Transport, Verkehr

WAREN / MÜNCHEN - Bahn-Reisende können von Dezember an deutlich schneller zwischen Rostock, der Mecklenburgischen Seenplatte und München unterwegs sein.

11.08.2017 - 11:57:24

Rostock-Waren-München: Bahn-Reisende bald schneller unterwegs. Grund ist die Inbetriebnahme der Schnellfahrstrecke des "Verkehrsprojektes Deutsche Einheit Nr.8" durch den Thüringer Wald, wie die Stadt Waren an der Müritz am Freitag unter Berufung auf die Bahn mitteilte. Damit dauere die Fahrt zwischen Waren und München nur noch sechs statt bisher siebeneinhalb Stunden. Auch von Rostock sei man dann eineinhalb Stunden kürzer unterwegs, sagte ein Bahnsprecher.

Zusätzlich werde die Bahn samstags eine zweite Direktverbindung zwischen der bayerischen Landeshauptstadt, Seenplatte und Ostsee einrichten. So könnten Urlauber aus dem Süden schon mittags an der Müritz sein oder umgekehrt erst Samstagnachmittag per Bahn abreisen - statt wie bisher nur morgens.

Der Ausbau der Strecke Berlin-Nürnberg war ein Zehn-Milliarden­Euro-Projekt, das 1991 von der Bundesregierung beschlossen wurde, um die Verkehrsanbindung zwischen Ost und West sowie zwischen Nord und Süd zu verbessern. Der Lückenschluss im deutschen Schnellbahnnetz soll Ende 2017 vollständig in Betrieb sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ryanair: Rasche Verhandlung mit Piloten - Absage an Kabinenpersonal. Andere Berufsgruppen sollen aber ausdrücklich außen vor bleiben. ROM/BERLIN - Der irische Billigflieger Ryanair will noch vor Weihnachten mit Pilotengewerkschaften über die Arbeitsbedingungen sprechen, um drohende Streiks rund um die Feiertage zu verhindern. (Boerse, 17.12.2017 - 18:20) weiterlesen...

Weiter Suche nach Niki-Investor - Lauda attackiert Lufthansa. Derweil teilte Lauda hart gegen den deutschen Marktführer aus: Er warf der Lufthansa vor, die Rückgabe zunächst übernommener Jets zu blockieren, um bei der Neuvergabe von Start- und Landerechten günstig zuschlagen zu können. Der Konzern wies dies entschieden zurück. BERLIN/WIEN - Inmitten der anhaltenden Investorensuche für die insolvente Airline Niki mit tausenden gestrandeten Passagieren wird der Ton zwischen Gründer Niki Lauda und der Lufthansa - machte das Büro des Insolvenzverwalters am Wochenende keine Angaben. (Boerse, 17.12.2017 - 17:03) weiterlesen...

BER beschäftigt Politik weiter - 'kein Plan B für Eröffnung'. Am Montag kommt der Sonderausschuss des Parlaments zusammen, um sich aus erster Hand über die jüngste Sitzung des Aufsichtsrats der Berliner Flughafengesellschaft informieren zu lassen. BERLIN/POTSDAM - Der neue Eröffnungstermin für den Hauptstadtflughafen BER ist auf den Herbst 2020 verschoben - nun muss sich der brandenburgische Landtag wieder mit dem Milliardenprojekt beschäftigen. (Boerse, 17.12.2017 - 16:53) weiterlesen...

BER-Aufsichtsratschef: Kein Plan B für Flughafen-Eröffnung. "Wir wären ja nicht ganz klar im Kopf, wenn wir bei Entscheidungen über den Termin gleichzeitig einen Plan B beschließen würden", sagte Bretschneider am Samstag dem RBB. BERLIN - Nach der Bekanntgabe des neuen Eröffnungstermins für den Hauptstadtflughafen BER im Herbst 2020 lehnt Chefaufseher Rainer Bretschneider alternative Planungen für den Fall neuer Verzögerungen ab. (Boerse, 17.12.2017 - 14:11) weiterlesen...

'Flotte weg': Niki Lauda sieht kaum mehr Chancen auf Niki-Übernahme. Schuld daran ist seinen Aussagen zufolge die Lufthansa , die sich die noch verbliebenen Niki-Flieger zu eigen gemacht habe. "Die Lufthansa hat sich heimlich fast die gesamte Flotte geholt", sagte der 68-Jährige der Tageszeitung "Kurier" am Samstag. Ersatzmaschinen seien demnach in kurzer Zeit am Markt nicht zu erhalten. So würde die Fluglinie auch Start- und Landerechte an Airports verlieren und praktisch wertlos werden. WIEN - Der ehemalige Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda sieht seine Chancen auf die Übernahme der insolventen und vom ihm gegründeten Fluglinie Niki schwinden. (Boerse, 17.12.2017 - 14:09) weiterlesen...

Deutsche Bahn bereitet Lokführer für ICE 4 mit Simulator-Training vor. FULDA - Wer als Lokführer der Deutschen Bahn den neuen Hochgeschwindigkeitszug ICE 4 fahren will, der muss vorher ein Schulungszentrum in Fulda besuchen. Dort befindet sich der deutschlandweit einzige Computer-Simulator für die neuen Fernverkehrszüge, die seit dem 10. Dezember auf der Schiene unterwegs sind. Deutsche Bahn bereitet Lokführer für ICE 4 mit Simulator-Training vor (Boerse, 17.12.2017 - 14:01) weiterlesen...