Produktion, Absatz

STUTTGART - Die Debatte um Fahrverbote für Autos mit Verbrennungsmotor verunsichert nach Ansicht des Stuttgarter Autozulieferers Mahle die Verbraucher.

12.11.2017 - 14:29:25

Autozulieferer Mahle: Fahrverbotsdebatte bedroht uns. "Durch die Verbotsdiskussionen, die nicht immer mit allen Fakten geführt werden, die man bei der Bewertung des Verbrennungsmotors berücksichtigen muss, kann diese Verunsicherung für uns zu einem Bedrohungsszenario werden", sagte Mahle-Vorstandschef Wolf-Henning Scheider der "Welt" (Samstag).

In Baden-Württemberg hängen Tausende Jobs am Verbrennungsmotor - nicht nur bei den Autoherstellern. Auch Zulieferer, die auf Kolben, Abgasnachbereitung oder Getriebe spezialisiert sind, stehen im Falle eines Verbots vor Problemen.

Scheider betonte, er sehe Entwicklungspotenzial im Verbrennungsmotor: "Es wäre töricht, wenn die Politik in Deutschland ein Verbrennungsmotorverbot beschließen würde." Wenn man ihn weiterentwickele, könne der Motor viel beitragen, das Klimaziel von Paris zu erreichen. "Eine weitere Verschärfung der CO2-Gesetzgebung ist nachvollziehbar und richtig, aber wie man die Ziele erreicht, sollte technologisch nicht vorgegeben werden."

Das Thema Verkehr ist umstritten bei den Sondierungsgesprächen in Berlin. Die Grünen wollen eigentlich, dass von 2030 in Deutschland keine neuen Diesel- und Benzinmotoren mehr zugelassen werden. Die Union wehrt sich strikt dagegen, überhaupt diese Frage zu diskutieren. Inzwischen signalisieren die Grünen Kompromissbereitschaft, wollen nicht länger auf 2030 beharren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SLM Solutions senkt Prognosen für 2017 - Zuversicht für 2018 und danach. Hintergrund seien kundenseitige Lieferverschiebungen in das kommende Jahr, teilte das Unternehmen am Freitag in Lübeck mit. Der Umsatz soll daher 2017 bei lediglich rund 90 (2016: 81) Millionen Euro liegen. Erwartet hatte SLM 110 bis 120 Millionen Euro. Die gesenkte Umsatzprognose wirke sich auch negativ auf das Ergebnis aus. Positiv sei aber der hohe Auftragseingang, der eine hohe Planbarkeit liefere und für die kommenden Jahre zuversichtlich stimme. LÜBECK - Der 3D-Drucker-Hersteller SLM Solutions hat seine Prognose für das laufende Jahr gesenkt. (Boerse, 24.11.2017 - 17:11) weiterlesen...

FC Bayern mit Rekordgewinn - Weitere Investitionen in Fußballstars. Der Bundesliga-Krösus setzte im Geschäftsjahr 2016/17 im Gesamtkonzern nie zuvor erreichte 640,5 Millionen Euro um. Der Gewinn nach Steuern betrug 39,2 Millionen Euro, ebenfalls eine weitere Bestmarke nach 33 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2015/16. MÜNCHEN - Der FC Bayern München will nach wirtschaftlichen Rekordzahlen auch in Zukunft viel Geld in neue Spitzenfußballer investieren. (Boerse, 24.11.2017 - 16:49) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Bundesweite Streiks bei Amazon - 'Black Friday'. Der Ausstand fiel auf den Rabatt-Tag "Black-Friday", an dem Einzelhändler mit günstigen Angeboten locken. Gestreikt wurde am Freitag an den sechs großen Amazon-Standorten Bad Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen), Rheinberg (NRW), Werne (NRW), Graben (Bayern) und Koblenz (Rheinland-Pfalz). Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi hatten sich 2300 Amazon-Mitarbeiter an den Streiks beteiligt. Außer in Koblenz sollen die Arbeitskämpfe am Samstag fortgesetzt werden. LEIPZIG - Beim Versandhändler Amazon ist erneut bundesweit gestreikt worden. (Boerse, 24.11.2017 - 15:42) weiterlesen...

Aufschwung mit über 100 000 Tonnen Fracht. 120 000 bis 130 000 Tonnen seien für dieses Jahr das Ziel, sagte Christoph Goetzmann, Mitglied der Geschäftsführung, am Freitag beim Airport-Besuch von Parlamentariern des Saar-Lor-Lux-Rates. "Der Trend ist sehr positiv." Beispielsweise habe sich die Zahl der Flüge der Suparna Airlines (vormals Yangtze River Express) vom Hahn nach Asien jüngst von einem auf vier pro Woche erhöht. HAHN - Nach dem Einbruch im Frachtgeschäft 2016 rechnet der defizitäre Hunsrück-Flughafen Hahn 2017 wieder mit deutlich mehr als 100 000 Tonnen Frachtumschlag. (Boerse, 24.11.2017 - 15:31) weiterlesen...

Flughafen Hahn erwartet 2017 nach Delle über 100 000 Tonnen Fracht. 120 000 bis 130 000 Tonnen seien für dieses Jahr das Ziel, sagte Christoph Goetzmann, Mitglied der Geschäftsführung, am Freitag beim Airport-Besuch von Parlamentariern des Saar-Lor-Lux-Rates. "Der Trend ist sehr positiv." Anders gestalte sich die Entwicklung im Passagiergeschäft: Nach 2,6 Millionen Fluggästen im Jahr 2016 werde diese Zahl 2017 nur bei 2,2 bis 2,4 Millionen liegen. Den Investitionsstau am kürzlich größtenteils privatisierten Flughafen Hahn bezifferte Goetzmann mit 50 bis 70 Millionen Euro. HAHN - Nach dem Einbruch im Frachtgeschäft 2016 rechnet der defizitäre Hunsrück-Flughafen Hahn 2017 wieder mit deutlich mehr als 100 000 Tonnen Frachtumschlag. (Boerse, 24.11.2017 - 15:11) weiterlesen...

Preisexplosion für Flugtickets - Kartellamt prüft Lufthansa (Boerse, 24.11.2017 - 15:11) weiterlesen...