Produktion, Absatz

TORGELOW / SCHWERIN - Die Torgelower ME-LE-Gruppe baut nach ihren Biogas-Aktivitäten in Brasilien auch ihr Engagement in China aus.

24.04.2017 - 12:15:25

Torgelower Firma will Biogas-Aktivitäten in China ausbauen. Zusammen mit einer Hochschule soll ein Bioreaktor entwickelt werden, der die dort anfallenden Reisabfälle verarbeitet, wie Geschäftsführer Dietrich Lehmann am Montag in Torgelow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) sagte. Das Unternehmen hat mit Unterstützung des Landes Mecklenburg-Vorpommern seit 2015 ein Joint-Venture in der Sieben-Millionen-Einwohner-Stadt Changsha in der Provinz Hunan. Erste erneuerungsbedürftige Biogasanlagen in der Provinz seien bereits durch Ingenieure aus dem Nordosten modernisiert worden.

Beim Besuch einer Delegation aus China sollte am Montagabend in der Schweriner Staatskanzlei eine Erklärung über den Ausbau der wirtschaftlichen Zusammenarbeit unterzeichnet werden. Chancen gebe es bei Umwelttechnologien, Ernährungswirtschaft und erneuerbaren Energien, sagte ein Sprecher der Staatskanzlei. Weitere Besuche seien am Dienstag beim Max-Planck-Institut Greifswald und in Torgelow geplant.

Die ME-LE-Gruppe hat rund 550 Mitarbeiter und ist in der Biogas- und Klimatechnik sowie bei der Bewirtschaftung von Immobilien tätig. Die Firma gehört zu den größten Unternehmen im Süden Vorpommerns.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne für Verbot privater Autobahnprojekte - Weitere Klage. Es zeige sich, dass Öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP) demokratisch nicht zu kontrollieren seien, sagte Haushaltsexperte Sven-Christian Kindler der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch). Wie Mitte September bekannt wurde, hat außer der privaten Autobahngesellschaft "A1 Mobil" in Norddeutschland auch der Betreiber eines ausgebauten Abschnitts der A8 Klage eingereicht, um zusätzliche Zahlungen des Bundes zu erzwingen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hält trotz Kritik prinzipiell an ÖPP fest. BERLIN - Die Grünen dringen angesichts einer weiteren Klage eines privaten Autobahnbetreibers gegen den Bund auf ein Verbot solcher Finanzierungsmodelle. (Boerse, 20.09.2017 - 11:18) weiterlesen...

KORREKTUR: Airbus eröffnet neues Auslieferungszentrum für A330 in China. Satz des 2. (Im 1. (Boerse, 20.09.2017 - 10:28) weiterlesen...

Baumarktkonzern Kingfisher erzielt weniger Gewinn. Unter dem Strich verdiente der Konzern, der in Deutschland mit seinen Screwfix-Märkten vertreten ist, 295 Millionen britische Pfund (333 Mio Euro) und damit acht Prozent weniger als im Vorjahr, wie er am Mittwoch mitteilte. Neben Kosten für die Neuausrichtung zehrten auch Preisnachlässe am Gewinn. Analysten hatten allerdings mit einem noch schwächeren Abschneiden gerechnet. LONDON - Der mitten im Umbau steckende britische Baumarktkonzern Kingfisher hat im ersten Halbjahr weniger Gewinn gemacht. (Boerse, 20.09.2017 - 10:13) weiterlesen...

Puerto Rico fürchtet Hurrikan 'Maria'. Zu befürchten sind stundenlange Orkanböen, Sturmfluten und sintflutartiger Regen. Gouverneur Ricardo Rosselló rief die Bewohner dazu auf, sich schnellstmöglich in Sicherheit zu bringen. "Es bleibt noch Zeit, aber die Leute sollten sich beeilen", sagte er dem Sender CNN am späten Dienstagabend (Ortszeit). "Maria" werde der schlimmste Hurrikan sein, der die Insel in ihrer jüngsten Geschichte getroffen habe. ROSEAU - Die Karibikinsel Puerto Rico bereitet sich auf einen der schwersten Wirbelstürme ihrer Geschichte vor. (Boerse, 20.09.2017 - 10:02) weiterlesen...

Airbus eröffnet neues Auslieferungszentrum für A330 in China. In dem Werk mit der Endmontage der A320 im chinesischen Tianjin werden jetzt auch A330 lackiert, ausgestattet, getestet und ausgeliefert, wie der europäische Flugzeugbauer mitteilte. Bei der Eröffnung des Zentrums am Mittwoch wurde die erste A330-Maschine übergeben. Die Anlage wird mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigen und soll bis Anfang 2019 zwei Flugzeuge im Monat ausliefern. TIANJIN - Airbus hat sein neues Auslieferungszentrum in China eröffnet. (Boerse, 20.09.2017 - 09:56) weiterlesen...

Weniger Baugenehmigungen für Wohnraum in Deutschland. Von Januar bis einschließlich Juli 2017 wurden 199 426 Baumaßnahmen in Wohn- und Nichtwohngebäuden genehmigt, wie das Statistisches Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Das waren nach Berechnungen der Wiesbadener Behörde 6,6 Prozent oder fast 14 200 weniger als ein Jahr zuvor. In 175 799 Fällen ging es um Neubauten (minus 3,8 Prozent). WIESBADEN - Die Behörden in Deutschland haben in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres weniger Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt als im Vorjahreszeitraum. (Boerse, 20.09.2017 - 08:56) weiterlesen...