Produktion, Absatz

STUTTGART - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) zeigt sich von den anhaltenden Niedrigzinsen unbeeindruckt und fährt weiter gute Geschäfte ein.

15.11.2017 - 13:37:24

LBBW steigert trotz Niedrigzinsen Gewinn. In den ersten neun Monaten des Jahres steigerte das Finanzinstitut den Gewinn auf 320 Millionen Euro, wie die LBBW am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Das entspricht einem Plus von 23,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Wegen der guten Zahlen rechnet die Bank für das laufende Jahr mit einem Vorsteuergewinn im mittleren dreistelligen Millionenbereich.

Derweil erhöhte die Südwest-Landesbank ihre Risikovorsorge von acht Millionen Euro auf 67 Millionen Euro in den ersten drei Quartalen 2017 und nähert sich damit den üblichen Werten für Rückstellungen. Normal wären für eine Bank dieser Größe Sicherheiten in dreistelliger Millionenhöhe - also ein Zeichen dafür, dass die LBBW offensichtlich nicht so viele Risiken sieht.

Wegen der Umbauprogramme der Bank sinkt unterdessen die Zahl der Mitarbeiter weiter. Aktuell arbeiten rund 10 400 Menschen für das Finanzinstitut - zum Jahreswechsel waren es noch gut 440 mehr. Grund sei der niedrigere Mitarbeiterbedarf, hieß es. Das wirkt sich auch auf die Zahl der Zweigstellen mit persönlichem Service aus: Von einst knapp 170 Zweigstellen mit Beratern sind noch 135 übrig.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Uber verschwieg Diebstahl der Daten von Millionen Kunden. Der Fahrdienst-Vermittler informierte die Öffentlichkeit aber erst am Dienstag über den Vorfall. Es gehe um Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Nutzern rund um die Welt, sagte Uber der Nachrichtenagentur Bloomberg. Außerdem hätten sich die Angreifer auch Zugriff auf Daten von etwa sieben Millionen Uber-Fahrern verschafft. Es seien aber keine Kreditkarten-Daten oder Informationen zu Fahrten gestohlen worden, betonte die Firma. SAN FRANCISCO - Uber sind bereits vor gut einem Jahr Daten von rund 50 Millionen Fahrgästen gestohlen worden. (Boerse, 21.11.2017 - 23:37) weiterlesen...

SAP-Rivale Salesforce enttäuscht Anleger mit Gewinnausblick. Je Aktie soll er (EPS) bei 32 bis 33 US-Cent liegen, wie das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss mitteilte. Analysten gehen bisher von 34 Cent aus. Der Aktienkurs von Salesforce sackte im nachbörslichen Handel in einer ersten Reaktion um mehr als ein Prozent ab. SAN FRANCISCO - Der US-Softwarehersteller Salesforce rechnet für das laufende Quartal mit weniger Gewinn als Experten erwartet hatten. (Boerse, 21.11.2017 - 22:43) weiterlesen...

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - 'Verantwortungslose Manager'. (Aktualisierung: Protest in Erfurt und Äußerung Berlins Regierender Bürgermeister) SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - 'Verantwortungslose Manager' (Boerse, 21.11.2017 - 17:44) weiterlesen...

Schlechtere Lebensmittel? Lettland konstatiert kaum Unterschiede. Allerdings seien diese "unbedeutend", teilte die staatliche Lebensmittelbehörde am Dienstag in Riga mit. Demnach ergab die Untersuchung von 38 Produkten identischer Marken, dass bei deren Herstellung verschiedene Zutaten eingesetzt wurden. RIGA - Nach anderen mittel- und osteuropäischen EU-Staaten hat auch Lettland bei vergleichenden Tests Unterschiede bei in der EU verkauften Marken-Lebensmitteln festgestellt. (Boerse, 21.11.2017 - 17:28) weiterlesen...

Betreiber rechnen mit Zehntausenden Arbeitsplätzen am BER. An den Altflughäfen Tegel und Schönefeld arbeiteten heute 21 000 Menschen, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Dienstag in Schönefeld. Im Jahr 2035 könnten es nach Gutachten am neuen Airport 55 000 bis 65 000 sein. SCHÖNEFELD - Der geplante Ausbau des künftigen Hauptstadtflughafens bringt nach Erwartung der Betreiber zahlreiche neue Arbeitsplätze. (Boerse, 21.11.2017 - 17:25) weiterlesen...

Senat und Vattenfall prüfen Strategien zum Kohleausstieg bis 2030. Im kommenden Jahr soll untersucht werden, wie mit Steinkohle betriebene Heizkraftwerke bis 2030 abgeschaltet werden können. Die Fernwärmeversorgung soll dann über Technologien weitgehend ohne klimaschädigende CO2-Emissionen sichergestellt werden. "Dies ist auch ein Signal in Richtung Bundesebene", sagte Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne) am Dienstag. Man diskutiere nicht mehr über das "ob", sondern über das "wie" des Kohleausstiegs. BERLIN - Der Berliner Senat und der Energieversorger Vattenfall haben mit einer Machbarkeitsstudie über den Kohleausstieg bis 2030 begonnen. (Boerse, 21.11.2017 - 17:25) weiterlesen...