Uniper, DE000UNSE018

Übernahmepläne von Fortum für Uniper nehmen Fahrt auf

07.11.2017 - 11:38:42

Übernahmepläne von Fortum für Uniper nehmen Fahrt auf. DÜSSELDORF/HELSINKI - Der finnische Energiekonzern Fortum treibt seine Übernahmepläne für den Kraftwerksbetreiber Uniper voran. Das Unternehmen legte am Dienstag das offizielle Übernahmeangebot vor. Wie bereits bekannt will der Konzern 22 Euro je Aktie zahlen, wie es in einer Mitteilung von Fortum hieß. Dabei bekräftigten die Finnen, das Angebot nicht erhöhen zu wollen. Uniper-Aktionäre können dabei ab sofort ihre Aktien bis zum 16. Januar 2018 andienen.

konzentrieren, der noch knapp 47 Prozent an Uniper hält. Fortum hatte sich bereits vor einigen Monaten mit Eon über eine Übernahme der Anteile im kommenden Jahr geeinigt. Sollte es dazu kommen, würde Eon ein Gesamterlös von 3,8 Milliarden Euro zufließen. Die Transaktion gilt jedoch als so gut wie sicher: Platzt die Übernahme, kommen auf Eon hohe Strafzahlungen von 750 Millionen Euro zu, die sich unter bestimmten Bedingungen auf bis zu 1,5 Milliarden Euro erhöhen könnten, wie Fortum-Vorstandsvorsitzender Pekka Lundmark in einer Telefonkonferenz erläuterte.

Uniper-Chef Klaus Schäfer kündigte an, das Angebot prüfen zu wollen. Innerhalb von 14 Tagen muss das Management eine begründete Stellungnahme veröffentlichen, in dem es den Aktionären eine Annahme des Angebots zu- oder abrät. Bis dahin rate er den Aktionären, nicht auf das Angebot einzugehen, so Schäfer. Bislang hatte sich das Uniper-Management seit Bekanntwerden der Pläne stetig dagegen ausgesprochen. Es sieht die Übernahme als feindlich an, fürchtet eine Zerschlagung des Unternehmens sowie den Verlust tausender Arbeitsplätze.

Zuletzt wurden Anfang November sogar Anzeigen in finnischen Tageszeitungen geschaltet, die das Angebot madig zu machen versuchten. Unter anderem würde sich Fortum zu stark verschulden, die konventionellen Kohle- und Gaskraftwerke von Uniper würden nicht zum strategischen Ansatz der vermehrt auf "saubere" Energie setzenden Fortum passen, was einen Wertverlust für alle Beteiligten bedeute.

Fortum zeigte sich darüber irritiert. Man sei ein wenig "verwirrt" ob der Aktionen gewesen, es gelte nun, "Missverständnisse" auszuräumen, erklärte Lundmark. Der Fortum-Chef bekräftigte am Dienstag, dass Fortum keine Teile von Uniper verkaufen wolle. Man sei bereit, auch die Kohle-Aktivitäten in Deutschland zu übernehmen. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, Fortum habe kein Interesse an den deutschen Kohlekraftwerken und könne diese womöglich an den Konkurrenten RWE weiterreichen. Zudem sei Fortum bereit, erhebliche Zusagen zu machen und forderte das Uniper-Management zu Verhandlungen auf.

Fortum wolle ein langfristiger strategischer und konstruktiver Partner sein, so Lundmark. Es gebe keine Intention von Fortum, das Management unter Schäfer auszutauschen. Wechsel seien eine Sache des Uniper-Aufsichtsrates, in dem Fortum nach der Übernahme allerdings adäquat vertreten sein will.

Uniper-Finanzvorstand Christian Delbrück erklärte in einer Telefonkonferenz, man werde sich Gesprächen nicht verschließen. Allerdings zeigte er sich immer noch verschnupft. Er hätte sich gewünscht, dass Fortum zuerst mit Uniper darüber gesprochen hätte, anstatt das Unternehmen im Unklaren zu lassen. Die Strafzahlung Eons bei Platzen der Übernahme nannte er "ungewöhnlich hoch". Er vermutet, dass diese weitere Angebote verhindern solle - was für die Investoren nachteilig wäre. Uniper werde geeignete Maßnahme dazu prüfen - ob auch ein juristischer Weg dazu gehöre, wollte er nicht ausdrücklich bestätigen.

Delbrück kündigte ein Strategie-Update für Investoren am 7. Dezember an - was mitten in der Übernahmefrist liegt. Damit soll Investoren auch die Werthaftigkeit ihres Engagements gezeigt werden, wenn sie bei Uniper investiert blieben, so Delbrück.

Völlig in den Hintergrund rückten angesichts der Übernahme die Zahlen. Das dritte Quartal war saisonal geprägt: In den Sommermonaten wird generell weniger Strom verbraucht, zudem geht der Anteil an Kohle im Strommix zurück. Das Nettoergebnis betrug in den ersten neun Monaten 683 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum war wegen hoher Abschreibungen ein Verlust von 4,2 Milliarden Euro angefallen. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) sank hingegen von 1,3 Milliarden auf 952 Millionen Euro. Hier hatte Uniper im Vorjahr unter anderem von einem positiven Effekt aus verbesserten Lieferkonditionen mit der russischen Gazprom profitiert.

Den Ausblick auf das Gesamtjahr bekräftigte Uniper. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) soll 1,0 bis 1,2 Milliarden Euro betragen, die Dividende um 25 Prozent erhöht werden. Für die weitere Entwicklung zeigte sich Delbrück "vorsichtig optimistisch": In West- und Nordeuropa zeichne sich auf den Strommärkten eine deutliche Verknappung in den kommenden Jahren ab. Als wesentliche Treiber nannte er die Stilllegung von älteren Kraftwerken und der Ausstieg aus der Kernenergie in Deutschland. "Wir gehen davon aus, dass dies über die Zeit, doch besonders ersichtlich für die Jahre nach 2019, zu einer Erholung der Strompreise und zu einer Neubewertung von Versorgungssicherheit führen wird", sagte er. Auf diesem Feld hat sich Uniper insbesondere positioniert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Chefs von Uniper und Fortum treffen erstmals zusammen. "Es war ein konstruktives Gespräch", sagte ein Uniper-Sprecher am Donnerstag auf Anfrage. Man sei übereingekommen, den Austausch über die künftige Beziehung zwischen Uniper und Forum zu starten. DÜSSELDORF - Mitten im Übernahmestreit zwischen dem deutschen Energiekonzern Uniper und dem finnischen Kaufinteressenten Fortum sind die Chefs der beiden Unternehmen einen Schritt auf einander zugegangen: Klaus Schäfer von Uniper und sein Fortum-Pendant Pekka Lundmark haben sich erstmals persönlich getroffen. (Boerse, 16.11.2017 - 14:03) weiterlesen...

Umweltbehörde schaltet sich ein. Die Behörde, die zum bislang noch SPD-geführten Umweltministerium gehört, regte am Dienstag an, mindestens fünf Gigawatt der ältesten und ineffizientesten Braunkohlekraftwerke stillzulegen - das entspräche einer Größenordnung von etwa zehn Kraftwerksblöcken. Zusätzlich solle die Stromproduktion von Kohlekraftwerken, die älter als 20 Jahre sind, gedrosselt und der Ausbau der erneuerbaren Energien beschleunigt werden. BERLIN - Im Streit der Jamaika-Parteien über Klimaschutz und Kohlestrom hat das Umweltbundesamt einen eigenen Kompromissvorschlag vorgelegt. (Boerse, 14.11.2017 - 17:11) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Drillisch, Wirecard, Uniper, MTU nach MSCI-Aufnahme gefragt. FRANKFURT - Die Aufnahme in den wichtigen Deutschland-Index des Anbieters MSCI hat die Aktien von Drillisch , Wirecard , Uniper und MTU am Dienstag bewegt. Die vier Werte werden zum 1. Dezember in den MSCI Germany Index aufgenommen, wie der Index-Anbieter am Montagabend mitgeteilt hatte. AKTIEN IM FOKUS: Drillisch, Wirecard, Uniper, MTU nach MSCI-Aufnahme gefragt (Boerse, 14.11.2017 - 10:34) weiterlesen...

ANALYSE/Kepler: Bechtle-Aktien inzwischen ausgereizt, nur noch 'Halten'. Entsprechend stufte Analyst Martin Jungfleisch die Papiere bei einem von 65 auf 69 (aktueller Kurs: 68,97) Euro angehobenen Kursziel auf "Hold" ab, wie aus einer Studie vom Montag hervorgeht. FRANKFURT - Nach dem starken Kursanstieg der Bechtle-Aktien lässt sich laut dem Analysehaus Kepler Cheuvreux eine Kaufempfehlung nicht mehr rechtfertigen. (Boerse, 13.11.2017 - 13:07) weiterlesen...

ANALYSE/Credit Suisse: Fortum dürfte Angebot für Uniper vorerst nicht erhöhen. "Eine kurzfristige Erhöhung der Offerte von Fortum ist unwahrscheinlich," schrieb Analyst Vincent Gilles in einer Studie vom Montag. Nach der Kursrally um mehr als 12 Prozent auf zuletzt 23,65 Euro seit Bekanntwerden der Pläne von Fortum im September stufte der Experte die Aktien von "Outperform" auf "Neutral" ab. Das Kursziel hob er indes infolge angepasster Schätzungen nach den Neunmonatszahlen von 20 auf 23 Euro an. FRANKFURT - Die Hoffnungen der Anleger auf ein höheres Übernahmeangebot für Uniper durch den finnischen Versorger Fortum dürften sich laut der schweizerischen Bank Credit Suisse kurzfristig kaum erfüllen. (Boerse, 13.11.2017 - 08:52) weiterlesen...