Deutschland, Branchen

STUTTGART - Im Streit mit Bausparkassen steuern Verbraucherschützer auf einen weiteren Erfolg vor Gericht zu.

05.10.2017 - 17:56:25

Streit um Kündigungsklausel: Bausparbranche vor weiterer Niederlage. In einem Verfahren vor dem Stuttgarter Landgericht ging es am Donnerstag um eine Klausel in Bausparverträgen, auf deren Basis die Landesbausparkasse (LBS) Südwest ab 2020 bestimmten Kunden kündigen könnte. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hatte gegen die Regelung geklagt, weil sie aus ihrer Sicht unangemessen ist.

Bereits im September hatte die Badenia eine Schlappe hinnehmen müssen

- nach Auffassung des Karlsruher Landgerichts ist die Klausel, die

auch diese Kasse in Verträgen stehen hat, unwirksam. Besagter Klausel zufolge kann eine Bausparkasse 15 Jahre nach Vertragsabschluss kündigen, wenn der Kunde kein Darlehen in Anspruch genommen hat. Die LBS hat diese Regelung erst seit 2005 in bestimmten Verträgen stehen, erste Kündigungen wären also erst 2020 möglich. Das Urteil im Stuttgarter Verfahren ist für Mitte November geplant.

Strittig ist die Frage, ob einem Kunden mit der 15-Jahres-Frist der Zweck des Bausparvertrags verwehrt wird, nämlich einen relativ billigen Kredit zu erhalten. Die LBS verneint das, schließlich werde ein Bausparvertrag bei regelmäßiger Besparung nach spätestens zehneinhalb Jahren zuteilungsreif, also bereit zum Darlehensabruf. Danach habe ein Kunde also noch viereinhalb Jahre Zeit zur Inanspruchnahme des Kredits, bevor ihm gekündigt werden könnte. Aus Sicht der LBS ist das genug Zeit.

Die Verbraucherzentrale sieht es anders. Nach ihrer Auffassung gibt es durchaus Kunden, die mit Einverständnis der Bausparkasse nur wenig Geld einzahlen und deren Verträge daher nach 15 Jahren noch nicht zuteilungsreif seien. Dann hätten sie 15 Jahre lang zu einem sehr niedrigen Guthaben-Zinssatz von aktuell 0,1 Prozent Geld angespart und würden dann "ersatzlos rausgekickt", monierte der Anwalt der Verbraucherzentrale, Ralf Eckhard. Das sei "kundenfeindlich".

Der Anwalt der LBS, Jens-Hendrik Janzen, widersprach: Die Annahme der Verbraucherschützer, wonach es viele Absprachen über ganz geringe Sparbeträge und somit eine spätere Zuteilungsreife gebe, sei falsch. Solche Verträge gebe es "nicht oder nur in Einzelfällen".

Die 15-Jahre-Kündigungsklausel ist in der Bausparbranche weit verbreitet. Auch der Verband der Privaten Bausparkassen hat sie in seinen Muster-Geschäftsbedingungen. Gegen diese Organisation klagt die Verbraucherzentrale ebenfalls, und zwar in Berlin.

Bisher wurde noch keinem Bausparer auf Basis der Klausel gekündigt - die LBS hat sie erst seit 2005 in Verträgen stehen, könnte sich also ab 2020 auf sie berufen. Man sei aber schon jetzt tätig geworden, damit es künftig erst gar keine Benachteiligung von Kunden geben könne, sagen die Verbraucherschützer.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Siemens-Chef fordert Betriebsrat zu Verhandlungen auf. Kaeser warf den Arbeitnehmervertretern am Montag in München vor, ihre Haltung gehe zu Lasten der über 3000 Mitarbeiter, deren Stellen wegfallen sollen: "Für die Menschen, die betroffen sind, ist es am Ende einfach unverantwortlich", sagte er. MÜNCHEN - Siemens -Chef Joe Kaeser hat Betriebsrat und IG Metall aufgefordert, ihren Widerstand gegen Verhandlungen über den geplanten Stellenabbau und Werksschließungen aufzugeben. (Boerse, 18.12.2017 - 19:15) weiterlesen...

Datenweitergabe: Französische Behörde stellt WhatsApp Ultimatum. Dafür gebe es nun eine Frist von einem Monat, teilte die Pariser Datenschutzaufsicht CNIL am Montag mit. PARIS - Französische Datenschützer haben den elektronischen Kurznachrichtendienst WhatsApp aufgefordert, beim Weitergeben von Nutzerdaten an das Mutterunternehmen Facebook gesetzliche Regelungen einzuhalten. (Boerse, 18.12.2017 - 19:12) weiterlesen...

Chinesischer Investor kauft bei Chipentwickler Dialog weiter zu. Die Chinesen halten jetzt insgesamt 9,01 Prozent an Dialog, wie aus einer am Montagabend veröffentlichten Pflichtmitteilung hervorgeht. Zuletzt wurden 8,10 Prozent gemeldet. LONDON - Der chinesische Großaktionär Tsinghua University hat seinen Anteil am Halbleiterentwickler Dialog Semiconductor weiter ausgebaut. (Boerse, 18.12.2017 - 18:57) weiterlesen...

Bieterfrist für Airline Niki gesetzt - Lösung bis Jahresende nötig. Diese Frist sei am Montag gesetzt worden, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Lucas Flöther der Deutschen Presse-Agentur. Ein verbindliches und durchfinanziertes Angebot liege zwar noch nicht vor. Es gebe jedoch zahlreiche ernsthafte Interessenten: "Das lässt mich hoffen, dass man auch in dieser kurzen Zeit noch einen Verkauf hinbekommt." Eine Lösung müsse bis Jahresende stehen. BERLIN/WIEN - Im Bieterrennen um die insolvente österreichische Airline Niki müssen Interessenten bis Donnerstagmittag ein verbindliches Angebot abgeben. (Boerse, 18.12.2017 - 18:42) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt fairen Wert für FMC auf 98 Euro - 'Kaufen'. Der Dialysespezialist habe den Verkauf des Labordienstleisters Shiel Medical Laboratory erfolgreich abgeschlossen, schrieb Analyst Sven Kürten in einer am Montag vorliegenden Studie. Kürten behielt seine Gewinnschätzungen bei. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Fresenius Medical Care (FMC) von 97 auf 98 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 18.12.2017 - 18:32) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Axel Springer auf 'Halten' - Fairer Wert 68 Euro. Analyst Harald Schnitzer wertete den Verkauf des französischen Frauenportals Aufeminin in einer am Montag vorliegenden Studie als weitgehend neutral mit Blick auf die Bewertung der Aktien. Der Medienkonzern fokussiere sich weiterhin auf die Digitalisierung und Internationalisierung der Geschäftsaktivitäten. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Axel Springer von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, aber den fairen Wert auf 68 Euro belassen. (Boerse, 18.12.2017 - 18:25) weiterlesen...