Thyssenkrupp, DE0007500001

TEL AVIV - Israels Nationaler Sicherheitsrat hat nach einem Radiobericht Mauschelei-Vorwürfe bei dem geplanten milliardenschweren U-Boot-Geschäft mit Deutschland zurückgewiesen.

17.11.2016 - 12:34:24

Israels Sicherheitsrat lehnt Kritik an deutschem U-Boot-Deal ab. Die Entscheidung, drei weitere U-Boote zu kaufen, sei ohne Einflussnahme von außen und nach Empfehlung unter anderem des Verteidigungsministeriums gefallen, zitierte das israelische Radio am Donnerstag den Sicherheitsrat.

Marine Systems in Kiel. Die neuen Boote sollen ab 2027 die in den Jahren 1999 und 2000 in einer ersten Tranche ausgelieferten ersetzen.

Der stellvertretende Sprecher der Bundesregierung, Georg Streiter, hatte im Oktober gesagt, dass es aktuell "Abstimmungsgespräche" gebe, in denen es auch um einen finanziellen Zuschuss Deutschlands gehe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Independent Research senkt Ziel für Thyssenkrupp - 'Halten' FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Thyssenkrupp nach Zahlen für das vierte Geschäftsquartal von 28 auf 25 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. (Boerse, 23.11.2017 - 13:48) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Anleger setzen bei Thyssenkrupp auf einen Wendepunkt. Anfangs waren die Papiere wegen kritischer Stimmen zum Geschäftsausblick um bis zu 2,5 Prozent gefallen. Wenig später jedoch schafften sie den Dreh ins Plus und mauserten sich sogar zum Spitzenreiter im Dax. Zur Mittagszeit kletterten sie um 2,67 Prozent auf 22,505 Euro. FRANKFURT - Bei den Aktionären von Thyssenkrupp hat am Donnerstag nach einem schwachen Handelsstart der Optimismus für die Neuausrichtung des Konzerns die Oberhand gewonnen. (Boerse, 23.11.2017 - 12:19) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp drehen ins Plus - Erholung nach Zahlen. Sie zählten zuletzt mit einem Plus von 1,78 Prozent auf 22,31 Euro zu den Favoriten im Dax. Allerdings hatten sie jüngst mit einem Minus von mehr als 18 Prozent seit Mitte September auch stark unter Druck gestanden. FRANKFURT - Die Aktien des Industriekonzerns Thyssenkrupp haben ihre anfänglichen Verluste am Donnerstagvormittag abgeschüttelt und sind ins Plus gedreht. (Boerse, 23.11.2017 - 10:25) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp auf Tradegate auf Erholungskurs nach Zahlen. Sie stiegen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um 2,28 Prozent auf 22,42 Euro. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) von 1,9 Milliarden Euro lag über den Erwartungen des Managements sowie von Analysten. Ein Händler wertete dies sowie die gesunkene Nettofinanzverschuldung positiv. Nach dem zuletzt schwachen Lauf der Aktien mit einem Minus von mehr als 18 Prozent seit Mitte September könnte das für eine Kurserholung ausreichen. FRANKFURT - Thyssenkrupp -Aktien haben am Donnerstagmorgen von den Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr profitiert. (Boerse, 23.11.2017 - 08:29) weiterlesen...

Thyssenkrupp verdient operativ mehr als erwartet. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) stieg im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 um knapp ein Drittel auf 1,9 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Das lag über den Erwartungen des Managements sowie der Analysten. Im fortgeführten Geschäft, sprich ohne die mittlerweile verkauften Stahlgeschäfte in Amerika, verbesserte sich das bereinigte Ebit um 15 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Dabei profitierte der Konzern auch von höheren Einsparungen als geplant. ESSEN - Der Industriekonzern Thyssenkrupp hat im vergangenen Jahr von guten Geschäften bei Komponenten, Aufzügen sowie besseren Stahlpreisen profitiert und operativ zugelegt. (Boerse, 23.11.2017 - 07:02) weiterlesen...

Thyssenkrupp legt Bilanz vor - Tausende Stahlkocher demonstrieren. Betriebsräte und die Gewerkschaft IG Metall hatten am Vortag den Druck auf den Essener Industriekonzern erhöht und mangelnde Informationen beklagt. Der frühere IG-Metall-Chef Detlef Wetzel, der im Aufsichtsrat der Stahlsparte von Thyssenkrupp sitzt, hatte zuvor mit einem Scheitern der Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern gedroht. Gegenwind kommt überdies aus Rheinland-Pfalz: Zu einer geplanten Großdemonstration am Thyssenkrupp-Standort in Andernach erwartet die IG Metall am Donnerstag rund 8000 Teilnehmer. ESSEN - Bei der Bilanzvorlage von Thyssenkrupp an diesem Donnerstag (10.00 Uhr) werden mit Spannung Aussagen von Konzernchef Heinrich Hiesinger zum Stand der Verhandlungen über eine Stahlfusion mit Tata erwartet. (Boerse, 23.11.2017 - 05:55) weiterlesen...