Tesla Motors, US88160R1014

Tesla-Quartalszahlen erfreuen Anleger - Ansturm auf Model 3 hält an

03.08.2017 - 10:46:24

oder Ford hat.

Dass die ambitionierten Pläne von Tesla stark ins Geld gehen, ist hinlänglich bekannt. Ab 2018 soll die Jahresproduktion auf 500 000 Autos erhöht werden. Für 2020 wird die Millionenmarke angepeilt. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr rollten lediglich rund 84 000 Wagen vom Band. Für die massive Ausweitung der Kapazitäten nimmt das Unternehmen hohe Ausgaben in Kauf. Zudem investiert Tesla in großem Stil in andere Projekte wie etwa eine riesige Batteriefabrik und will bis Jahresende einen Lastwagen mit Elektromotor präsentieren.

Das nächste Auto-Modell - ein Kompakt-SUV mit der voraussichtlichen Bezeichnung Model Y - werde sich entgegen früheren Ankündigungen stark auf die Technik des Model 3 stützen, sagte Musk. Er hatte zuvor eine ganz neu entwickelte Architektur in Aussicht gestellt. Sein Management-Team habe ihn aber "von den Klippen des Wahnsinns weggezerrt", sagte Musk.

Musk räumte auch ein, dass er das Versprechen möglicherweise nicht halten könne, dass ein Tesla bis Ende 2017 autonom von einer US-Küste zur anderen fährt. "Aber wenn es nicht Ende des Jahres sein wird, dann nahe dran", versicherte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW schickt E-Bulli ID Buzz in Serie. "Er ist eine wichtige Säule in der Elektro-Offensive von Volkswagen und trägt das Bulli-Fahrgefühl in die Zukunft", sagte VW -Markenchef Herbert Diess am Samstag (Ortszeit) im kalifornischen Pebble Beach einer Mitteilung zufolge. Das Fahrzeug, das als Studie auf verschiedenen Automessen vorgestellt worden war, soll 2022 zu kaufen sein. Europas größter Autobauer hat mit seinen E-Modellen - der Konzern plant bis 2025 mehr als 30 neue E-Modelle wie einen E-Geländewagen - vor allem die wichtigen Märkte Nordamerika, Europa und China im Blick. WOLFSBURG/PEBBLE BEACH - Volkswagen entwickelt seinen E-Bulli ID Buzz für die Serienproduktion weiter. (Boerse, 20.08.2017 - 14:17) weiterlesen...

Aus Protest: Auch Intel- und Under-Armour-Chef verlassen Trump-Beratergremium. In der Nacht zum Dienstag haben zwei weitere Konzernchefs ihren Dienst in einem Beratergremium des Präsidenten quittiert - aus Protest gegen dessen Reaktion auf rechtsextreme Gewalt in der US-Stadt Charlottesville. Nach dem Rücktritt des Merck & Co-Chefs Kenneth Frazier am Montag folgten jetzt die beiden Unternehmenslenker von Intel und Under Armour, Brian Krzanich und Kevin Plank. Die beiden Vorstandschefs teilten ihren Rückzug aus einem Gremium, das den Präsidenten in Industriefragen berät, via Firmenblog beziehungsweise Twitter mit. Der Rückzug des Afroamerikaners Frazier hatte scharfe Kritik von Trump via Twitter ausgelöst. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump verliert weiter an Rückhalt unter den Wirtschaftsführern des Landes. (Boerse, 15.08.2017 - 06:41) weiterlesen...