Finanzierung, Investitionen

STUTTGART - Mit anderem Konzept und deutlich weniger Filialen wäre die untergegangene Drogeriemarktkette Schlecker nach Ansicht des Insolvenzverwalters möglicherweise sanierbar gewesen - letztlich fehlte aber ein Käufer.

17.07.2017 - 12:35:39

Verwalter: Kein Investor für Schlecker-Sanierungskonzept. Es sei eine Art Tankstellenkonzept geplant gewesen: weniger Drogerie, dafür auch Lebensmittel, ein Paketshop und ähnliches, sagte Verwalter Arndt Geiwitz am Montag im Prozess gegen Anton Schlecker am Landgericht Stuttgart. "Seven-Eleven war unser Benchmark", erläuterte er mit Verweis auf die US-amerikanische Einzelhandelskette. "Wir hatten am Ende des Tages auch einen Käufer für dieses Konzept." Nur sei der letztlich doch abgesprungen.

Es sei eine Art Tankstellenkonzept geplant gewesen: weniger Drogerie, dafür auch Lebensmittel, ein Paketshop und ähnliches, sagte Verwalter Arndt Geiwitz im Prozess gegen Anton Schlecker am Landgericht Stuttgart.

«Seven-Eleven war unser Benchmark», erläuterte er mit Verweis auf die US-amerikanische Einzelhandelskette. «Wir hatten am Ende des Tages auch einen Käufer für dieses Konzept.» Nur sei der letztlich doch abgesprungen.

Schlecker hatte Anfang 2012 Insolvenz angemeldet, danach hatte Geiwitz mehrere Wochen lang versucht, die Kette zu verkaufen. Vor Gericht stellte er am Montag auch dar, wie Europas größte Drogeriemarktkette in den Abwärtsstrudel geraten war.

Schleckers zentraler Fehler sei vor allem gewesen, dass er zu lange an seinem Geschäftsmodell mit vielen kleinen Filialen festgehalten und sich zu wenig an den Wünschen der Kunden orientiert habe.

Die Anklage wirft Anton Schlecker vorsätzlichen Bankrott vor. Er soll außerdem Geld aus dem Unternehmen gezogen und an seine Kinder Lars und Meike verschoben haben, die wegen Beihilfe angeklagt sind. Die Staatsanwaltschaft ist der Auffassung, dass spätestens Ende 2009 die Zahlungsunfähigkeit drohte und der Gründer über die Lage im Bilde war. Schlecker weist das zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Foxconn baut für zehn Milliarden Dollar Werk in den USA. Die Fabrik wird Display-Panels für Fernseher und andere Geräte herstellen. Foxconn gehört der Flachbild-TV-Pionier Sharp . Der Foxconn-Deal sei ein Beweis dafür, wie zugkräftig das Label "Made in the USA" sei, sagte US-Präsident Donald Trump am Mittwochabend (Ortszeit) im Weißen Haus. WASHINGTON - Der Auftragsfertiger Foxconn baut für zehn Milliarden Dollar (8,52 Mrd Euro) ein Werk in den USA. (Boerse, 27.07.2017 - 11:45) weiterlesen...

Alter Skandal kostet Lloyds mal wieder Milliarde - Operatives Ergebnis steigt. Aus diesem Grund ging der Gewinn im ersten Halbjahr zurück, wie die Bank am Donnerstag in London mitteilte. Operativ lief es dagegen rund. LONDON - Die britische Großbank Lloyds muss mal wieder viel Geld für die Sünden der Vergangenheit zahlen. (Boerse, 27.07.2017 - 08:46) weiterlesen...

Paris und Rom ringen um Großwerft für Kreuzfahrtschiffe. Die neue französische Regierung des konservativen Premiers Edouard Philippe tritt dafür ein, den Anteil des italienischen Fincantieri-Konzerns auf 50 Prozent zu begrenzen. Wirtschaftsminister Bruno Le Maire drohte am Mittwoch im Nachrichtensender Franceinfo damit, der französische Staat könnte beim Scheitern einer Kompromisslösung von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch machen. Das Unternehmen habe eine strategische Bedeutung. PARIS - Die Regierungen in Paris und Rom ringen um die Zukunft der Großwerft STX France, die für große Kreuzfahrtschiffe bekannt ist. (Boerse, 26.07.2017 - 19:08) weiterlesen...

WDH 2: Aldi Nord modernisiert alle Märkte. (Im dritten Absatz, erster Satz, wurde der Vorname berichtigt: Theo rpt Theo Albrecht Junior.) WDH 2: Aldi Nord modernisiert alle Märkte (Boerse, 26.07.2017 - 19:04) weiterlesen...

WDH: Aldi Nord modernisiert alle Märkte. (Im vierten Absatz wird klargestellt, dass sich die Bezeichnung "frisch" nur auf Obst und Gemüse bezieht.) WDH: Aldi Nord modernisiert alle Märkte (Boerse, 26.07.2017 - 18:16) weiterlesen...

Aldi Nord modernisiert alle Märkte. Allein in Deutschland sollen in den kommenden Jahren alle rund 2300 Märkte ein helleres und freundlicheres Aussehen bekommen. Die Zeiten der engen und sehr zweckorientierten Aldi-Nord-Filialen seien damit vorbei, erklärte das Unternehmen am Mittwoch. Alle Gesellschafter-Stiftungen hätten dem Umbauprojekt inzwischen zugestimmt. ESSEN - Der Discounter Aldi Nord steckt weltweit mehr als fünf Milliarden Euro in die Modernisierung seiner Filialen. (Boerse, 26.07.2017 - 17:52) weiterlesen...