Lebensmittelhandel, Pharmahandel

STUTTGART - Im Bankrottprozess gegen Anton Schlecker und seine Familie hat ein erster Zeuge das Bild eines zentral durchregierten Konzerns gezeichnet.

03.04.2017 - 12:47:25

Zeuge gewährt Einblick in das Innenleben des Schlecker-Konzerns. Vor dem Stuttgarter Landgericht sagte am Montag ein früherer Geschäftsführer der Logistikfirma LDG aus, die für den Schlecker-Konzern tätig war und den Schlecker-Kindern Meike und Lars gehörte. Die Staatsanwaltschaft wirft Anton Schlecker unter anderem vor, Geld an diese Firma und damit an seine Kinder verschoben haben, indem er zu hohe Rechnungen bezahlte.

Der Zeuge, ein ehemaliger Azubi der Drogeriemarktkette, wurde mit 25 Jahren Geschäftsführer der LDG. Er hatte nach eigenen Angaben aber keinen Einblick in die Buchhaltung, die von der Schleckerzentrale gemacht wurde. Auch sonst sei er weitgehend außen vor gewesen. Kontakt mit den Gesellschaftern habe er so gut wie gar nicht gehabt.

In dem Prozess um die Pleite der Drogeriemarktkette im Jahr 2012 wirft die Anklage Schlecker unter anderem vor, vorsätzlich Vermögenswerte in Höhe von mehr als 25 Millionen Euro dem Zugriff der Gläubiger entzogen zu haben. Wegen Beihilfe sitzen auch Schleckers Frau Christa sowie Meike und Lars auf der Anklagebank. Den Kindern wird auch Insolvenzverschleppung der Logistikfirma LDG vorgeworfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewürzspezialist Fuchs übernimmt englischen Mitbewerber. Wie das Unternehmen aus Dissen bei Osnabrück am Donnerstag mitteilte, kauften die Niedersachsen das Unternehmen vom Finanzinvestor Langholm Capital. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. DISSEN - Die Fuchs-Gruppe, eigenen Angaben zufolge Deutschlands größter Gewürzhersteller, hat die Nummer zwei auf dem englischen Markt, Bart Ingredients, übernommen. (Boerse, 19.10.2017 - 15:35) weiterlesen...

Drogeriemarktkette dm startet Digitalisierungs-Offensive. Bis Ende des Jahres sollen alle im Verkauf und in der Beratung Beschäftigten in Deutschland von ihrem Arbeitgeber ein Smartphone bekommen, teilte die Unternehmensführung am Donnerstag bei ihrer Jahrespressekonferenz in Karlsruhe mit. Die Investition in 25 000 Smartphones ist Teil der Digitalisierungsstrategie des Unternehmens. Es will damit die Kompetenz der Beschäftigten stärken und zugleich den Service für die Kunden verbessern. KARLSRUHE - Deutschlands größte Drogeriemarkt-Kette dm will auch beim Zukunftsthema Digitalisierung die Nase vorn haben. (Boerse, 19.10.2017 - 14:31) weiterlesen...

Kaufhof: Abschied von der 'Rabattitis'. "Wir sind weg von der Rabattitis. Es war ein Fehler, wochenlang komplette Sortimente zu rabattieren", sagte der Kaufhof-Einkaufschef Edo Beukema im Gespräch mit der Branchen-Zeitschrift "Textilwirtschaft". Die allzu großzügige Rabattpolitik der Kaufhauskette nach der Übernahme durch den kanadischen Konzern HBC war zuvor bereits vom Betriebsrat kritisiert worden. KÖLN - Die mit Umsatzrückgängen und roten Zahlen kämpfende Warenhauskette Kaufhof will in Zukunft behutsamer mit Rabattaktionen umgehen. (Boerse, 19.10.2017 - 12:58) weiterlesen...

IPO: Otto Group stellt Börsengänge von Töchtern in Aussicht. "Für einige wachstumsstarke Konzerngesellschaften der Otto Group sind auch Börsengänge eine ernsthafte Option", sagte Unternehmenschef Alexander Birken der Wirtschaftswoche am Donnerstag. Birken setzt verstärkt auf externe Investoren, um das Wachstum einzelner Töchter zu finanzieren und beschleunigen zu können. "Aber wir suchen nicht nur Partner für bestehende Beteiligungen, sondern wollen uns auch selbst an Unternehmen beteiligen", sagte der Manager dem Blatt. DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Otto denkt über Börsengänge von Töchtern nach. (Boerse, 19.10.2017 - 12:33) weiterlesen...

Smartphone für jeden Verkäufer - dm mit über 10-Milliarden-Umsatz. Die Investition in 25 000 Smartphones für die Mitarbeiter ist Teil der Digitalisierungsstrategie von Deutschlands größter Drogeriemarkt-Kette, die dm-Chef Erich Harsch am Donnerstag bei der Jahrespressekonferenz in Karlsruhe vorstellte. Das Unternehmen wolle so einerseits die Kompetenz seiner Beschäftigten bei diesem wichtigen Zukunftsthema stärken und zugleich den Service für die Kunden verbessern. Fragen zu Sortimenten, zu Inhaltsstoffen oder zum Service könnten so in den Märkten sofort umfassend beantwortet werden. KARLSRUHE - Alle dm-Verkäufer in Deutschland sollen von ihrem Arbeitgeber künftig ein Smartphone bekommen. (Boerse, 19.10.2017 - 11:28) weiterlesen...

dm stellt neue Zahlen und Digitalisierungsstrategie vor. dm-Chef Erich Harsch hat bereits am Mittwoch eine Kooperation mit dem Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe (ZKM) bei dem Thema bekannt gegeben. Das ZKM präsentiert in den nächsten acht Monaten ein ungewöhnliches Ausstellungsprojekt, das bei kostenlosem Eintritt und Gratis-Snacks Wissen zu digitalen Lebenswelten vermitteln will. KARLSRUHE - Deutschlands größte Drogeriemarkt-Kette informiert an diesem Donnerstag über die Unternehmensentwicklung und über eine neue Digitalisierungsstrategie. (Boerse, 19.10.2017 - 05:46) weiterlesen...