VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART / WOLFSBURG - Starke Autoverkäufe und ein kräftiger Sondereffekt haben dem Autobauer Daimler im ersten Quartal einen Gewinnsprung beschert.

12.04.2017 - 12:24:25

BMW und Daimler im ersten Quartal mit Absatzplus - VW schwächelt. Der Stuttgarter Konzern hatte von Januar bis März 16 Prozent mehr Autos verkauft als im Vorjahr. Damit stechen die Schwaben unter den deutschen Autobauern hervor.

blieb dagegen in den ersten drei Monaten im Minus. Das Plus von 2,5 Prozent im März konnte den Rückgang nicht ausgleichen. Audi will seine Verkaufsbilanz erst am Donnerstag präsentieren.

TREIBER BLEIBT CHINA

Absatztreiber ist wieder einmal der chinesische Markt. Daimler schaffte hier im ersten Quartal ein Plus von fast 40 Prozent und das, obwohl die Schwaben im dem wichtigen Markt den Rivalen BMW mit 145 000 verkauften Autos inzwischen überholt haben. Daimler hatte lange von einem Nachholeffekt in China profitiert. Die Bayern kamen lediglich auf ein Plus von 12,4 Prozent und 143 000 verkaufte Autos. Porsche schaffte immerhin 10 Prozent im ersten Quartal, während die Marke Volkswagen schwächelte (minus 3,8 Prozent).

Dem Stuttgarter Daimler-Konzern verhalfen die guten Verkaufszahlen zu einem Gewinnsprung. Das Unternehmen konnte den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im ersten Quartal mit 4,01 Milliarden Euro fast verdoppeln. An der Börse wurde das mit einem Plus von 1,36 Prozent auf 67,55 Euro und einem Platz an der Dax -Spitze goutiert.

IMMOBILIENVERKAUF

Dabei half auch, dass Daimler positive Sondereffekte in Höhe von insgesamt rund 690 Millionen Euro auswies, die unter anderem aus einem Immobilienverkauf und einer positiven Wertentwicklung bei einem chinesischen Gemeinschaftsunternehmen stammten. Im Vorjahresquartal hatten unter anderem eine Wertminderung im China-Geschäft und Währungseffekte das Ergebnis belastet.

Das operative Ergebnis der Autosparte kletterte um 60 Prozent auf 2,23 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor hatten Modellumstellungen und hohe Vorleistungen für die neuen Fahrzeuge das Ergebnis belastet.

SPARPROGRAMM

Auch in der zuletzt schwächelnden Lkw-Sparte konnte Daimler das Ergebnis um gut 29 Prozent auf 668 Millionen Euro steigern. Das lag am Verkauf von Immobilien bei der Tochter Fuso, der einen Ertrag von 267 Millionen Euro einspielte. Zuletzt machten Daimler im Lkw die Schwäche in Nordamerika und wichtigen Märkten wie Brasilien und Indonesien zu schaffen.

Im vergangenen Jahr hatten die Stuttgarter mit 415 100 Fahrzeugen knapp 90 000 weniger als noch 2015 verkauft. Daimler hat in der Sparte ein Sparprogramm nun aufgelegt, das die jährlichen Fixkosten um 400 Millionen Euro senken soll. Auch Arbeitsplätze in der Verwaltung sollen abgebaut werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ex-Audi-Manager aus der Untersuchungshaft entlassen. auf freiem Fuß. Das Oberlandesgericht München hat gegen Auflagen nach dem deutschen Haftbefehl nun auch einen Auslieferungshaftbefehl gegen P. aus den USA außer Vollzug gesetzt, wie Rechtsanwalt Walter Lechner am Freitag nach der Entlassung seines Mandanten aus der Untersuchungshaft sagte. Über die Aussetzung des Haftbefehls hatten zuvor die "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR berichtet. MÜNCHEN - Nach mehr als vier Monaten hinter Gittern ist der in die Abgasaffäre verwickelte ehemalige Audi -Manager Giovanni P. (Boerse, 17.11.2017 - 15:40) weiterlesen...

Bis 2022: VW steckt gut 34 Milliarden Euro in Elektroautos und moderne Technik. In die Entwicklung von E-Autos, autonomes Fahren und die Digitalisierung sollen von 2018 bis 2022 mehr als 34 Milliarden Euro fließen, teilte Volkswagen am Freitag in Wolfsburg nach Beratungen des Aufsichtsrats mit. Damit würden die Voraussetzungen geschaffen, Volkswagen bis 2025 zur "weltweiten Nummer Eins in der Elektromobilität zu machen", sagte Konzernchef Matthias Müller. Der Standort Zwickau solle zum E-Mobilitäts-Werk werden, die Passat-Produktion ab Ende 2018 in Emden konzentriert und die Golf-Familie in Wolfsburg gebaut werden. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern will mit Milliardeninvestitionen in die E-Mobilität den tiefgreifenden Wandel der Branche bewältigen. (Boerse, 17.11.2017 - 13:59) weiterlesen...

WDH: VW-Kernmarke sieht sich mit Sparprogramm auf Kurs ( Name von Personalvorstand Karlheinz Blessing im 2. (Boerse, 17.11.2017 - 13:35) weiterlesen...

VW will bis 2022 gut 70 Milliarden Euro investieren. Dabei dürfte es vor allem um Investitionen in die Elektromobilität gehen. Schon zuvor war davon ausgegangen worden, dass der Autobauer für diesen Zeitraum trotz hoher Kosten wegen des Abgasskandals eine hohe zweistellige Milliardensumme im Budget hat. Über die Pläne berieten am Freitag die VW -Aufsichtsräte. Ein Sprecher wollte sich zu der Summe nicht äußern. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern will nach Angaben aus informierten Kreisen in den kommenden fünf Jahren gut 70 Milliarden Euro in seine Zukunft investieren. (Boerse, 17.11.2017 - 13:29) weiterlesen...

Ford investiert 750 Millionen Euro in Spanien. Das Geld fließe vor allem in die Fertigung der nächsten Generation des Mittelklasse-SUVs Kuga, teilte Ford am Freitag in Köln mit. Die Großinvestition unterstreiche das anhaltende Ford-Engagement in Spanien, erklärte Ford-Europa-Chef Steven Armstrong. VALENCIA/KÖLN - Der Autobauer Ford investiert mehr als 750 Millionen Euro in sein Werk im spanischen Valencia. (Boerse, 17.11.2017 - 12:29) weiterlesen...

VW-Kernmarke sieht sich mit Sparprogramm auf Kurs. Von den finanziellen Effizienzzielen seien 1,9 Milliarden Euro erreicht - 96 Prozent des für 2017 gesetzten Ziels, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Bei der Altersteilzeit sei das Ziel für 2020 zu 94 Prozent erreicht. WOLFSBURG - Ein Jahr nach Verabschiedung des "Zukunftspakt" genannten Sparkurses für die Volkswagen -Kernmarke VW sehen sich Vorstand und Betriebsrat auf Erfolgskurs. (Boerse, 17.11.2017 - 12:09) weiterlesen...