Öl, Gas

TEHERAN - Mit der Verlängerung des Gesetzes über die Iran-Sanktionen hat der US-Senat nach Einschätzung des Teheraner Außenministeriums das Wiener Atomabkommen von 2015 gebrochen.

02.12.2016 - 10:10:24

Iran wirft dem US-Senat Bruch des Atomabkommens vor. "Die amerikanische Regierung muss ihre internationalen Verpflichtungen erfüllen", sagte Außenamtssprecher Bahram Ghassemi am Freitag.

Der Iran habe sich bis jetzt zwar an das Abkommen gehalten, sei aber auch auf einen Vertragsbruch vorbereitet, warnte der Sprecher in einer Presseerklärung. Das Atomabkommen von 2015 soll dem Iran die friedliche Nutzung der Kernkraft ermöglichen, ihm aber gleichzeitig den Weg zu Atomwaffen versperren.

Der US-Senat hatte am Donnerstag einstimmig das Sanktionsgesetz von 1996 um weitere zehn Jahre verlängert. Teheran argumentiert, das iranische Atomabkommen mit den fünf UN-Vetomächten sowie Deutschland sei international anerkannt und auch von der UN ratifiziert. Es könne nicht von einem einzelnen Land annulliert werden und die aufgehobenen Sanktionen könnten nicht erneut einseitig verlängert werden.

Für den Fall des Vertragsbruches droht Teheran mit einem Ausstieg aus dem Atomabkommen. Laut Atomchef Ali-Akbar Salehi könnte der Iran innerhalb von 18 Monaten sein Atomprogramm der Zeit vor 2015 wieder aufnehmen. Das würde auch eine unbegrenzte Urananreicherung bedeuten und die Furcht vor einer iranischen Atombombe wiederbeleben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May warnt EU vor 'Bestrafung' Londons und droht Steuersenkungen an. Sie bezog sich damit auf Spekulationen, die verbliebenen 27 EU-Mitglieder könnten bei den Austrittsverhandlungen einen harten Kurs gegenüber Großbritannien einschlagen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat die EU davor gewarnt, Großbritannien für seinen Entschluss zum Brexit zu bestrafen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 14:08) weiterlesen...

Tschechien nimmt Sperranlage gegen deutschen Ökostrom in Betrieb. Bis zur Jahresmitte sollen zwei weitere sogenannte Phasenschieber folgen, wie der Betreiber CEPS am Dienstag in Prag mitteilte. Dies trage zur sicheren Funktion der Übertragungsnetze in Tschechien bei, sagte CEPS-Chef Jan Kalina. Die Sperranlage arbeitet demnach wie ein Ventil und kann ungeplanten Stromzuflüssen aus deutschen Windkraft- und Solaranlagen wenn nötig einen Riegel vorschieben. PRAG - Um den Zufluss von Ökostrom aus Deutschland besser regulieren und steuern zu können, hat Tschechien an der Grenze zum Nachbarland zwei riesige Transformatoren in Betrieb genommen. (Boerse, 17.01.2017 - 14:01) weiterlesen...

DAVOS/Trump-Berater: Wir wollen keine Handelskriege. "Wir wollen keine Handelskriege", sagte der frühere Hedgefonds-Manager Anthony Scaramucci am Dienstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. DAVOS - Nach scharfer Kritik an den Wirtschaftsplänen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat ein Berater des Politikers für faire Handelsabkommen geworben. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 13:54) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP: 'Nein zum Protektionismus' - China wirbt in Davos für Freihandel. "Wir sind eine Schicksalsgemeinschaft", sagte er am Dienstag zum Auftakt der 47. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Alle Länder seien voneinander abhängig. "Niemand kann als Gewinner aus einem Handelskrieg herausgehen." Zugleich warb Xi für Freihandel. DAVOS - Wenige Tage vor dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping mit Nachdruck vor neuen Handelskriegen gewarnt. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 13:42) weiterlesen...

Britische Premierministerin: Will nicht, dass EU zerfällt. "Ich will nicht, dass das passiert", sagte May bei einer Rede zum geplanten EU-Austritt ihres Landes am Dienstag in London. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat sich gegen einen weiteren Zerfall der Europäische Union ausgesprochen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 13:39) weiterlesen...

May will Parlament über finalen Brexit-Deal abstimmen lassen. Das finale Abkommen "wird beiden Häusern des Parlaments zur Abstimmung vorgelegt, bevor es in Kraft tritt", sagte May bei einer Grundsatzrede zum geplanten EU-Austritt des Landes am Dienstag in London. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat angekündigt, das Parlament in London über einen abschließenden Brexit-Deal abstimmen zu lassen. (Wirtschaft, 17.01.2017 - 13:39) weiterlesen...