Produktion, Absatz

WARSCHAU / PRAG - Fünf Todesopfer und 45 Verletzte haben heftige Stürme in Polen in der Nacht zum Samstag gefordert.

13.08.2017 - 14:33:24

Unwetterbilanz in Polen: Fünf Tote und 45 Verletzte. Diese Bilanz zog Feuerwehrsprecher Pawel Fratczak am Sonntag im Fernsehsender TVP Info. Unter den Verletzten seien auch sechs der rund 40 000 Feuerwehrleute, die zur Rettung von Menschen und Behebung von Unwetterschäden im Einsatz gestanden hatten, sagte der Sprecher.

Auch im Osten Tschechiens waren laut Nachrichtenagentur CTK in der Nacht zum Samstag mindestens 80 Häuser vor allem durch ganz oder teilweise abgerissene Dächer beschädigt worden.

In Polen waren am Sonntag nach Angaben der nationalen Sicherheitszentrale zunächst noch 96 000 Haushalte ohne Strom. Auf dem Höhepunkt des Unwetters sei in rund einer halben Million Haushalten der Strom ausgefallen. Die Eisenbahngesellschaft PKP gab bekannt, dass der vorübergehend auf mehreren Strecken unterbrochene Zugsverkehr wieder ohne größere Einschränkungen aufgenommen sei.

Drei der Todesopfer in Polen gab es nach Informationen des TV-Senders TVP Info an zwei verschiedenen Orten nahe der nordpolnischen Stadt Chojnice. Dabei fiel ein Baum auf ein Zelt und erschlug einen 30-jährigen Mann darin, während ein anderer Baum in einem Pfadfinderlager zwei Mädchen im Alter von 13 und 14 Jahren tödlich traf. Nach Informationen des Senders TVN24 wurde außerdem eine 48-jährige Frau im ebenfalls nahe bei Chojnice gelegenen Dorf Zapora von einem umgestürzten Baum erdrückt. In der benachbarten Stadt Konarzyny starb eine 56-Jährige, als ein Baum auf ihr Haus fiel und dadurch der Schornstein einstürzte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bessere Geschäfte für Deutschlands Gastwirte im ersten Halbjahr. "Wir steuern auf das achte Rekordjahr in Folge für den Deutschlandtourismus zu", sagte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Guido Zöllick, am Freitag. WIESBADEN/BERLIN - Deutschlands Gastwirte und Hoteliers sehen sich nach einem Umsatzplus im ersten Halbjahr weiter im Aufwind. (Boerse, 18.08.2017 - 12:17) weiterlesen...

Anteil der Bio-Landwirtschaft nach wie vor gering. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts wurden im vergangenen Jahr lediglich fünf Prozent des gesamten Viehbestands ökologisch gehalten. Die ökologisch bewirtschaftete Ackerfläche stieg gegenüber 2013 um neun Prozent auf 478 500 Hektar, wie die Wiesbadener Behörde am Freitag mitteilte. Gemessen am gesamten Ackerland lag der Anteil bei vier Prozent. Auf mehr als der Hälfte wurde Getreide angebaut. WIESBADEN - Bio-Ackerbau und ökologische Tierhaltung spielen trotz Zuwächsen gemessen an der gesamten Landwirtschaft in Deutschland weiterhin eine untergeordnete Rolle. (Boerse, 18.08.2017 - 11:55) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet. Dies geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts dimap im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) hervor, die am Freitag in Berlin vorgestellt wurde. BERLIN - 80 Prozent der Internetnutzer in Deutschland wünschen sich ein offizielles Sicherheitssiegel, an dem sich vertrauenswürdige Angebote und Dienstleistungen im Internet erkennen lassen. (Boerse, 18.08.2017 - 11:53) weiterlesen...

Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones WASHINGTON - Nur wenige Tage vor dem erwarteten Marktstart von Samsungs neuem Galaxy Note 8 sind erneut Probleme mit überhitzten Akkus in Samsung Supply Chain aufgearbeitet und gebraucht vom Netzbetreiber AT&T weiterverkauft worden. (Boerse, 18.08.2017 - 11:51) weiterlesen...

Studie: Frankfurt für Mieter zweitteuerste Stadt Deutschlands. In Hessens größter Stadt wurden im ersten Halbjahr im Schnitt 12,95 Euro kalt je Quadratmeter fällig, wie eine am Freitag veröffentlichte Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) ergab. Nur in München sind die Mieten mit 16,40 Euro pro Quadratmeter ohne Nebenkosten demnach noch höher. Auf Rang drei folgt Stuttgart (12,44 Euro). FRANKFURT/BONN - Frankfurt ist für Mieter bei Neuverträgen einer Analyse zufolge bundesweit das zweitteuerste Pflaster. (Boerse, 18.08.2017 - 11:13) weiterlesen...

Immobilienboom treibt Wohnungsmieten weiter an. Die Kaltmieten bei Neuverträgen legten gemessen am Vorjahreszeitraum im Schnitt um 4,4 Prozent zu, wie eine am Freitag veröffentlichte Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) ergab. Damit werden bei Neuvertragsmieten durchschnittlich 7,90 Euro pro Quadratmeter ohne Nebenkosten fällig. FRANKFURT/BONN - Der Immobilienboom in Deutschland hat die Wohnungsmieten im ersten Halbjahr weiter in die Höhe getrieben. (Boerse, 18.08.2017 - 10:41) weiterlesen...