DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART / SINDELFINGEN - Daimlers Entwicklungschef Thomas Weber hat sich für eine stärkere Angleichung von Crashtests weltweit ausgesprochen.

30.11.2016 - 13:04:24

Daimler-Entwicklungschef fordert einheitliche Regeln für Crashtests. "Wir wünschen uns natürlich weltweit harmonisierte und standardisierte Regeln, weil es uns helfen würde, Komplexität einzugrenzen", sagte Weber am Mittwoch bei der Einweihung eines neuen Zentrums für Fahrzeugsicherheit in Sindelfingen bei Stuttgart.

in Sindelfingen pro Jahr durchgeführten realen Crashtests habe sich in den vergangenen 15 Jahren auf 700 verdoppelt und gehe in Zukunft in Richtung 900 bis 1000. Hinzu kommen tausende Simulationen. Jedes Land habe andere Anforderungen. Russland beispielsweise fordere als einziges Land einen Unfalltest mit Überschlag auf dem Dach. Schuld seien aber auch die Ratinginstitute, die ein Interesse an möglichst komplexen und teuren Verfahren haben, sagte Thomas Merker, der bei dem Autobauer für das Thema Fahrzeugsicherheit zuständig ist.

Daimler hat in den vergangenen Jahren in Sindelfingen rund 600 Millionen Euro in neue Entwicklungseinrichtungen investiert. Nach einem Windkanal und neuen Prüfständen wird nun das Crashtestzentrum eingeweiht. Das allein hat 200 Millionen Euro gekostet. Dort sind im Gegensatz zum alten Testzentrum Crashtests für seitliche Aufprallsituationen, Unfälle mit zwei Autos, mit Lastwagen aber auch mit Elektroautos möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mercedes steigt 2018 aus DTM aus - Formel E ab 2019 neben Formel 1. Das teilte der deutsche Autobauer am Montagabend in einer Presseerklärung mit. Mit dieser neuen Aufstellung werde Mercedes-Benz in Serien an beiden Enden des Motorsportspektrums antreten, hieß es. STUTTGART - Mercedes steigt nach der Saison 2018 aus der DTM aus und will ab 2019 neben der Formel 1 in der vollelektrischen Formel E an den Start gehen. (Boerse, 24.07.2017 - 21:13) weiterlesen...

Mögliches Autokartell: Daimler-Betriebsrat fordert Aufklärung. "Arbeitsplätze dürfen nicht durch kartellwidriges Verhalten riskiert werden. Wir brauchen eine vollständige Aufarbeitung der Kartellvorwürfe", sagte Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht, der auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des Dax -Konzerns ist, am Montag auf Anfrage. "Es ist eindeutig, dass danach Konsequenzen gezogen werden müssen", fügte er an. Wie diese aussehen, könne noch nicht beurteilt werden. STUTTGART - Der Betriebsrat von Daimler fordert Aufklärung rund um die Vorwürfe möglicher Kartellabsprachen der deutschen Autobauer. (Boerse, 24.07.2017 - 13:00) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Exane BNP belässt Daimler auf 'Neutral' - Ziel 67 Euro. Anlass der Studie ist der Kartellverdacht gegen deutsche Autobauer. Analyst Stuart Pearson hält in seiner Studie vom Montag eine Rekord-Strafe durch die EU vorerst für unwahrscheinlich. So sei noch unklar, was genau die Hersteller eventuell falsch gemacht hätten und welcher Umsatzanteil gegebenenfalls betroffen sei. Mit Blick auf das Lkw-Kartell vor einiger Zeit habe die EU hier einen recht eng gefassten Blick gehabt. PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Einstufung für Daimler auf "Neutral" mit einem Kursziel von 67 Euro belassen. (Boerse, 24.07.2017 - 11:36) weiterlesen...

Daimler legt wegen Manager-Verträgen Verfassungsbeschwerde ein. Ein Sprecher des Konzerns sagte am Samstag, dass die Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe bereits eingereicht worden sei. Zuvor hatte die "Automobilwoche" darüber berichtet. "Wir sehen unseren vertraglichen Gestaltungsspielraum bei Führungskräften so eingeschränkt, dass wir die Fragen grundsätzlich klären wollen", erklärte das Unternehmen. STUTTGART - Der Autobauer Daimler zieht nach einer Niederlage vor dem Bundesarbeitsgericht wegen der Altersbefristung von Manager-Verträgen vor das Bundesverfassungsgericht. (Boerse, 23.07.2017 - 14:42) weiterlesen...

Daimler weitet Diesel-Nachbesserung massiv aus. Um den Ausstoß schädlicher Stickoxide zu verringern, würden unter anderem Erkenntnisse aus der Entwicklung der aktuellen Dieselmotorenfamilie genutzt, teilte Daimler am Dienstag mit, nannte zunächst aber keine Details. Die Aktion soll rund 220 Millionen Euro kosten und in den kommenden Wochen beginnen. Für die Besitzer der Autos soll sie kostenlos sein. STUTTGART - Der Autobauer Daimler weitet die Nachbesserung von Diesel-Antrieben auf insgesamt mehr als drei Millionen Mercedes-Benz-Fahrzeuge in Europa aus. (Boerse, 18.07.2017 - 18:16) weiterlesen...