PSA, FR0000121501

STUTTGART - Die drohenden Fahrverbote in Stuttgart lassen Dieselkäufer in der Region offenkundig kalt.

21.04.2017 - 17:13:24

Drohende Fahrverbote schrecken Dieselkäufer nicht ab. Die Zahl der Besitzumschreibungen - also der gebrauchten Diesel, die ihren Besitzer wechselten - habe sich in Stuttgart im März mehr als verdoppelt. Das teilte die Kfz-Innung am Freitag mit. Bei Neuzulassungen habe es ein Minus von 6,8 Prozent gegeben. Im angrenzenden Rems-Murr-Kreis zeige sich ein Dieselboom: Hier verzeichneten die Zulassungsstellen ein Plus von 47,4 Prozent bei den gebrauchten und ein Plus von 52 Prozent bei neuen Dieseln.

Unter dem Strich habe die Nachfrage nach Dieseln massiv zugenommen. In der gesamten Region fuhren im März 531 000 Diesel auf den Straßen. "Der Dieselbestand hat Ende März einen neuen Rekord gebrochen", sagte Innungsgeschäftsführer Christian Reher. Vor einem Jahr waren es rund 525 000. In Stuttgart selbst gab es zuletzt 108 643 Dieselautos.

Das Verkehrsministerium will die Regelungen für das in Stuttgart geplante Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge ab 2018 am 6. Mai bekanntgeben. Innungsobermeister Torsten Treiber ist gegen pauschale Fahrverbote. Die Innung plädiert seit Beginn der Diskussion für eine Umstiegsprämie. Wenn Fahrverbote unbedingt sein müssten, müssten Stuttgarter Kennzeichen ausgenommen werden. Der Verkehr könne auf andere Art und Weise halbiert werden: "An ungeraden Tagen dürfen die Fahrzeuge mit einer ungeraden Endziffer im Kennzeichen, an geraden Tagen dürfen Fahrzeug mit einer gerade Endziffer im Kennzeichen in die Fahrverbotszonen einfahren." Fahrtziele wie Krankenhäuser, Ministerien, Verwaltungen oder Firmen könnten ausgenommen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GM weitet Verluste in Europa vor Opel-Verkauf aus. Im ersten Quartal wuchs der operative Verlust der Sparte verglichen mit dem Vorjahreswert von 6 Millionen auf 201 Millionen Dollar (184 Mio Euro), wie GM am Freitag mitteilte. Der Konzern begründete dies unter anderem mit dem Verfall des Pfunds nach der Entscheidung der Briten zum EU-Austritt. In Großbritannien ist GM mit der Marke Vauxhall stark vertreten. DETROIT/RÜSSELSHEIM - Das Europa-Geschäft des US-Autoriesen General Motors ist vor dem geplanten Verkauf der deutschen Tochter Opel tiefer in die roten Zahlen gerutscht. (Boerse, 28.04.2017 - 16:13) weiterlesen...

Opel macht weiter Verlust. Der US-Mutterkonzern General Motors begründete den operativen Quartalsverlust von 201 Millionen Dollar (184 Mio Euro) vor Zinsen und Steuern am Freitag unter anderem mit dem Verfall des Pfunds nach der Entscheidung der Briten zum EU-Austritt. In Großbritannien ist Opel mit seiner Schwestermarke Vauxhall stark vertreten. DETROIT/RÜSSELSHEIM - Der zum Verkauf stehende Autobauer Opel hat im ersten Quartal dieses Jahres einen weiteren Verlust eingefahren. (Boerse, 28.04.2017 - 14:47) weiterlesen...

GM steigert Gewinn um mehr als ein Drittel. Verglichen mit dem Vorjahreswert stieg der Überschuss um 34 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar (2,4 Mrd Euro), wie der Konzern am Freitag in Detroit mitteilte. Die Erlöse kletterten angetrieben von dem starken Geschäft mit den Pritschen- und Stadtgeländewagen im US-Heimatmarkt um 11 Prozent auf 41,2 Milliarden Dollar. DETROIT - Boomende SUV- und Pick-up-Verkäufe haben dem größten US-Autobauer General Motors (GM) einen Gewinnsprung im ersten Quartal beschert. (Boerse, 28.04.2017 - 14:17) weiterlesen...

EU-Kommissarin dringt bei Abgasregeln auf europäische Lösung. "Derzeit sind allein die Mitgliedstaaten zuständig, Rechtsverstöße zu ahnden. Dieses System hat versagt", sagte Bienkowska den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch). Die Mitgliedstaaten hätten es nicht geschafft, Volkswagen wirksam zu beaufsichtigen und zu bestrafen, als Rechtsbrüche offenkundig geworden seien. Deutschland und andere EU-Mitgliedsländer sollten eine strengere EU-Aufsicht unterstützen. BRÜSSEL - In der Diskussion um strengere Abgasregeln für Autos dringt EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska weiter auf eine europäische Lösung. (Boerse, 26.04.2017 - 09:34) weiterlesen...

PSA Peugeot legt vor Fusion mit Opel deutlich zu. Im ersten Quartal legten die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,9 Prozent auf 13,6 Milliarden Euro zu, wie der Konzern am Mittwoch in Paris mitteilte. Dabei profitierte PSA von Preiserhöhungen und einem besseren Geschäft der Autoteilesparte Faurecia. PARIS - Der französische Autobauer PSA Group startet vor der Opel-Übernahme mit steigenden Erlösen in das Jahr. (Boerse, 26.04.2017 - 07:46) weiterlesen...

Automatisiertes Fahren beschäftigt Verbraucherschutzminister. Sachsen, das mit seinen Automobil- und IT-Standorten zu einem Vorreiter bei der Entwicklung werden will, unterstütze den Aufbau der dazu notwendigen vernetzten Systeme, sagte die sächsische Verbraucherschutzministerin Barbara Klepsch (CDU). DRESDEN - Auf Initiative Sachsens beschäftigen sich die Verbraucherschutzminister bei ihrer Jahrestagung in Dresden in dieser Woche erstmals mit dem automatisierten Fahren. (Boerse, 26.04.2017 - 05:47) weiterlesen...