Facebook Inc, US30303M1027

STUTTGART - Grünen-Bundeschef Cem Özdemir hat nach öffentlichen Bedrohungen und Beleidigungen schon über die Aufgabe seines Politikerdaseins nachgedacht.

24.04.2017 - 07:32:24

Özdemir fordert mehr Engagement von Facebook gegen Hass und Hetze. Zum Beispiel seien er und seine Familie nach der Armenien-Resolution massiv angefeindet worden, sagte Özdemir der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Aber ich bin zu gerne Politiker und habe noch viel vor. Und man darf für die Fanatiker der verschiedenen Seiten nicht das Feld räumen." Im Juni 2016 hatte der Bundestag auch auf Özdemirs Betreiben hin eine Resolution beschlossen, die die Gräuel an den Armeniern im Osmanischen Reich vor 100 Jahren als "Völkermord" einstuft. Das Thema sorgte für Spannungen zwischen Deutschland und der Türkei.

Bis heute bekommt der Grünen-Politiker vor allem über Facebook Beleidigungen und Drohungen. "Die Hetze im Netz geht oft tief unter die Gürtellinie. Mein Leben hat sich dadurch schon verändert, mein Standpunkt aber nicht", sagte Özdemir.

In drastischen Fällen erstattet Özdemir Anzeige. "Parallel zur Anzeige geht eine Aufforderung an Facebook raus, das Profil der Person zu sperren." Von Facebook fühle er sich nicht wirklich gut betreut, "höchstens, wenn ich als Politiker anfrage". Das sei eine Sauerei. "Alle Bürger müssen die Möglichkeit haben, ihre Rechte durchzusetzen, wenn sie bedroht werden. Es kann nicht sein, dass Täter einfach straffrei davonkommen. Facebook oder Twitter sind ja keine rechtsfreien Räume." Auch die Staatsanwaltschaften könnten nicht immer so schnell reagieren, wie man es sich wünschen würde. "Das liegt leider auch an ihrer teilweise mangelnden Personalausstattung", meinte der Grünen-Politiker.

Die Armenien-Resolution betrachtet Özdemir als seinen bislang wohl größten politischen Erfolg als Oppositionspolitiker. "Sie ist gegen die Kanzlerin und gegen den damaligen Bundesaußenminister durchgesetzt worden - unter Zuhilfenahme des Bundespräsidenten, des Bundestagspräsidenten und einiger weniger "Verbündeter" im Bundestag, die an dem Projekt hartnäckig gearbeitet haben, bis wir eines Tages eine Mehrheit überzeugt hatten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook-Chef Zuckerberg lenkt in Streit mit Investoren ein MENLO PARK - Facebook -Chef Mark Zuckerberg hat nach Widerstand von Investoren Pläne für eine neue Aktienstruktur zur Sicherung seines Einflusses im Konzern aufgegeben. (Boerse, 22.09.2017 - 23:38) weiterlesen...

Letzter Versuch zur Abschaffung von 'Obamacare' droht zu scheitern. Mit John McCain (Arizona) hat am Freitag nach Rand Paul (Kentucky) der zweite republikanische US-Senator seine Ablehnung des Gesetzesentwurfes kundgetan, den die Senatoren Bill Cassidy und Lindsey Graham eingebracht hatten. McCain hatte sich bereits bei einem vorigen Entwurf quergestellt. Eine Abstimmung über den neuerlichen Vorschlag war für nächste Woche geplant. WASHINGTON - Der erneute Versuch von Donald Trumps US-Republikanern, die Gesundheitsversorgung seines Vorgängers Barack Obama zu ersetzen, droht zu scheitern. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 21:54) weiterlesen...

Kreml-Sprecher: Wir wissen nicht, wie man Facebook-Anzeigen bucht. "Wir wissen nicht, wer Facebook-Anzeigen bucht und wie man das macht, und haben das nie getan, und die russische Seite war nie daran beteiligt", wurde ein Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin am Freitag von der Nachrichtenagentur Interfax zitiert. MOSKAU - Der Kreml hat eine Verbindung zu Facebook -Anzeigen zurückgewiesen, mit denen nach Überzeugung des Online-Netzwerks von Russland aus versucht wurde, die US-Präsidentenwahl zu beeinflussen. (Boerse, 22.09.2017 - 12:48) weiterlesen...

Facebook lässt wieder gezielte Anzeigen für Berufsgruppen zu. Die Funktion war vergangene Woche abgestellt worden, nachdem herauskam, dass einige Nutzer dort Begriffe wie "Judenhasser" eingetragen hatten. Werbekunden wurden diese Kategorien dann als Zielgruppen für Anzeigen vorgeschlagen. MENLO PARK - Rund eine Woche nach dem Eklat um die Möglichkeit, bei Facebook Anzeigen gezielt an Antisemiten zu richten, schaltet das weltgrößte Online-Netzwerk wieder vorsichtig gezielte Werbung für einzelne Berufsgruppen frei. (Boerse, 21.09.2017 - 13:13) weiterlesen...