VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Dank des Aufwärtstrends von Volkswagen nach dem Abgas-Skandal dürfte auch VW-Hauptaktionär Porsche SE einen kräftigen Gewinn eingefahren haben.

21.03.2017 - 05:46:23

Beteiligungsgesellschaft Porsche SE profitiert von VW-Aufwärtstrend. Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 legt die Firma am Dienstag (10.00 Uhr) in Stuttgart vor. Das Unternehmen mit etwa 30 Mitarbeitern ist eine Beteiligungsgesellschaft, die rund 52 Prozent der Stimmrechte an VW hält. Der Autoclan Porsche/Piëch hat das Sagen bei der Porsche SE (PSE), die 2007 entstand und keinen direkten Bezug zum Autobauer Porsche AG hat. Der wiederum ist eine VW-Tochter.

Die PSE und VW sind eng miteinander verwoben. VW-Vorstandschef Matthias Müller sitzt auch im Porsche-SE-Vorstand, VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch ist Vorstandschef der PSE.

Eine Überraschung war unlängst die Ankündigung des PSE-Miteigentümers und früheren VW-Konzernlenkers Ferdinand Piëch, einen Großteil seines gut 1,1 Milliarden Euro schweren Aktienpaketes verkaufen zu wollen. Der 79-Jährige hält noch 14,7 Prozent an der PSE, der Anteil beschert ihm mit einem PSE-Aufsichtsratsmandat bisher den letzten Posten im VW-Reich. Dieses Mandat dürfte er Ende Mai auf der Porsche-Hauptversammlung verlieren. Der PSE-Vorstand dürfte sich am Dienstag auch zum Thema Piëch äußern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weil: Entlastungsempfehlung für VW-Vorstand nur für 2016. Um das Jahr 2015, als die Abgasaffäre bekannt wurde, geht es dabei nicht. "Olaf Lies und ich legen Wert darauf, dass sich die Entlastungsempfehlungen auf das Geschäftsjahr 2016 beziehen. Auf diesen Zeitraum bezogen gibt es keine Vorwürfe", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Weil und Niedersachsens Wirtschaftsminister Lies sind auch Mitglieder des Aufsichtsrats. WOLFSBURG/HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat klargestellt, dass sich die vom VW -Aufsichtsrat empfohlene Entlastung des Vorstands ausschließlich auf 2016 bezieht. (Boerse, 29.03.2017 - 18:20) weiterlesen...

Diesel-Wolke verdüstert Daimlers Hauptversammlung BERLIN - Ein möglicher Diesel-Skandal auch bei Daimler 2.0 werden?", sagte Marc Tüngler von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) in Anspielung auf den Abgasskandal bei der Wolfsburger Konkurrenz. (Boerse, 29.03.2017 - 18:14) weiterlesen...

Zukunft des früheren VW-Patriarchen Piëch bei Porsche SE unklar. Das Gremium muss sich bis Mitte April festlegen, wer ihm künftig angehören soll. "Das war heute nicht Gegenstand der Sitzung", so der Sprecher. Die Beteiligungsfirma hält die Mehrheit der Stimmrechte an Europas größtem Autobauer Volkswagen . STUTTGART - Die Zukunft des früheren VW (PSE). (Boerse, 29.03.2017 - 16:46) weiterlesen...

Mercedes und Audi rufen fast eine Million Autos in China zurück. Das berichtete die staatliche Qualitätsaufsicht (AQSIQ) in Peking am Mittwoch auf ihrer Webseite. PEKING - Die deutschen Autohersteller Audi und Mercedes müssen in China fast eine Million Autos in die Werkstätten zurückrufen. (Boerse, 29.03.2017 - 11:28) weiterlesen...

STICHWORT: Diesel-Betrug? Wie der Abgasskandal Daimler beschäftigt. Trotzdem lässt die Diskussion um manipulierte Diesel auch Daimler keine Ruhe. STUTTGART - Die Ansage war eindeutig: "Wir halten uns grundsätzlich an die gesetzlichen Vorgaben und haben keinerlei Manipulationen an unseren Fahrzeugen vorgenommen", hatte Daimler-Chef Dieter Zetsche im September 2015 der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" - eine Woche nach Bekanntwerden der Manipulationen von Abgaswerten bei Volkswagen gesagt. (Boerse, 29.03.2017 - 05:48) weiterlesen...

VW-Aufsichtsrat: Vorstand trotz möglicher Schadenersatzansprüche entlasten. Der Aufsichtsrat schlage den Anteilseignern zur Hauptversammlung im Mai eine Entlastung des gesamten Vorstands für das Geschäftsjahr 2016 vor, teilte VW am Dienstag mit. Dabei stütze man sich auf eine umfassende rechtliche Prüfung. WOLFSBURG - Der Aufsichtsrat des Autobauers Volkswagen (VW) spricht dem Konzernvorstand trotz einer laufenden Prüfung auf Schadenersatzansprüche infolge des Abgasskandals sein Vertrauen aus. (Boerse, 28.03.2017 - 18:34) weiterlesen...