DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Das Verfahren um den Abgang des früheren Daimler -Chefs Jürgen Schrempp vor dem Oberlandesgericht Stuttgart (OLG) ist mit einem Vergleich beendet worden.

16.12.2016 - 11:05:23

Streit um Abgang von Ex-Daimler-Boss endet im Vergleich. Sämtliche Klagen in den Ausgangsverfahren seien dabei zurückgenommen worden, teilte das Landgericht Stuttgart am Freitag mit. Das Verfahren sei damit beendet. Der Vorsitzende Richter hatte im Februar den Parteien den Vorschlag für eine gütliche Einigung unterbreitet. Auf der Grundlage hätten sich Anleger und Konzern Verhandlungen aufgenommen und sich schließlich außergerichtlich geeinigt. Über die Höhe der Summe wollte sich eine Daimler-Sprecherin nicht äußern.

In dem Verfahren ging es um die Frage, ob Daimler seine Aktionäre im Jahr 2005 rechtzeitig über das vorzeitige Ausscheiden des damaligen Vorstandschefs Jürgen Schrempp informiert hatte. Aktionäre von damals verlangten Schadenersatz: Der Autobauer habe sie zu spät über den schon länger geplanten Rückzug Schrempps informiert.

Zweimal waren die Kläger schon vor dem OLG gescheitert. Sowohl der Bundesgerichtshof (BGH) als auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatten sich mit dem Fall befasst und ihn dann zurück nach Stuttgart verwiesen. Das Verfahren war ein sogenanntes Musterverfahren, in dem kapitalmarktrechtliche Streitigkeiten gebündelt und exemplarisch verhandelt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Daimler-Chef Zetsche soll Aufsichtsratschef bei Tui werden. HANNOVER/STUTTGART - Daimler -Chef Dieter Zetsche soll neuer Chef des Aufsichtsrats beim Reisekonzern Tui werden. Der 64-Jährige soll am 1. Oktober 2018 die Nachfolge von Klaus Mangold (74) antreten, wie Tui am Dienstag mitteilte. Zuvor muss Zetsche bei der Hauptversammlung im Februar in den Aufsichtsrat gewählt werden. Mangold will sein Amt dann zum Ende des Geschäftsjahres im Herbst niederlegen, dann könnte der Aufsichtsrat Zetsche zum neuen Vorsitzenden bestimmen. Daimler-Chef Zetsche soll Aufsichtsratschef bei Tui werden (Boerse, 12.12.2017 - 15:58) weiterlesen...

KORREKTUR: Daimler-Chef Zetsche soll Aufsichtsratschef bei Tui werden (Im dritten Satz wird klargestellt, dass die Hauptversammlung Zetsche in den Aufsichtsrat wählt. (Boerse, 12.12.2017 - 14:30) weiterlesen...

WDH: Daimler-Chef Zetsche soll Aufsichtsratschef bei Tui werden (Berichtigung: Im dritten Satz wurde der Zeitpunkt der Wahl zum Aufsichtsratschef korrigiert. (Boerse, 12.12.2017 - 13:55) weiterlesen...

Daimler-Chef Zetsche soll Aufsichtsratschef bei Tui werden. HANNOVER - Daimler -Chef Dieter Zetsche soll Aufsichtsratschef beim Reisekonzern Tui werden. Am 1. Oktober 2018 soll er sein neues Amt antreten, wie Tui am Dienstag mitteilte. Das Kontrollgremium müsste ihn dafür im Februar zum Nachfolger von Klaus Mangold (74) wählen. Der bisherige Aufsichtsratschef wolle sein Amt dann niederlegen, teilte Tui mit. Der 64 Jahre alte Zetsche steht seit mehr als elf Jahren an der Spitze von Daimler und hat den Autobauer nach einer langen Durststrecke zu zuletzt hohen Renditen geführt. Sein Vertrag bei Daimler läuft 2019 aus. Als möglicher Nachfolger wird Entwicklungschef Ola Källenius gehandelt. Daimler-Chef Zetsche soll Aufsichtsratschef bei Tui werden (Boerse, 12.12.2017 - 13:34) weiterlesen...

Daimler-Personalchef: Vernünftig mit Wandel in der Industrie umgehen. Man müsse vernünftig mit dem Thema umgehen, sagte Porth der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Richtig ist, dass ein sehr langer Übergang stattfinden wird, dessen Dauer und Intensität im Moment keiner vorhersagen kann", betonte er. In dieser Übergangsphase würden eher noch mehr Arbeitskräfte gebraucht. STUTTGART - Daimler-Personalvorstand Wilfried Porth sieht im beginnenden Wandel in der Autoindustrie keinen Grund zur Sorge um die Arbeitsplätze. (Boerse, 10.12.2017 - 11:33) weiterlesen...

Daimler-Personalchef: IG-Metall-Forderung ist nicht durchdacht. "Es gilt auch bei uns: Wer weniger arbeitet, verdient auch weniger", sagte Porth der Deutschen Presse-Agentur. Zudem sei es schon allein juristisch nicht haltbar, Mitarbeitern künftig für Teilzeit einen Ausgleich zu bezahlen, während andere, die schon in Teilzeit sind, keinen bekämen. "Das ist einfach nicht durchdacht, dieses Konzept", sagte Porth. STUTTGART - Daimler-Personalvorstand Wilfried Porth hält die Forderung der IG Metall nach einer Option auf Arbeitszeitverkürzung samt Teillohnausgleich für inakzeptabel. (Boerse, 09.12.2017 - 09:35) weiterlesen...