Produktion, Absatz

(Tippfehler in der Überschrift behoben.)

12.07.2017 - 13:12:25

WDH/ROUNDUP: Aufspaltung von Handelsriese Metro in zwei Unternehmen besiegelt

DÜSSELDORF - Ende einer Ära: Deutschlands einst größter Handelskonzern Metro ist nach mehr als 20 Jahren wieder zerschlagen worden. Das Amtsgericht Düsseldorf trug am Mittwoch die Aufspaltung des Handelsriesen in ein Lebensmittelunternehmen (Metro-Großmärkte, Real) und eine Elektronikkette (Media Markt, Saturn) ins Handelsregister ein, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte. Bereits an diesem Donnerstag sollen die Aktien der beiden nun voneinander unabhängigen Unternehmen in Frankfurt und Luxemburg an die Börse gehen.

Durch die Aufspaltung erhoffen sich die Unternehmen mehr Wachstum und mehr Börsenwert. Mehr Wachstum, weil die getrennten Unternehmen sich besser auf ihre jeweilige Kundengruppe konzentrieren und dynamischer agieren können. Mehr Börsenwert, weil Mischkonzerne wie die Metro an der Börse schlechter bewertet werden als klar fokussierte Unternehmen.

Der designierte Chef des Elektronikunternehmens, Pieter Haas, kündigte bereits an, künftig "eine aktive Rolle in der europäischen Marktkonsolidierung" spielen zu wollen. Zu deutsch: Das Unternehmen will auch durch Übernahmen wachsen.

Wachstum ist auch nötig, denn der alte Metro-Konzern schrumpfte - auch wegen Firmenverkäufen - seit Jahren. Er verlor nicht nur den inoffiziellen Titel des größten deutschen Handelskonzerns. Er musste auch seine Platz in der höchsten Börsenliga, dem Dax , räumen. Die Metro-Aktionäre hatten der Aufspaltung bereits im Februar auf der Hauptversammlung mit 99,95 Prozent des anwesenden Kapitals zugestimmt.

Allerdings versuchten danach einige Aktionäre, die Aufspaltungspläne doch noch vor Gericht zu stoppen. Sie erlitten jedoch im Juni vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf eine Niederlage. Gestützt auf diese Entscheidung, sah auch das Registergericht in Düsseldorf am Mittwoch keinen Grund, die Eintragung der Aufspaltung zu verweigern. Dies gelte umso mehr, da mehr als 99 Prozent der Metro-Aktionäre dem Schritt zugestimmt hätten und durch eine Verzögerung der Eintragung der Metro "unzweifelhaft Schaden entstehen" würde, meinte das Gericht.

"Wir sind am Ziel: Die Spaltung der Metro Group ist vollzogen", sagte Metro-Chef Olaf Koch nach der Entscheidung des Registergerichts. Die Pläne zur Aufspaltung hatte der Manager im März vergangenen Jahres vorgestellt.

Den Namen Metro wird es auch weiter geben. Er wird künftig von dem aus der Spaltung hervorgegangenen Lebensmittelspezialisten genutzt, zu dem neben den Metro-Großmärkten auch die Real-Supermärkte gehören. Dieses Unternehmen wird künftig von Koch geleitet. Bei dem in 35 Ländern aktiven Großhandelsgeschäft sieht Koch Wachstumspotenzial nicht zuletzt durch den Ausbau des Belieferungsgeschäfts.

Die selbstständigen Elektronikhändler, unter deren Dach künftig die Ketten Media Markt und Saturn agieren, soll künftig den Kunstnamen Ceconomy tragen. Geleitet wird das Unternehmen künftig vom bisherigen Media-Saturn-Chef Pieter Haas.

Noch anhängige Klagen gegen die Aufteilung würden nun auf dem Rechtsweg geklärt, stünden aber der Spaltung nicht mehr entgegen, betonten die Unternehmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Uber verschwieg Diebstahl der Daten von Millionen Kunden. Der Fahrdienst-Vermittler informierte die Öffentlichkeit aber erst am Dienstag über den Vorfall. Es gehe um Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Nutzern rund um die Welt, sagte Uber der Nachrichtenagentur Bloomberg. Außerdem hätten sich die Angreifer auch Zugriff auf Daten von etwa sieben Millionen Uber-Fahrern verschafft. Es seien aber keine Kreditkarten-Daten oder Informationen zu Fahrten gestohlen worden, betonte die Firma. SAN FRANCISCO - Uber sind bereits vor gut einem Jahr Daten von rund 50 Millionen Fahrgästen gestohlen worden. (Boerse, 21.11.2017 - 23:37) weiterlesen...

SAP-Rivale Salesforce enttäuscht Anleger mit Gewinnausblick. Je Aktie soll er (EPS) bei 32 bis 33 US-Cent liegen, wie das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss mitteilte. Analysten gehen bisher von 34 Cent aus. Der Aktienkurs von Salesforce sackte im nachbörslichen Handel in einer ersten Reaktion um mehr als ein Prozent ab. SAN FRANCISCO - Der US-Softwarehersteller Salesforce rechnet für das laufende Quartal mit weniger Gewinn als Experten erwartet hatten. (Boerse, 21.11.2017 - 22:43) weiterlesen...

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - 'Verantwortungslose Manager'. (Aktualisierung: Protest in Erfurt und Äußerung Berlins Regierender Bürgermeister) SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - 'Verantwortungslose Manager' (Boerse, 21.11.2017 - 17:44) weiterlesen...

Schlechtere Lebensmittel? Lettland konstatiert kaum Unterschiede. Allerdings seien diese "unbedeutend", teilte die staatliche Lebensmittelbehörde am Dienstag in Riga mit. Demnach ergab die Untersuchung von 38 Produkten identischer Marken, dass bei deren Herstellung verschiedene Zutaten eingesetzt wurden. RIGA - Nach anderen mittel- und osteuropäischen EU-Staaten hat auch Lettland bei vergleichenden Tests Unterschiede bei in der EU verkauften Marken-Lebensmitteln festgestellt. (Boerse, 21.11.2017 - 17:28) weiterlesen...

Betreiber rechnen mit Zehntausenden Arbeitsplätzen am BER. An den Altflughäfen Tegel und Schönefeld arbeiteten heute 21 000 Menschen, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Dienstag in Schönefeld. Im Jahr 2035 könnten es nach Gutachten am neuen Airport 55 000 bis 65 000 sein. SCHÖNEFELD - Der geplante Ausbau des künftigen Hauptstadtflughafens bringt nach Erwartung der Betreiber zahlreiche neue Arbeitsplätze. (Boerse, 21.11.2017 - 17:25) weiterlesen...

Senat und Vattenfall prüfen Strategien zum Kohleausstieg bis 2030. Im kommenden Jahr soll untersucht werden, wie mit Steinkohle betriebene Heizkraftwerke bis 2030 abgeschaltet werden können. Die Fernwärmeversorgung soll dann über Technologien weitgehend ohne klimaschädigende CO2-Emissionen sichergestellt werden. "Dies ist auch ein Signal in Richtung Bundesebene", sagte Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne) am Dienstag. Man diskutiere nicht mehr über das "ob", sondern über das "wie" des Kohleausstiegs. BERLIN - Der Berliner Senat und der Energieversorger Vattenfall haben mit einer Machbarkeitsstudie über den Kohleausstieg bis 2030 begonnen. (Boerse, 21.11.2017 - 17:25) weiterlesen...