VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Dank des Aufwärtstrends von Volkswagen nach dem Abgas-Skandal dürfte auch VW-Hauptaktionär Porsche SE einen kräftigen Gewinn eingefahren haben.

21.03.2017 - 05:46:23

Beteiligungsgesellschaft Porsche SE profitiert von VW-Aufwärtstrend. Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 legt die Firma am Dienstag (10.00 Uhr) in Stuttgart vor. Das Unternehmen mit etwa 30 Mitarbeitern ist eine Beteiligungsgesellschaft, die rund 52 Prozent der Stimmrechte an VW hält. Der Autoclan Porsche/Piëch hat das Sagen bei der Porsche SE (PSE), die 2007 entstand und keinen direkten Bezug zum Autobauer Porsche AG hat. Der wiederum ist eine VW-Tochter.

Die PSE und VW sind eng miteinander verwoben. VW-Vorstandschef Matthias Müller sitzt auch im Porsche-SE-Vorstand, VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch ist Vorstandschef der PSE.

Eine Überraschung war unlängst die Ankündigung des PSE-Miteigentümers und früheren VW-Konzernlenkers Ferdinand Piëch, einen Großteil seines gut 1,1 Milliarden Euro schweren Aktienpaketes verkaufen zu wollen. Der 79-Jährige hält noch 14,7 Prozent an der PSE, der Anteil beschert ihm mit einem PSE-Aufsichtsratsmandat bisher den letzten Posten im VW-Reich. Dieses Mandat dürfte er Ende Mai auf der Porsche-Hauptversammlung verlieren. Der PSE-Vorstand dürfte sich am Dienstag auch zum Thema Piëch äußern.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Labor contra Praxis: Umwelthilfe und VW streiten um Abgas-Aussagen. In einer mündlichen Verhandlung über einen Widerspruch der DUH ließen die Richter des Landgerichts Düsseldorf am Mittwoch erkennen, dass sie an der von ihnen erlassenen Einstweiligen Verfügung festhalten wollen. Streitpunkt waren Abgas-Messungen der DUH in einem Praxistest und daran anschließende Aussagen über hohe Werte in einer Pressemitteilung. DÜSSELDORF - Im Gerichtsstreit mit Volkswagen um Aussagen in einer Pressemitteilung hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) allem Anschein nach schlechte Karten. (Boerse, 24.05.2017 - 18:05) weiterlesen...

Ehrgeizigere Ziele für VW-Umweltprogramm - Millionen gespart. Binnen sechs Jahren seien dank geringerer Verbräuche mehr als 130 Millionen Euro weniger ausgegeben worden, berichtete die Stammmarke des Konzerns am Mittwoch in Wolfsburg. WOLFSBURG - Volkswagen hat mit umweltfreundlicherer Produktion Millionen eingespart. (Boerse, 24.05.2017 - 15:26) weiterlesen...

Gabriel sieht Durchbruch für entschärfte E-Auto-Quote in China (Boerse, 24.05.2017 - 14:25) weiterlesen...

Gabriel in China: Einigung im Streit über E-Autos steht. Er gehe davon aus, dass "der Deal zur Elektromobilität steht", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch zum Auftakt seiner Chinareise in Peking. Ursprünglich hatte Chinas Regierung geplant, bereits ab kommenden Jahr eine strenge Produktionsquote für Autos mit alternativen Antrieben einzuführen. PEKING - China ist nach Angaben von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel bereit, die bei deutschen Autobauern gefürchtete Produktionsquote für E-Autos zu lockern. (Boerse, 24.05.2017 - 08:34) weiterlesen...

Durchsuchungen bei Daimler. Ein Großaufgebot an Ermittlern durchsuchte am Dienstag mehrere Daimler-Standorte in verschiedenen Bundesländern. Hintergrund ist ein Verdacht auf Betrug und der strafbaren Werbung. STUTTGART - Der Autokonzern Daimler rückt wegen möglicher Abgas-Manipulationen bei Dieselautos zunehmend ins Visier der Justiz. (Boerse, 23.05.2017 - 15:29) weiterlesen...

Kunden streiten in VW-Abgasaffäre mit Versicherungen BERLIN - Die VW angebotenen Nachbesserung der Software zufrieden geben, sondern verlangten Schadenersatz oder wollten vom Kaufvertrag zurücktreten. (Boerse, 23.05.2017 - 11:59) weiterlesen...