Deutschland, Branchen

STUTTGART - Nach der Fusion ist vor der Fusion: Baden-Württembergs Sparkassenverband peilt einen weiteren Zusammenschluss in der Bausparkassen-Branche an.

21.02.2017 - 16:12:24

Eigentümer der Landesbausparkasse Südwest peilt die nächste Fusion an. Dem Verband gehört die Landesbausparkasse (LBS) Südwest, die 2016 aus der LBS Baden-Württemberg und der LBS Rheinland-Pfalz hervorging. Die Folgen der Fusion müssten zwar noch "verdaut" werden, in zwei, drei Jahren könnte aber die nächste Fusion in Angriff genommen werden, sagte Verbandschef Peter Schneider am Dienstag in Stuttgart. Bausparen stehe wegen der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank unter Druck, "daher machen weitere Fusionen Sinn - eindeutig".

Dabei verwies er auf die Volks- und Raiffeisenbanken, die Bausparen über ein einziges Finanzinstitut - Schwäbisch Hall - anbieten. "Die haben höhere Provisionserträge wie wir, das zeigt, dass da was drin ist", sagte Schneider. In Deutschland gibt es noch acht LBS, darunter die Landesbausparkassen Bayern, Hessen-Thüringen, Saar und West.

"Das Naheliegendste ist sicherlich eine Brücke hin zu Bayern", sagte Schneider. Das sei "ein sehr guter Nachbar", und man sollte "nachbarschaftlich vorgehen". Es gebe aber keine konkreten Fusionsgespräche, so Schneider. Die Situation bei der LBS Südwest sei relativ gut. "Da täte schon ganz gern ein Anderer in unser Bett reindrücken", sagte er. "Aber ich will nicht irgendeinen reinnehmen, der so kalt ist, dass es bei uns dann auch kalt wird."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jahrezehntelanger Prozess - VW: Schnelles Aus für Verbrennungsmotor ist unrealistisch Wolfsburg - Politische Forderungen nach einem schnellen Aus für den Verbrennungsmotor sind nach Einschätzung von VW-Personalvorstand Karlheinz Blessing unrealistisch. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 12:34) weiterlesen...

Devisen: Euro ohne klare Richtung - Venezuelas Bolivar fällt. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1740 US-Dollar gehandelt und damit etwas über dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1697 (Mittwoch: 1,1710) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag im Handelsverlauf keine klare Richtung gefunden und zuletzt leicht zugelegt. (Boerse, 18.08.2017 - 12:32) weiterlesen...

Busch bei Pfeiffer mit neuem Etappensieg - Weiterer Rücktritt aus Aufsichtsrat. Pfeiffer-Aufsichtsratsmitglied Wolfgang Lust macht wie vom Großaktionär gefordert Platz im Kontrollgremium des TecDax -Unternehmens, wie Pfeiffer Vacuum am Freitag im hessischen Aßlar mitteilte. Damit ist der Weg frei für Ex-Vorstandschef Wolfgang Dondorf, den die familiengeführte Busch-Gruppe als neuen Kontrolleur vorgeschlagen hatte. ASSLAR - Der Pumpenhersteller Busch hat beim Machtkampf um die Vorherrschaft bei Pfeiffer Vacuum einen weiteren Schritt gemacht. (Boerse, 18.08.2017 - 12:28) weiterlesen...

Kauder: Firmen sollen Forschungsausgaben besser absetzen können. "Denkbar ist, junge Unternehmen über Steuergutschriften zu begünstigen", schrieb Kauder in einem Gastbeitrag für die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Freitag). Das würde nach seiner Darstellung bedeuten, dass sie selbst in Verlustjahren eine gewisse steuerliche Erstattung ihrer Forschungsaufwendungen bekämen. BERLIN - Unionsfraktionschef Volker Kauder hat eine bessere Absetzbarkeit von Firmenausgaben für Forschung und Entwicklung angeregt. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 12:20) weiterlesen...

Stada-Übernahme im zweiten Anlauf geglückt. Bis zum Ablauf der Übernahmefrist in der Nacht auf Donnerstag sei die erforderliche Mindestannahmeschwelle von 63 Prozent geknackt worden, wie die Investoren am Freitag mitteilten. BAD VILBEL - Die Zitterpartie ist beendet: Im zweiten Anlauf ist den Investoren Bain Capital und Cinven die Übernahme des Bad Vilbeler Arzneimittelherstellers Stada doch noch geglückt. (Boerse, 18.08.2017 - 12:20) weiterlesen...

Bessere Geschäfte für Deutschlands Gastwirte im ersten Halbjahr. "Wir steuern auf das achte Rekordjahr in Folge für den Deutschlandtourismus zu", sagte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Guido Zöllick, am Freitag. WIESBADEN/BERLIN - Deutschlands Gastwirte und Hoteliers sehen sich nach einem Umsatzplus im ersten Halbjahr weiter im Aufwind. (Boerse, 18.08.2017 - 12:17) weiterlesen...