Bosch, Deutschland

STUTTGART - Im Tarifkonflikt für die bundesweit 3,9 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie ruft die IG Metall am Donnerstag in Stuttgart zu einem größeren Warnstreik auf.

03.01.2018 - 13:55:24

IG Metall ruft zu Warnstreik bei Porsche in Stuttgart auf. Bei einer Kundgebung bei der Volkswagen -Tochter Porsche werden mehr als 1000 Teilnehmer erwartet, wie eine Sprecherin der örtlichen Verwaltungsstelle am Mittwoch mitteilte. Porsche-Gesamtbetriebsratschef Uwe Hück wolle über den Stand der Tarifgespräche informieren. Außerdem solle der Druck auf die Arbeitgeber erhöht werden.

Schon am Dienstag hatte es erste Warnstreiks in Hannover und Salzgitter gegeben. Rund 100 Teilnehmer zogen bei den beiden Kabelherstellern RFS und Nexans in der niedersächsischen Landeshauptstadt am Vormittag vor das Werkstor. In Salzgitter legten bei Bosch rund 250 Beschäftigte die Arbeit nieder.

Am 31. Dezember war die Friedenspflicht abgelaufen. Ab 8. Januar plant die IG Metall früheren Angaben zufolge in allen Regionen befristete Arbeitsniederlegungen. Bisher wurden zwei Verhandlungsrunden in allen Regionen absolviert. Die nächsten Tarifgespräche für Baden-Württemberg sind für den 11. Januar angesetzt.

In der zweiten Runde der regional geführten Verhandlungen hatten die Arbeitgeber ein Lohnplus von zwei Prozent im April angeboten, außerdem eine Einmalzahlung von 200 Euro für die Monate Januar bis März. Die IG Metall fordert bundesweit sechs Prozent mehr Geld und das Recht auf eine vorübergehende Senkung der Wochenarbeitszeit auf 28 Stunden. Dabei sollen bestimmte Gruppen - etwa Schichtarbeiter, Eltern junger Kinder und Angehörige von Pflegebedürftigen - einen Teillohnausgleich erhalten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neues Ermittlungsverfahren gegen Bosch wegen Dieselskandal. Ende 2017 sei ein drittes Ermittlungsverfahren eingeleitet worden, sagte ein Sprecher am Donnerstag. Es gehe um Beihilfe zum Betrug und stehe im Zusammenhang mit einer möglichen Manipulation der Abgasnachbehandlung bei Diesel-Fahrzeugen der VW -Tochter Audi . Es gebe noch keine konkreten Beschuldigten. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. Ein Bosch-Sprecher sagte, der Konzern kooperiere im vollen Umfang mit den Behörden. Audi wollte den Vorgang nicht kommentieren. STUTTGART - Der Autozulieferer Bosch rückt im Zuge des Dieselskandals stärker in den Fokus der Stuttgarter Staatsanwaltschaft. (Boerse, 11.01.2018 - 14:38) weiterlesen...

Metall-Arbeitgeber und Gewerkschaft fordern Kompromissbereitschaft. Zum Auftakt verlangten am Donnerstag in Böblingen bei Stuttgart beide Verhandlungsführer von der jeweils anderen Seite, sich zu bewegen. BÖBLINGEN - Begleitet von weiteren Warnstreiks haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft in Baden-Württemberg zur dritten Runde der Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie getroffen. (Boerse, 11.01.2018 - 14:26) weiterlesen...

IG Metall setzt Warnstreiks in Bayern fort - Schwerpunkt in Nürnberg. Wenn die Tarifparteien in Böblingen bei Stuttgart zum Auftakt der dritten Verhandlungsrunde zusammenkommen, sollen im Freistaat Beschäftigte in 79 Betrieben die Arbeit ruhen lassen. Ein Schwerpunkt der Proteste ist in Nürnberg geplant. Dort soll es Aktionen in 25 Unternehmen geben sowie eine Kundgebung mit Bezirksleiter Jürgen Wechsler, kündigte ein Sprecher an. MÜNCHEN - Im Tarifstreit der Metallindustrie setzt die Gewerkschaft am Donnerstag ihre Warnstreiks fort. (Wirtschaft, 11.01.2018 - 05:48) weiterlesen...