Öl, Gas

TEHERAN - Mit der Verlängerung des Gesetzes über die Iran-Sanktionen hat der US-Senat nach Einschätzung des Teheraner Außenministeriums das Wiener Atomabkommen von 2015 gebrochen.

02.12.2016 - 10:10:24

Iran wirft dem US-Senat Bruch des Atomabkommens vor. "Die amerikanische Regierung muss ihre internationalen Verpflichtungen erfüllen", sagte Außenamtssprecher Bahram Ghassemi am Freitag.

Der Iran habe sich bis jetzt zwar an das Abkommen gehalten, sei aber auch auf einen Vertragsbruch vorbereitet, warnte der Sprecher in einer Presseerklärung. Das Atomabkommen von 2015 soll dem Iran die friedliche Nutzung der Kernkraft ermöglichen, ihm aber gleichzeitig den Weg zu Atomwaffen versperren.

Der US-Senat hatte am Donnerstag einstimmig das Sanktionsgesetz von 1996 um weitere zehn Jahre verlängert. Teheran argumentiert, das iranische Atomabkommen mit den fünf UN-Vetomächten sowie Deutschland sei international anerkannt und auch von der UN ratifiziert. Es könne nicht von einem einzelnen Land annulliert werden und die aufgehobenen Sanktionen könnten nicht erneut einseitig verlängert werden.

Für den Fall des Vertragsbruches droht Teheran mit einem Ausstieg aus dem Atomabkommen. Laut Atomchef Ali-Akbar Salehi könnte der Iran innerhalb von 18 Monaten sein Atomprogramm der Zeit vor 2015 wieder aufnehmen. Das würde auch eine unbegrenzte Urananreicherung bedeuten und die Furcht vor einer iranischen Atombombe wiederbeleben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May spricht mit Juncker und Barnier über Ablauf der Brexit-Gespräche. Das Arbeitsessen im Regierungssitz in der Downing Street fand nur wenige Tage vor dem EU-Sondergipfel zum Brexit statt. Worum es in dem Gespräch genau ging, wurde zunächst nicht bekannt. Der EU-Kommissionschef wolle mit May über den Ablauf der Austrittsverhandlungen sprechen, hatte es zuvor geheißen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat am Mittwoch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Chefunterhändler Michel Barnier in London empfangen. (Wirtschaft, 26.04.2017 - 23:02) weiterlesen...

US-Regierung plant massive Steuersenkungen. Vor allem Unternehmen sowie Arbeitnehmer mit niedrigen und mittleren Einkommen sollen entlastet, das Steuersystem vereinfacht werden. Bei der Besteuerung von Einnahmen, die US-Unternehmen im Ausland erzielen, soll es einen Kurswechsel geben. WASHINGTON - Mit der größten Steuerreform seit Jahrzehnten will US-Präsident Donald Trump die Wirtschaft ankurbeln und neue Jobs schaffen. (Wirtschaft, 26.04.2017 - 22:24) weiterlesen...

Macron greift Le Pen wegen Affäre frontal an. "Sie kommt aus einer Partei, die sich dauerhaft geweigert hat, die Gesetze der Republik zu respektieren", sagte der sozialliberale Anwärter am Mittwochabend bei einer Wahlkampfveranstaltung im nordfranzösischen Arras. ARRAS - Eineinhalb Wochen vor der entscheidenden Stichwahl in Frankreich hat Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron seine rechtspopulistische Konkurrentin Marine Le Pen ungewöhnlich scharf angegriffen. (Wirtschaft, 26.04.2017 - 22:04) weiterlesen...

Rückschlag für Trump bei Mauerbau - Steuerreform geplant (Wirtschaft, 26.04.2017 - 22:00) weiterlesen...

KORREKTUR: Abschluss des Welt-Frauengipfels in Berlin (Berichtigung: Titel von Anne M. (Wirtschaft, 26.04.2017 - 21:15) weiterlesen...

Regierung erwartet Beschäftigungsrekord - Prognose leicht angehoben. Die Zahl der Erwerbstätigen dürfte in diesem Jahr um mindestens 530 000 Personen zulegen und im kommenden Jahr um weitere 310 000 auf das Rekordniveau von 44,4 Millionen. Das geht aus der aktuellen Frühjahrsprognose der Bundesregierung hervor, die Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) am Mittwoch in Berlin vorlegte. Trotz der hohen Flüchtlingszahlen dürfte die Zahl der Arbeitslosen 2017 im Jahresdurchschnitt um 140 000 zurückgehen und im kommenden Jahr in etwa unverändert bleiben. BERLIN - Deutschland steuert dank einer weiter guten Wirtschaftsentwicklung auf den nächsten Beschäftigungsrekord zu. (Wirtschaft, 26.04.2017 - 20:09) weiterlesen...