Produktion, Absatz

STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will mit der Automobilindustrie in einer strategischen Partnerschaft die Zeitenwende hin zur Elektromobilität angehen.

19.05.2017 - 15:07:25

Kretschmann und die Autobosse beschließen strategische Partnerschaft. "Es steht viel auf dem Spiel", sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Freitag nach einem Treffen mit Akteuren der Industrie in Stuttgart. Der Automobilstandort Baden-Württemberg müsse seine Vorreiterrolle behaupten und auch Arbeitsplätze im Land halten, sagte Kretschmann.

"Wir müssen schnell und zielführend sein", betonte der Grünen-Politiker. "Der Wandel vollzieht sich in rasendem Tempo." Politik und Industrie hätten nun einen gemeinsamen Dialog angestoßen, der dauerhaft sein soll.

Daimler-Chef Dieter Zetsche sprach nach den mehrstündigen Treffen von Chancen, die miteinander angegangen werden müssten. "Autobauen ist ein Mannschaftssport", sagte Zetsche. Der Wandel gehe weit über neue Antriebe hinaus. Autonomes Fahren und digitale Vernetzung seien die Aufgaben für die Zukunft. Allein bei Daimler würden zehn Milliarden Euro in den Ausbau der Elektroflotte investiert.

Auch Vertreter des Automobilzulieferers Bosch und des Sportwagenherstellers Porsche sprachen von großen Herausforderungen für die Zukunft. Sie kündigten an, den Transformationsprozess aktiv zu gestalten. In einer Welt neuer Mobilität würden Auto, Bus, Bahn und Bike künftig nahtlos miteinander vernetzt und einfach buchbar sein, sagte Bosch-Chef Volkmar Denner. "Wir wollen Mobilität hier in Baden-Württemberg neu denken", sagte er.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Juncker bestätigt Trumps Kritik an Deutschland. Juncker gab am Freitag vor dem G7-Gipfel in Taormina auch indirekt wieder, dass die Worte "the Germans are bad" gefallen seien. Allerdings sei das von Trump in keiner Weise aggressiv vorgetragen worden. ""Bad" heißt nicht böse", sagte Juncker. Die Atmosphäre sei konstruktiv gewesen. TAORMINA - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat bestätigt, dass sich US-Präsident Donald Trump erneut über den deutschen Handelsüberschuss beschwert hat. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 11:27) weiterlesen...

Trumps Wirtschaftsberater mahnt vor G7-Gipfel faire Handelsregeln an. "Wir werden weiter kämpfen für das, was wir glauben richtig ist: Das ist freier, offener und fairer Handel", sagte Cohn vor den an diesem Freitag beginnenden Beratungen der G7-Staats- und Regierungschefs in Taormina auf Sizilien. "Wir werden eine sehr kontroverse Debatte über den Handel haben und wir werden darüber reden, was frei und offen bedeutet." Es gehe um faire Spielregeln. TAORMINA - Vor dem G7-Gipfel führender Industriestaaten hat der Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Gary Cohn, faire Handelsregeln angemahnt. (Boerse, 26.05.2017 - 11:01) weiterlesen...

Trump empfindet Pariser Klimaabkommen als unfair. Vor dem Gipfel der sieben großen Industrienationen (G7) am Freitag in Taormina auf Sizilien sagte sein einflussreicher Wirtschaftsberater Gary Cohn, die anderen G7-Partner müsste die Probleme der USA verstehen. Trump müsse der US-Wirtschaft wieder zu Wachstum verhelfen und Jobs schaffen. TAORMINA - US-Präsident Donald Trump empfindet das Pariser Klimaabkommen als "ungerecht" und schädlich für die Wirtschaftsentwicklung der USA. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 10:59) weiterlesen...

Merkel auf Sizilien gelandet - Schwieriger G7-Gipfel. Streitpunkte der Staats- und Regierungschefs von sieben großen Industrienationen sind vor allem der Freihandel, der Klimaschutz und die Migrationspolitik. Aus Sicht der Bundesregierung wäre es schon ein Erfolg, wenn Beschlüsse nicht hinter bisherigen Vereinbarungen zurückfielen. Angesichts der vier neuen Chefs in der Runde stellt sich Merkel auf schwierige Beratungen ein. Sie ist die Dienstälteste in dem Kreis. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist auf Sizilien gelandet, wo am Mittag der G7-Gipfel beginnt. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 10:09) weiterlesen...

Schwierige Verhandlungen bei G7-Gipfel - Trump beklagt sich. Die Bundesregierung stellt sich angesichts der vier neuen Staats- und Regierungschefs in der Gruppe der sieben großen Industriestaaten auf schwierige Beratungen ein. Als Problem für die nötige Einigkeit bei der Erarbeitung des Abschlussdokuments wird vor allem der Bruch von US-Präsident Donald Trump mit der Handels- sowie Klimapolitik seines Vorgängers Barack Obama gesehen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist am Freitagmorgen zum G7-Gipfel nach Italien abgeflogen. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 09:15) weiterlesen...

Gipfelstart mit Streit über Klima und Handel. Bei dem Treffen der G7-Staats- und Regierungschefs in Taormina auf Sizilien an diesem Freitag und Samstag zeichnete sich weder in der Klima- und Handelspolitik noch bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise eine gemeinsame Linie ab. TAORMINA - Die G7-Gruppe der reichen Industrieländer steht angesichts schwerer Differenzen vor einer ernsten Belastungsprobe. (Wirtschaft, 26.05.2017 - 06:07) weiterlesen...