VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART / INGOLSTADT - Der Autobauer Porsche hat den Schaden durch die Nutzung von Audi -Dieselmotoren mit illegaler Abschalt-Einrichtung auf 200 Millionen Euro geschätzt.

06.10.2017 - 16:44:24

Porsche schätzt Schaden durch Audi-Motoren auf 200 Millionen Euro. Über einen entsprechenden Brief der Stuttgarter VW -Tochter an die Ingolstädter Konzernschwester berichtet die "Bild am Sonntag". Das Bundesverkehrsministerium hatte im Juli den Rückruf von europaweit rund 22 000 Porsche Diesel-Cayennes angeordnet, da sie eine Betrugssoftware enthielten. Die bemängelten Dieselmotoren kommen von Audi. Porsche selbst stellt keine Selbstzünder-Aggregate her.

Porsche hat inzwischen ein Software-Update entwickelt, was aber vom Kraftfahrtbundesamt noch nicht freigegeben wurde. Geschieht das, können die Nachrüstungen der Geländewagen starten. Der in dem Brief genannte 200-Millionen-Schadensbetrag umfasst nicht nur Kosten zur Nachrüstung der betroffenen Autos, sondern auch für Anwaltskosten, Mietwagen für die Zeit der Umrüstung sowie den geschätzten Wertverfall von Autos, die Kunden von Porsche geleast haben. Ein Porsche-Sprecher wollte sich zu dem Schreiben nicht äußern: "Wir diskutieren keine konzerninternen Vorgänge in der Öffentlichkeit." Audi wollte das Thema ebenfalls nicht kommentieren.

Dass die Ingolstädter zahlen sollen, ist keine Überraschung. Porsche-Finanzchef Lutz Meschke hatte schon vor längerer Zeit klargemacht, dass man im Rahmen der Lieferantenverträge gegebenenfalls Ansprüche an Audi geltend machen würde. Konzernkreisen zufolge ist es unstrittig, dass Audi zahlen wird. Unklar sei nur die Höhe der Zahlung - es könnte also weniger werden als 200 Millionen Euro. In dem Schreiben sei nur eine erste Schadensschätzung genannt worden - der genaue Betrag ließe sich erst nach der Rückrufaktion beziffern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für VW auf 195 Euro - 'Conviction Buy List'. Bei den Autobauern habe er allgemein seine Absatzprognosen für die Auto-Endmärkte in Europa, Russland und Brasilien leicht nach oben angepasst, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer Studie vom Donnerstag. Außerdem habe er seine Schätzungen an aktuelle Währungs- und Rohstoffpreisentwicklungen angepasst. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) von 200 auf 195 Euro gesenkt, die Aktie aber auf der "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 19.10.2017 - 09:35) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse startet VW-Vorzüge mit 'Outperform' - Ziel 212 Euro. Die Zukunftsaussichten der europäischen Autohersteller seien mit Blick auf die Megatrends Elektrifizierung und autonomes Fahren positiv, schrieb Analyst Daniel Schwarz in einer Branchenstudie vom Mittwoch. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Volkswagen-Vorzugsaktien mit "Outperform" und einem Kursziel von 212 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 18.10.2017 - 07:55) weiterlesen...

VW-Betriebsratschef Osterloh: E-Autos erst nur in einem Werk bauen. "Ein solcher Schritt wäre anfangs sinnvoll. Allein schon, um etwa die Risiken zu minimieren, die bei Neuanläufen entstehen", sagte Osterloh im Vorfeld der Planungsrunde des Konzerns im Oktober und November in Wolfsburg. Es gehe darum, die vorhandene Kapazität auszulasten - als Beispiel nannte er das Werk in Zwickau. "Mir geht es um Wirtschaftlichkeit, nicht darum, einen Standort überproportional zu versorgen. Wir haben Menschen an Bord, die müssen wir beschäftigen", betonte er. WOLFSBURG - Zum Start der geplanten Elektroauto-Offensive des Volkswagen -Konzerns will Betriebsratschef Bernd Osterloh die Produktion zunächst auf ein einziges Werk konzentrieren. (Boerse, 18.10.2017 - 05:13) weiterlesen...

Porsche-Werk in Leipzig fertigt künftig Bentley-Karosserien. Das sagte eine Unternehmenssprecherin am Dienstag. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Der Probebetrieb laufe schon seit einigen Wochen, später starte dann die Serienproduktion. Den genauen Zeitpunkt dafür nannte die Sprecherin nicht. Die fertigen Bentley-Karosserien würden zur Weiterverarbeitung ins englische Crewe geschickt. LEIPZIG - Im Leipziger Porsche-Werk wird künftig auch die Karosserie des neuen Bentley Continental gefertigt. (Boerse, 17.10.2017 - 16:33) weiterlesen...

Weitere Termine im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht aufgehoben. HANNOVER - Im Milliardenstreit mit Aktionären um die Folgen der gescheiterten VW -Übernahme durch Porsche hat das Oberlandesgericht Celle weitere Verhandlungstermine aufgehoben. Hintergrund ist ein Befangenheitsantrag der Klägerseite gegen die Richter. Erst nach der Entscheidung über den Antrag könne die mündliche Verhandlung fortgesetzt werden, teilte das Gericht am Montag mit. Aufgehoben wurden die für den 19. und 20. Oktober vorgesehenen Termine, die übrigen Verhandlungstermine sind nicht betroffen. Einige beigeladene Kläger beim Musterverfahren hatten "Zweifel an der Unparteilichkeit und Unabhängigkeit" der Richter geäußert. Weitere Termine im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht aufgehoben (Boerse, 16.10.2017 - 14:22) weiterlesen...

SPD triumphiert in Niedersachsen - Reicht es für Rot-Grün? (Boerse, 15.10.2017 - 19:45) weiterlesen...