DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Im Falle einer Ausgliederung seiner Fußball-Abteilung kann der VfB Stuttgart mit einer Millionen-Investition der Daimler AG rechnen.

19.04.2017 - 12:07:33

Daimler würde 41,5 Millionen Euro für Anteile am VfB Stuttgart zahlen. Sollte der Zweitliga-Tabellenführer die direkte Rückkehr in die Bundesliga schaffen, bezahlt der Autobauer 41,5 Millionen Euro für 11,75 Prozent an der AG. Verpasst der VfB den Aufstieg in dieser Saison, bekommt Daimler fünf Prozent für 10,5 Millionen Euro.

Voraussetzung für die Investition ist, dass die Mitglieder des Clubs am 1. Juni 2017 mit mindestens 75 Prozent für die Ausgliederung ebenjener AG stimmen. Der VfB Stuttgart will mit dem Verkauf von Anteilen insgesamt 100 Millionen Euro einnehmen. In den kommenden Jahren sollen maximal 24,9 Prozent der Anteile verkauft werden.

Daimler sei davon überzeugt, dass der VfB bald wieder "große sportliche Erfolge" feiern werde, sagte der Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche. Mit weiteren möglichen Investoren will der VfB bis zur Mitgliederversammlung am 1. Juni keine Gespräche führen. "Dazu habe ich gar keine Zeit", sagte Dietrich. "Außerdem fehlt mir das Mandat der Mitglieder."

Von den neun Sitzen im Aufsichtsrat der VfB-AG sollen zwei an Vertreter des Weltkonzerns gehen, der seinen Firmensitz in unmittelbarer Nachbarschaft zum VfB-Clubgelände hat. Einer an Daimler als Investor und einer an einen Repräsentanten der Mercedes-Benz-Bank, die ihr Engagement als Hauptsponsor im Falle einer Ausgliederung nach Angaben von Dietrich ausweiten will.

"Ich wüsste keinen Verein weltweit, der nicht stolz darauf wäre, einen solchen Ankerinvestor zu haben", sagte Dietrich. "Ich bin unheimlich stolz, dass es uns gelungen ist, mit Daimler Nägel mit Köpfen zu machen." Das Geld soll ausschließlich in die sportliche Entwicklung investiert werden, sagte Dietrich. Auch dem Nachwuchsbereich sollen die zusätzlichen Mittel helfen.

Die Mitglieder sollen bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 1. Juni 2017 über die dafür notwendige Ausgliederung einer AG abstimmen. Der VfB Stuttgart taxiert seinen derzeitigen Vereinswert auf 300 Millionen Euro. Im Falle einer Ausgliederung und der Investition von Daimler könnte der Wert nach Club-Angaben auf mehr als 350 Millionen Euro steigen. Der Verein beschäftigt sich seit Jahren mit einer möglichen Ausgliederung der Fußball-Abteilung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Daimler-Personalchef: Vernünftig mit Wandel in der Industrie umgehen. Man müsse vernünftig mit dem Thema umgehen, sagte Porth der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Richtig ist, dass ein sehr langer Übergang stattfinden wird, dessen Dauer und Intensität im Moment keiner vorhersagen kann", betonte er. In dieser Übergangsphase würden eher noch mehr Arbeitskräfte gebraucht. STUTTGART - Daimler-Personalvorstand Wilfried Porth sieht im beginnenden Wandel in der Autoindustrie keinen Grund zur Sorge um die Arbeitsplätze. (Boerse, 10.12.2017 - 11:33) weiterlesen...

Daimler-Personalchef: IG-Metall-Forderung ist nicht durchdacht. "Es gilt auch bei uns: Wer weniger arbeitet, verdient auch weniger", sagte Porth der Deutschen Presse-Agentur. Zudem sei es schon allein juristisch nicht haltbar, Mitarbeitern künftig für Teilzeit einen Ausgleich zu bezahlen, während andere, die schon in Teilzeit sind, keinen bekämen. "Das ist einfach nicht durchdacht, dieses Konzept", sagte Porth. STUTTGART - Daimler-Personalvorstand Wilfried Porth hält die Forderung der IG Metall nach einer Option auf Arbeitszeitverkürzung samt Teillohnausgleich für inakzeptabel. (Boerse, 09.12.2017 - 09:35) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Daimler auf 90 Euro - 'Buy'. Wegen des weltweiten erfreulichen Wirtschaftsausblicks sehe er auch für 2018 beträchtlichen Wert in einigen Aktien europäischer Autohersteller, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Daimler von 84 auf 90 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 08.12.2017 - 09:02) weiterlesen...

Daimler verkauft weiter deutlich mehr Autos als im Vorjahr. Im November wurden knapp 195 700 Fahrzeuge der Stammmarke Mercedes-Benz und damit gut sieben Prozent mehr als im Vorjahresmonat verkauft, wie Daimler am Mittwoch mitteilte. Seit Jahresbeginn sind es damit knapp 2,1 Millionen. Bei der Kleinwagenmarke Smart gingen die Verkaufszahlen dagegen auch im November zurück. 11 644 Fahrzeuge bedeuteten ein Minus von 7,3 Prozent im Vergleich zum November 2016, auch in der Bilanz seit Jahresbeginn bleibt Smart hinter dem Vorjahr zurück. STUTTGART - Der Autobauer Daimler hält sich beim Pkw-Verkauf weiter deutlich über dem Niveau des Vorjahres. (Boerse, 06.12.2017 - 12:32) weiterlesen...

WDH: Daimler baut Führung des Lastwagengeschäfts in China um (Buchstabendreher in der Abkürzung "BFDA" korrigiert) (Boerse, 05.12.2017 - 15:06) weiterlesen...

Daimler baut Führung des Lastwagengeschäfts in China um. Von einem neu geschaffenen Posten im Bereichsvorstand aus soll künftig das gesamte China-Geschäft von Daimler Trucks and Buses koordiniert werden - also sowohl die lokale Produktion als auch der Import. Den Job übernimmt zum Jahreswechsel der Leiter der globalen Produktenwicklung, Sven Ennerst, wie Daimler am Dienstag mitteilte. An der Spitze des Konzerns gibt es mit Hubertus Troska bereits einen eigenen China-Vorstand. STUTTGART - Der Autobauer Daimler stellt seine Lastwagensparte in China neu auf. (Boerse, 05.12.2017 - 14:52) weiterlesen...