun sogar noch besorgter", meinte der Fraktionschef der konservativen Europäischen Volkspartei im EU-Parlament. Die Zeit laufe schneller ab als sich die Regierung in London das vorstelle. BRÜSSEL - Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber hat nach der Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May mehr Deutlichkeit bezüglich der britischen Brexit-Positionen gefordert. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 17:41) weiterlesen...

WDH: Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz. (Wiederholt mit berichtigtem Grammatikfehler im vierten Absatz, letzter Satz.) WDH: Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz (Wirtschaft, 22.09.2017 - 17:28) weiterlesen...

Abgasmessungen am Auspuff ab 1. Januar wieder generell Pflicht. BERLIN - Der Schadstoffausstoß von Autos muss künftig generell wieder direkt am Auspuff überprüft werden. Ab 1. Januar 2018 wird bei der Abgasuntersuchung für alle Fahrzeuge eine Endrohrmessung Pflicht, wie das Bundesverkehrsministerium am Freitag nach der Zustimmung des Bundesrats zu einer entsprechenden Verordnung mitteilte. Damit sei sicherer zu erkennen, wenn bei einem Auto die Abgasreinigung nicht ordnungsgemäß funktioniere, sagte Minister Alexander Dobrindt (CSU). "Das betrifft Defekte, aber auch bewusste Manipulationen." Bisher gilt für Fahrzeuge mit Erstzulassung ab Januar 2006 ein zweistufiges Verfahren: Nur wenn beim Auslesen einer elektronischen Diagnose (OBD) Fehler entdeckt wurden, muss eine Endrohrmessung gemacht werden. Abgasmessungen am Auspuff ab 1. Januar wieder generell Pflicht (Boerse, 22.09.2017 - 16:42) weiterlesen...

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion über dem Pazifik. Machthaber Kim Jong Un ging Trump am Freitag in einer persönlichen Stellungnahmen zu dessen Drohung mit einer "totalen Vernichtung" Nordkoreas im Fall eines Angriffs mit den Worten an: "Ich werde den geisteskranken, dementen US-Greis gewiss und auf jeden Fall mit Feuer bändigen", wurde er von den Staatsmedien zitiert. Sein Außenminister Ri Yong Ho sagte laut südkoreanischer Nachrichtenagentur Yonhap in New York, der nächste Atomtest Nordkoreas könne die "stärkste Explosion einer Wasserstoffbombe" im Pazifischen Ozean bringen. Kanzlerin Angela Merkel mahnte erneut eine diplomatische Lösung an. SEOUL/NEW YORK - Als Antwort auf kriegerische Töne von US-Präsident Donald Trump droht Nordkorea jetzt mit dem möglichen Test einer Wasserstoffbombe über dem Pazifik. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:33) weiterlesen...