Internet, Software

(Tippfehler korrigiert)

12.04.2017 - 14:35:35

WDH/ROUNDUP/Studie: Computerkriminalität macht Unternehmen zu schaffen

DÜSSELDORF - Mehr als jedes dritte Unternehmen in Deutschland ist in den vergangenen beiden Jahren von Computersabotage, digitaler Erpressung oder einer anderen Form von Cyberkriminalität betroffen gewesen. Das ist das Ergebnis einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung KPMG zur Computerkriminalität. Vor allem die Fälle von Computersabotage und Erpressung hätten sich vervielfacht. In manchen Fällen entstand Schaden in Millionenhöhe.

Insgesamt 38 Prozent der befragten 504 repräsentativ ausgewählten Unternehmen gaben bei der Umfrage an, in den vergangenen Jahren von Angriffen von Cyberkriminellen betroffen gewesen zu sein. Die tatsächlich Quote dürfte nach Schätzung des KPMG-Experten Alexander Geschonneck sogar noch "deutlich höher liegen, da es gerade im Bereich der Computerkriminalität eine sehr hohe Dunkelziffer gibt". Viele Fälle würden erst mit großer Verspätung entdeckt, oder die Unternehmen wollten damit nicht an die Öffentlichkeit gehen. Die Spuren der Attacken führen nach seinen Worten meist nach China, Russland, in die USA oder nach Osteuropa.

Immer häufiger beobachten die Experten vor allem Erpressungsversuche mit Lösegeldsoftware, sogenannter Ransomware. Dabei wird durch eine Software, die Kriminelle ins Netzwerk ihrer Opfer einschleusen, der Inhalt der Rechner verschlüsselt. Um wieder Zugriff auf die eigenen Daten zu bekommen, müssen die Opfer zahlen.

Ransomware sei heute ein Massenphänomen, von dem normale Internetnutzer ebenso wie Unternehmen betroffen seien, betont der KPMG-Experte Michael Sauermann. Einfachere Versionen der notwendigen Erpressungs-Software gebe es schon für ein paar hundert Dollar im Darknet.

Wer Opfer einer solchen Attacke ist und nicht rechtzeitig Back-ups seiner Daten gemacht hat, steht vor einer schwierigen Entscheidung. Die Verschlüsselungsalgorithmen der Ransomware seien heute in vielen Fällen nicht mehr zu knacken, heißt es bei KPMG. Zahle das Opfer jedoch, um wieder Zugang zu seinen Daten zu bekommen, mache es sich damit gleichzeitig "attraktiv für einen neuen Angriff". Fast jedes vierte Erpressungsopfer sei schon mindestens drei Mal erpresst worden.

Ebenfalls auf dem Vormarsch ist laut KPMG der sogenannte Fake-President-Betrug, bei dem die Buchhaltung eines Unternehmens gefälschte Mails des Chefs erhält, in denen hohe Überweisungen ins Ausland angewiesen werden. Es habe Fälle gegeben, in denen aufgrund der ausgesprochen professionell durchgeführten Betrügereien zweistellige Millionenbeträge nach China überwiesen worden seien. "Wir sehen dahinter die organisierte Kriminalität", sagte Geschonneck. Zu beobachten sei eine Vermischung zwischen digitalen und "normalen" Verbrechern.

Ein Zukunftsfeld könnte sich nach Einschätzung der KPMG-Experten für Cyberkriminelle in der "Industrie 4.0" eröffnen. Noch gebe es so gut wie keine Versuche Industrieanlagen zu hacken. "Wir denken aber, dass sich das schnell drehen wird", sagte Geschonneck. Und auch andere neue Erpressungsmodelle seien denkbar: "Ransomware auf einem selbstfahrenden Auto - stellen Sie sich das vor."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Banken-Apps werden nach Bericht über Schwachstelle aktualisiert. Das kündigte der Verband Deutsche Kreditwirtschaft am Freitag an. IT-Sicherheitsforscher hatten der "Süddeutschen Zeitung" demonstriert, dass sie Sicherheitsmaßnahmen aushebeln konnten. Damit könnten Angreifer Geld von Bankkunden auf eigene Konten umleiten, hieß es. Unklar blieb unter anderem, wie genau die Hacker dafür ein Smartphone manipulieren und über welches Wissen über den Kunden sie dafür verfügen müssten. BERLIN - Nach einem Bericht über eine potenzielle Sicherheitslücke bei mehr als zwei Dutzend Banking-Apps sollen mehrere Anwendungen in Kürze aktualisiert werden. (Boerse, 24.11.2017 - 14:01) weiterlesen...

Uber informierte erst potenziellen Investor Softbank über Datenklau. SAN FRANCISCO - Uber hat sich auch nach dem Chefwechsel Zeit damit gelassen, Behörden und Betroffene über den ein Jahr zurückliegenden großen Datendiebstahl zu informieren. Zunächst sei der potenzielle Investor Softbank im Zuge der Verhandlungen unterrichtet worden, bestätigte der Fahrdienst-Vermittler dem Finanzdienst Bloomberg. Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi habe rund zwei Wochen nach seinem Amtsantritt am 5. September von dem Vorfall erfahren, schrieb das "Wall Street Journal" am späten Donnerstag. Er habe eine Untersuchung angeordnete und erst ihr Ergebnis abwarten wollen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Uber informierte erst potenziellen Investor Softbank über Datenklau (Boerse, 24.11.2017 - 10:43) weiterlesen...

Wieder Streik bei vielen Amazon-Standorten - 'Black-Friday'. Der Ausstand fällt auf den Rabatt-Tag "Black-Friday", an dem Einzelhändler bundesweit mit günstigen Angeboten locken. Verdi fordert den Online-Händler Amazon zu Verhandlungen über einen Tarifvertrag auf. Der US-Konzern, der bundesweit mehr als 12 000 festangestellte Mitarbeiter beschäftigt, verweigert seit Jahren Gespräche. LEIPZIG/BAD HERSFELD - Die Gewerkschaft Verdi hat am Freitag die Mitarbeiter mehrerer Amazon -Standorte in Deutschland zum Streik aufgerufen. (Boerse, 24.11.2017 - 07:48) weiterlesen...

'Angry-Birds'-Erfinder Rovio enttäuscht Börse mit Quartalsverlust. Die Aktie des finnischen Unternehmens Rovio brach am Donnerstag um mehr als ein Fünftel ein, nachdem höhere Marketing-Ausgaben für rote Zahlen im vergangenen Vierteljahr sorgten. HELSINKI - Die Entwicklerfirma hinter dem Smartphone-Spiel "Angry Birds" hat die Anleger mit ihren ersten Quartalszahlen seit dem Börsengang schwer enttäuscht. (Boerse, 23.11.2017 - 17:13) weiterlesen...

ANALYSE: Goldman sieht bei Drillisch jetzt mehr Luft als bei Mutter United. Nachdem die Papiere des Internetproviders und Telekomanbieters United Internet nach der Ankündigung, den Mobilfunkdienstleister Drillisch schlucken zu wollen, stark gestiegen sind, seien kurzfristige Kurstreiber für United Mangelware geworden. NEW YORK - Der abgeschlossene Coup der Drillisch-Übernahme durch United Internet hat die Sicht der US-Investmentbank Goldman Sachs auf beide Aktien deutlich verändert. (Boerse, 23.11.2017 - 15:02) weiterlesen...

ANALYSE/Kepler Cheuvreux: Internet der Dinge liefert Software AG Wachstumsschub. Das TecDax -Unternehmen habe die richtigen Produkte für das IoT im Angebot, schrieb Analyst Martin Jungfleisch in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Das Geschäft sei der neue Wachstumstreiber der Darmstädter. Wegen der guten Perspektiven hob der Experte das Kursziel von 42 auf 52 Euro an und stufte die Papiere wegen des großen Kurspotenzials von "Halten" auf "Kaufen" hoch. FRANKFURT - Die Software AG dürfte laut dem Investmenthaus Kepler Cheuvreux von der Vernetzung der realen mit der virtuellen Welt im Internet der Dinge (IoT) profitieren. (Boerse, 23.11.2017 - 14:03) weiterlesen...