Airbus, NL0000235190

TOULOUSE / LE BOURGET - Der Flugzeugbauer Airbus greift für die Zukunft seines kaum noch gefragten Flaggschiffs A380 in die technische Trickkiste.

18.06.2017 - 16:54:25

LE BOURGET/Winglets für den Ladenhüter: Airbus erwägt sparsamere 'A380plus'. Durch den Anbau riesiger, abgeknickter Flügelenden könne der Treibstoffverbrauch des weltgrößten Passagierjets um 4 Prozent schrumpfen, teilte der Hersteller am Sonntag vor Beginn der Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris auf Basis einer Entwicklungsstudie mit dem Namen "A380plus" mit. Zusammen mit Veränderungen in der Kabine, die Platz für mehr Fluggäste schaffen, könnten diese die Kosten je Sitzplatz für die Fluggesellschaften um 13 Prozent senken.

wegen der schwierigen Nachfrage und der hohen Entwicklungskosten bisher ab. Dafür gebe es kein Geschäftsszenario, hatte Airbus-Verkehrsflugzeugchef Fabrice Brégier erst vor wenigen Tagen klargestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Bombardier-Deal gibt Airbus-Aktienrally neuen Schwung. Die mehrheitliche Übernahme der Mittelstrecken-Flugzeugreihe vom kanadischen Konkurrenten Bombardier verlieh den Papieren des deutsch-französischen Flugzeugbauers am Dienstag neuen Schwung, die damit die Anfang Oktober gestartete Talfahrt stoppten. Analysten lobten den Deal und verwiesen auf dessen "industrielle Logik". FRANKFURT - Die Rally der Airbus-Aktien hat wieder Fahrt aufgenommen. (Boerse, 17.10.2017 - 15:32) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Einstieg in Mittelstreckengeschäft von Bombardier stützt Airbus FRANKFURT - Aktien von Airbus positiv für Airbus: "Die C-Series passt großartig zu Airbus, damit die Produktpalette in einem stark wachsenden Markt verbreitert." Airbus wird 50,01 Prozent der Gesellschaft halten. (Boerse, 17.10.2017 - 08:39) weiterlesen...

Airbus-Chef Enders wehrt sich gegen Vorwurf schwarzer Kassen. Den Verdacht, es gebe eine schwarze Kasse im Unternehmen, wies er im Interview mit dem "Handelsblatt" (Montag) zurück. "Ich habe keine und ich kenne keine", sagte Enders. "Bis zum Beweis des Gegenteils" gehe er davon aus, dass es definitiv keine schwarzen Kassen bei Airbus gebe. Um klare Antworten zu bekommen, stelle man den eigenen Laden auf den Kopf. DÜSSELDORF - Airbus-Chef Tom Enders wehrt sich gegen die Korruptionsvorwürfe gegen sein Unternehmen. (Boerse, 15.10.2017 - 16:54) weiterlesen...

Korruptionsverdacht: Airbus zahlt Anwälten Millionenhonorare. Enders bestätigte der französischen Tageszeitung "Le Monde" (Samstag), dass diese Vergütungen allein im vergangenen Jahr 60 Millionen Euro erreichten oder sogar überstiegen. Auf eine entsprechende Frage antwortete er: "Ja, wir werden die Rechnung zu bezahlen haben." Der eingeschlagene Weg sei richtig. Gerüchte, wonach vom Konzern beauftragte Anwälte einer US-Kanzlei direkt US-Behörden über ihre Erkenntnisse informierten, seien aber frei erfunden. PARIS - Vor dem Hintergrund von Korruptionsverdacht bei Airbus verteidigt Vorstandschef Tom Enders die Zahlung hoher Anwaltshonorare. (Boerse, 15.10.2017 - 13:55) weiterlesen...

Nach Air-France-Zwischenfall: US-Behörde fordert Prüfung vieler Airbus A380. Auch der Münchner Triebwerksbauer MTU arbeitet an den Triebwerken mit. FRANKFURT - Nach dem jüngstem Zwischenfall an einem Airbus und die United-Technologies-Tochter Pratt & Whitney gehören. (Boerse, 13.10.2017 - 10:47) weiterlesen...

Korruptionsverdacht bei Airbus: Verwaltungsrat stärkt Enders den Rücken. Das Management des europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzerns sei "stark und kompetent", schrieb Verwaltungsratschef Denis Ranque am Donnerstag in einem Statement auf der Internetseite des Konzerns. Sein Gremium habe volles Vertrauen in Enders und baue auf seine Führung beim Umbau des Konzerns sowie die künftige Einhaltung und Kontrolle von Regeln, an der der Konzernchef zusammen mit Airbus-Chefjurist John Harrison arbeite. Die interne Aufarbeitung gehe weiter. TOULOUSE - Im Korruptionswirbel bei Airbus stärkt der Verwaltungsrat des Konzerns Vorstandschef Tom Enders den Rücken. (Boerse, 12.10.2017 - 13:04) weiterlesen...