Internet, Software

TORONTO - Rund zwei Jahre nach dem großen Datendiebstahl bei der Dating-Plattform Ashley Madison wollen die Betreiber eine Sammelklage in den USA mit der der Zahlung von 11,2 Millionen Dollar beilegen.

17.07.2017 - 09:22:24

Einigung in Sammelklage nach riesigem Datenklau bei Dating-Portal. Die Einigung mit den Klägern muss noch vom zuständigen Richter abgesegnet werden, wie die kanadische Betreiberfirma Ruby Corp. am Wochenende mitteilte.

Eine Hacker-Gruppe hatte im Juli 2015 Daten von rund 37 Millionen Kunden des Dating-Portals gestohlen und im Internet veröffentlicht. Da Ashley Madison den Nutzern besondere Vertraulichkeit beim Fremdgehen versprach, erschütterten die Enthüllungen das Leben vieler Kunden.

Ende vergangenen Jahren hatten die Ashley-Madison-Betreiber bereits eine Klage der Aufsichtsbehörde FTC mit dem Vorwurf von Datenschutz-Vergehen mit der Zahlung von 1,6 Millionen Dollar beigelegt. Das Unternehmen bot unter anderem auch die Option an, für 19 Dollar alle Daten löschen zu lassen. Die von Hackern veröffentlichten Profile zeigten jedoch, dass auch danach noch Informationen auf den Servern blieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Samsung verdient so viel wie noch nie in einem Quartal - Aktie nahe Rekordhoch. Der Gewinn fiel damit etwas besser aus als Experten nach der Bekanntgabe wichtiger Eckdaten bereits Anfang Juli erwartet hatten. SEOUL - Samsung am Donnerstag in Seoul mit. (Boerse, 27.07.2017 - 05:57) weiterlesen...

Boomende Werbeerlöse treiben Facebook-Gewinn weiter in die Höhe. Verglichen mit dem Vorjahreswert legte der Überschuss um 71 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar (3,3 Mrd Euro) zu, wie der Internetkonzern am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. MENLO PARK - Sprudelnde Werbeeinnahmen dank mehr als zwei Milliarden Nutzern haben Facebook im zweiten Quartal einen weiteren Gewinnsprung beschert. (Boerse, 27.07.2017 - 05:39) weiterlesen...

Foxconn baut Werk im US-Bundesstaat Wisconsin - Milliardeninvestition. Euro) ein neues Werk bauen. US-Präsident Donald Trump kündigte den Bau der Fabrik am Mittwochabend (Ortszeit) feierlich im Weißen Haus an. WASHINGTON - Der taiwanesische Auftragsfertiger Foxconn wird im US-Bundesstaat Wisconsin für zehn Milliarden US-Dollar (8,52 Mrd. (Boerse, 27.07.2017 - 05:19) weiterlesen...

Apple: Kein Kommentar zu Trumps Angaben über drei US-Fabriken. Trump hatte in einem am späten Dienstag veröffentlichten Interview mit dem "Wall Street Journal" gesagt, Apple-Chef Tim Cook habe ihm "drei große Werke versprochen - groß, groß, groß". Der Präsident machte keine Angaben dazu, wann diese "wunderschönen" Fabriken gebaut werden könnten oder was sie herstellen sollen. Apple wollte am Mittwoch auf Anfrage keine Stellung zu den Informationen nehmen. CUPERTINO - Apple will die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, der Konzern habe den Bau von drei große Fabriken in den USA zugesagt, nicht kommentieren. (Boerse, 26.07.2017 - 16:52) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: United Internet und Drillisch nähern sich Bestmarken. Auch bei den Anteilseignern von Drillisch sorgt der geplante Verkauf weiterhin für beste Laune. Drillisch-Papiere stiegen bis zum Nachmittag um 1,51 Prozent auf 57,19 Euro. Bis zur Bestmarke bei 57,87 Euro fehlte damit nicht mehr viel. Für United Internet ging es kurz bis auf 51,92 Euro hoch und zuletzt dann um 1,53 Prozent auf 51,71 Euro. Hier liegt die Bestmarke von 51,94 Euro noch näher. FRANKFURT - Die Aktien des Telekom-Konzerns United Internet haben sich einen Tag nach der Zustimmung der Aktionäre von Drillisch zur Übernahme durch das TecDax -Schwergewicht weiter ihrem Rekordhoch genähert. (Boerse, 26.07.2017 - 16:27) weiterlesen...

Verdi: IBM will entlassene Mitarbeiter nach Protest wieder einstellen. Die Unternehmensleitung hat nach Verdi-Angaben auf die Revision gegen etwa 150 erfolgreiche Kündigungsschutzklagen ehemaliger Mitarbeiter verzichtet. "Das ist ein sehr gutes Signal in Richtung Beschäftigte, das von Verdi hart erkämpft wurde", sagte der für IBM zuständige Tarifsekretär Bert Stach der Deutschen Presse-Agentur. MÜNCHEN/EHNINGEN - IBM kann seinen Stellenabbau in Deutschland wegen heftigen Widerstands der Gewerkschaft Verdi und entlassener Mitarbeiter nicht wie ursprünglich geplant umsetzen. (Boerse, 26.07.2017 - 15:25) weiterlesen...