PSA, FR0000121501

STUTTGART - Die drohenden Fahrverbote in Stuttgart lassen Dieselkäufer in der Region offenkundig kalt.

21.04.2017 - 17:13:24

Drohende Fahrverbote schrecken Dieselkäufer nicht ab. Die Zahl der Besitzumschreibungen - also der gebrauchten Diesel, die ihren Besitzer wechselten - habe sich in Stuttgart im März mehr als verdoppelt. Das teilte die Kfz-Innung am Freitag mit. Bei Neuzulassungen habe es ein Minus von 6,8 Prozent gegeben. Im angrenzenden Rems-Murr-Kreis zeige sich ein Dieselboom: Hier verzeichneten die Zulassungsstellen ein Plus von 47,4 Prozent bei den gebrauchten und ein Plus von 52 Prozent bei neuen Dieseln.

Unter dem Strich habe die Nachfrage nach Dieseln massiv zugenommen. In der gesamten Region fuhren im März 531 000 Diesel auf den Straßen. "Der Dieselbestand hat Ende März einen neuen Rekord gebrochen", sagte Innungsgeschäftsführer Christian Reher. Vor einem Jahr waren es rund 525 000. In Stuttgart selbst gab es zuletzt 108 643 Dieselautos.

Das Verkehrsministerium will die Regelungen für das in Stuttgart geplante Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge ab 2018 am 6. Mai bekanntgeben. Innungsobermeister Torsten Treiber ist gegen pauschale Fahrverbote. Die Innung plädiert seit Beginn der Diskussion für eine Umstiegsprämie. Wenn Fahrverbote unbedingt sein müssten, müssten Stuttgarter Kennzeichen ausgenommen werden. Der Verkehr könne auf andere Art und Weise halbiert werden: "An ungeraden Tagen dürfen die Fahrzeuge mit einer ungeraden Endziffer im Kennzeichen, an geraden Tagen dürfen Fahrzeug mit einer gerade Endziffer im Kennzeichen in die Fahrverbotszonen einfahren." Fahrtziele wie Krankenhäuser, Ministerien, Verwaltungen oder Firmen könnten ausgenommen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Daimler wächst und schweigt - Kartell-Thema überschattet Bilanz STUTTGART/BERLIN - Die Debatte um mutmaßlich illegale Absprachen mit anderen Herstellern überschattet eine starke Halbjahresbilanz beim Autobauer Daimler und Porsche über Jahre hinweg unzulässig über Technik, Kosten und Zulieferer verständigt habe. (Boerse, 26.07.2017 - 17:40) weiterlesen...

Regierung erwartet Bewegung der Autobauer bei 'Diesel-Gipfel'. "Wir erwarten dort natürlich auch Aktion und Bewegung seitens der Industrie", sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin. Im allgemeinen Umfeld gehe es "natürlich um ein Ehrlichmachen". BERLIN - Die Bundesregierung setzt beim "Diesel-Gipfel" für einen geringeren Schadstoffausstoß von Fahrzeugen auf Zusagen der Autokonzerne. (Boerse, 26.07.2017 - 17:38) weiterlesen...

Grüne wollen Kartellverdacht im Wirtschaftsausschuss besprechen. Eine parlamentarische Befassung mit dem Verdacht illegaler Absprachen, dem Dieselskandal und den Ergebnissen der Gespräche zwischen Autobauern und Politik sei "zwingend notwendig", schrieb Fraktionsmanagerin Britta Haßelmann an den Ausschussvorsitzenden Peter Ramsauer (CSU). Die Sitzung soll demnach am Donnerstag (3.8.) kommender Woche stattfinden, einen Tag nach dem Spitzentreffen der Branche mit Bundes- und Landespolitiker. BERLIN - Die Grünen haben für den Tag nach dem Berliner Diesel-Gipfel kommende Woche eine Sondersitzung des Wirtschaftsauschusses im Bundestag beantragt. (Boerse, 26.07.2017 - 17:27) weiterlesen...

Opel-Übernahme auf gutem Weg. "Bisher läuft es sehr gut", sagte PSA-Konzernchef Carlos Tavares am Mittwoch in Paris. "Ich bin sehr zuversichtlich über die Art und Weise, diese Arbeit abzuschließen." Der Chef des französischen Autokonzerns mit den Marken Peugeot, DS und Citroën wiederholte frühere Ansagen, wonach das sogenannte Closing der Verträge bis zum Jahresende abgeschlossen werden solle. PARIS/RÜSSELSHEIM - Die Übernahme des Autobauers Opel kommt nach Einschätzung des Käufers PSA gut voran. (Boerse, 26.07.2017 - 15:29) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Erholungsversuch im Autosektor - PSA im Aufwind. Die Branchentitel erholten sich am Mittwoch von ihren jüngsten Kursverlusten, wie der Branchenindex Stoxx 600 Automobiles & Parts mit einem Kursgewinn von 0,69 Prozent zeigt. Aufgehellt wurde die Stimmung durch gute Zahlen von PSA . FRANKFURT/PARIS - Aktien aus dem europäischen Autosektor scheinen nach den Kartellvorwürfen gegen deutsche Autobauer vorerst einen Boden gefunden zu haben. (Boerse, 26.07.2017 - 12:22) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Peugeot-Konzern PSA im Aufwind nach Rekordgewinn. Die Papiere rückten in Paris zuletzt um 5,70 Prozent auf 19,125 Euro vor, nachdem sie an den Tagen zuvor in einer getrübten Branchenstimmung deutlich Federn lassen mussten. Die Verluste seit dem Bekanntwerden von Kartellvorwürfen gegen deutsche Autobauer sind damit wieder aufgeholt. PARIS - Die Aktien von PSA haben am Mittwoch von jüngsten Geschäftszahlen, neuen Jahreszielen und einem breiten Erholungsversuch im Automobilsektor profitiert. (Boerse, 26.07.2017 - 10:39) weiterlesen...