Produktion, Absatz

VILNIUS - Der deutsche Discounter Lidl will in Litauen weiter angreifen und 2017 etwa 60 Millionen Euro in dem Baltenstaat investieren - genauso viel wie in diesem Jahr.

22.11.2016 - 19:44:25

Lidl will weiter kräftig in Litauen investieren. Dies teilte Lidl Litauen am Dienstag in Vilnius mit. Der größte Baltenstaat ist weltweit das 27. Land, in dem das zur Schwarz-Gruppe gehörende Einzelhandelsunternehmen aus Neckarsulm aktiv ist.

Lidl hatte im Sommer den Markteinstieg in Litauen vollzogen und unterhält inzwischen 21 Filialen in der rund drei Millionen Einwohner zählenden Ostseerepublik.

Medienberichten zufolge soll Lidl im September bereits einen Anteil von 8,4 Prozent im litauischen Einzelhandelsmarkt gehalten haben. Damit habe der deutsche Discounter die Prognosen von Marktforschern übertroffen, meldete die Wirtschaftszeitung "Verslo zinios" Anfang November. Der einheimische Marktführer Maxima kam demnach auf einen Anteil von 45,5 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Billigflieger geben weiter Schub - Ticketpreise sinken. Grund ist neben dem weiter niedrigen Kerosinpreis der verschärfte Wettbewerb zwischen den Billigfluggesellschaften. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten "Low Cost Monitor" des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hervor. FRANKFURT/KÖLN - Unmittelbar vor Ende des Flugbetriebs bei Air Berlin ist das Fliegen in Deutschland und Europa noch einmal deutlich billiger geworden. (Boerse, 23.10.2017 - 15:16) weiterlesen...

Rückversicherer glauben nach Hurrikan-Serie an Preisanstieg. "2017 wird nach 2005 und 2011 wohl das dritte Jahr, in dem die versicherten Schäden durch Naturkatastrophen die Marke von 100 Milliarden US-Dollar überschreiten", sagte Hermann Pohlchristoph, Vorstandsmitglied beim weltgrößten Rückversicherer Munich Re , am Montag beim jährlichen Branchentreffen in Baden-Baden. In den betroffenen Regionen - USA und Karibik - werde Rückversicherungsschutz gegen Naturkatastrophen daher 2018 deutlich teurer. BADEN-BADEN - Die großen Rückversicherer sehen nach den jüngsten Hurrikan-Schäden einen Preisanstieg im Katastrophengeschäft in greifbarer Nähe. (Boerse, 23.10.2017 - 15:09) weiterlesen...

Hannover Rück: Höhere Schäden machen Kfz-Versicherung 2018 erneut teurer. Im Schnitt dürften die Beiträge in der Branche um 1 bis 2 Prozent steigen, sagte Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb am Montag beim Branchentreffen in Baden-Baden. Dieses Geld werde von höheren Schadenzahlungen allerdings wieder aufgezehrt. So ließen immer mehr technische Finessen wie Sensoren in Stoßstangen und Außenspiegeln die Schadensummen bei Unfällen deutlich steigen, weil diese Teile teurer zu ersetzen sind. BADEN-BADEN - Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen. (Boerse, 23.10.2017 - 14:31) weiterlesen...

WDH: Bundesregierung besiegelt U-Boot-Deal mit Israel (Im zweiten Satz wurde ein "s" entfernt: das) (Boerse, 23.10.2017 - 13:58) weiterlesen...

Telekom-Tochter T-Mobile US verdient deutlich mehr - Prognosen erneut angehoben. Von Juli bis Ende September verdiente die US-Mobilfunksparte der Bonner dank steten Kundenzustroms unterm Strich 550 Millionen US-Dollar und damit die Hälfte mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Montag in Bellevue im US-Bundesstaat Washington mitteilte. BELLEVUE - Nach einem weiteren starken Quartal hat die Telekom-Tochter T-Mobile US erneut ihren Ausblick angehoben. (Boerse, 23.10.2017 - 13:56) weiterlesen...

WDH: Kaspersky wirbt mit 'Transparenzinitiative' um Vertrauen. (Missverständliche Formulierung im zweiten Absatz klargestellt) WDH: Kaspersky wirbt mit 'Transparenzinitiative' um Vertrauen (Boerse, 23.10.2017 - 13:46) weiterlesen...