VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

US-Gericht verschiebt Urteil für geständigen VW-Ingenieur erneut

14.07.2017 - 18:48:24

US-Gericht verschiebt Urteil für geständigen VW-Ingenieur erneut. DETROIT - Das erste US-Urteil gegen einen VW -Mitarbeiter im Abgas-Skandal verschiebt sich erneut. Die Verkündung der Strafe für einen geständigen Ingenieur, der als Kronzeuge mit der US-Justiz kooperiert, verschiebt sich auf den 25. August. Das teilte das zuständige Gericht in Detroit am Freitag ohne nähere Angabe von Gründen mit. Der Termin hätte eigentlich am 26. Juli stattfinden sollen und war auch zuvor schon mehrmals vertagt worden.

Die Aussagen des Volkswagen-Angestellten, dem die USA Mittäterschaft an einer Verschwörung zur Manipulation des Stickoxidausstoßes Hunderttausender Dieselwagen vorwerfen, könnten sich noch als nützlich bei Ermittlungen gegen andere Verdächtige erweisen, hieß es aus Justizkreisen. Mittlerweile liegen US-Strafanzeigen gegen acht Mitarbeiter des VW-Konzerns vor, darunter Ex-Entwicklungschef Heinz-Jakob Neußer und ein früherer Manager der Tochter Audi .

Bislang konnte neben dem Ingenieur, der auf sein Urteil wartet, nur ein Beschuldigter von der US-Justiz gefasst werden. Der Mitarbeiter, der sich bis März 2015 in leitender Funktion um Umweltfragen in den USA gekümmert hatte, war im Januar 2017 festgenommen worden. Er streitet den Vorwurf ab, am Abgas-Skandal beteiligt gewesen zu sein. Ihm soll im kommenden Jahr der Prozess gemacht werden, es droht eine lange Haftstrafe. Die anderen Angeklagten werden in Deutschland vermutet, von wo ihnen vorerst keine Auslieferung drohen dürfte.

Volkswagen hatte im September 2015 nach Vorwürfen der US-Umweltbehörden eingeräumt, mit einer speziellen Software Abgastests ausgetrickst zu haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierungschef Weil: VW-Gremien über Vorwürfe umfassend informieren. Weil und Landes-Wirtschaftsminister Olaf Lies (beide SPD) sitzen beide auch im Volkswagen -Aufsichtsrat. HANNOVER - Angesichts des Verdachts illegaler Absprachen gegen deutsche Autobauer erwartet Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, dass die Gremien des VW -Konzerns kurzfristig und umfassend informiert werden. (Boerse, 21.07.2017 - 20:02) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Audi will europaweit 850 000 Diesel sauberer machen. BERLIN/INGOLSTADT - In die Abgas-Nachrüstung von Dieselautos für sauberere Luft in großen Städten kommt zusehends Bewegung. Vor einem Spitzentreffen von Bundesregierung, Ländern und Autobranche am 2. August kündigte nun auch Audi ein kostenloses Software-Update an. GESAMT-ROUNDUP: Audi will europaweit 850 000 Diesel sauberer machen (Boerse, 21.07.2017 - 17:18) weiterlesen...

Audi ruft europaweit 850 000 Diesel in die Werkstatt. Über ein Softwareupdate soll das "Emissionsverhalten" von Sechs- und Achtzylinder-Dieselmotoren der Abgasnormen Euro-5 und Euro-6 verbessert werden, wie die VW -Tochter am Freitag in Ingolstadt mitteilte. Das Update soll für die Kunden in Europa sowie anderen Märkten außerhalb der USA und Kanada verfügbar sein. INGOLSTADT - Audi will angesichts der Diskussion um Diesel-Fahrverbote bis zu 850 000 Fahrzeuge in Europa und anderen Ländern kostenlos nachrüsten. (Boerse, 21.07.2017 - 14:09) weiterlesen...

'Spiegel': Deutsche Autobauer unter Kartellverdacht - Aktien unter Druck. So sollen sich Volkswagen (VW ), Audi , Porsche, BMW und Daimler in geheimen Arbeitskreisen zu Technik, Kosten und Zulieferern abgesprochen haben, wie der "Spiegel" am Freitag unter Hinweis auf einen Schriftsatz berichtet, den VW bei den Wettbewerbsbehörden eingereicht haben soll. Auch Daimler habe eine solche "Art Selbstanzeige" bei den Wettbewerbsbehörden hinterlegt. Volkswagen, Daimler und BMW wollten sich auf Anfrage nicht zu dem Bericht äußern. Daimler und BMW sprachen von "Spekulationen". HAMBURG - Die deutschen Autobauer sehen sich laut einem Pressebericht mit einem scharfen Kartellvorwurf konfrontiert. (Boerse, 21.07.2017 - 14:01) weiterlesen...

Dobrindt will Autobranche für Millionen-Fonds ins Boot holen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will die Autobauer zur Verringerung von Diesel-Abgasen auch für Projekte für eine umweltfreundlichere Mobilität in Städten ins Boot holen. Beim "Diesel-Gipfel" am 2. August solle es dafür auch um einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe gehen, der von Bund und Autoindustrie finanziert wird, sagte der CSU-Politiker dem Magazin "Focus". So könnten etwa eine Bündelung von Lieferverkehren oder die Vernetzung von Ampeln gefördert werden. "In den Städten muss wieder grüne Welle herrschen." Straßen sollten zudem aus- statt zurückgebaut werden. Dobrindt will Autobranche für Millionen-Fonds ins Boot holen (Boerse, 21.07.2017 - 12:44) weiterlesen...

Diesel-Schadstoffe: VW-Tochter Audi will 850 000 Diesel nachrüsten lassen. Über ein Softwareupdate soll das "Emissionsverhalten" von Autos mit Sechs- und Achtzylinder-Dieselmotoren mit den Abgasnormen Euro-5 und Euro-6 verbessert werden, wie Audi am Freitag in Ingolstadt mitteilte. Das Update sei für die Kunden kostenlos und in Europa sowie anderen Märkten außerhalb der USA und Kanada verfügbar. INGOLSTADT - Die VW-Tochter Audi will angesichts der Diskussion um Diesel-Fahrverbote bis zu 850 000 Fahrzeuge nachrüsten lassen. (Boerse, 21.07.2017 - 12:18) weiterlesen...