VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Dank des Aufwärtstrends von Volkswagen nach dem Abgas-Skandal dürfte auch VW-Hauptaktionär Porsche SE einen kräftigen Gewinn eingefahren haben.

21.03.2017 - 05:46:23

Beteiligungsgesellschaft Porsche SE profitiert von VW-Aufwärtstrend. Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 legt die Firma am Dienstag (10.00 Uhr) in Stuttgart vor. Das Unternehmen mit etwa 30 Mitarbeitern ist eine Beteiligungsgesellschaft, die rund 52 Prozent der Stimmrechte an VW hält. Der Autoclan Porsche/Piëch hat das Sagen bei der Porsche SE (PSE), die 2007 entstand und keinen direkten Bezug zum Autobauer Porsche AG hat. Der wiederum ist eine VW-Tochter.

Die PSE und VW sind eng miteinander verwoben. VW-Vorstandschef Matthias Müller sitzt auch im Porsche-SE-Vorstand, VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch ist Vorstandschef der PSE.

Eine Überraschung war unlängst die Ankündigung des PSE-Miteigentümers und früheren VW-Konzernlenkers Ferdinand Piëch, einen Großteil seines gut 1,1 Milliarden Euro schweren Aktienpaketes verkaufen zu wollen. Der 79-Jährige hält noch 14,7 Prozent an der PSE, der Anteil beschert ihm mit einem PSE-Aufsichtsratsmandat bisher den letzten Posten im VW-Reich. Dieses Mandat dürfte er Ende Mai auf der Porsche-Hauptversammlung verlieren. Der PSE-Vorstand dürfte sich am Dienstag auch zum Thema Piëch äußern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Porsche-Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen. STUTTGART - Aus Sorge vor zu hoher Arbeitsbelastung fordert Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück die Löschung dienstlicher E-Mails während der Freizeit. Mailkonten von Mitarbeitern sollten im Zeitraum zwischen 19 Uhr und 6 Uhr sowie am Wochenende und im Urlaub gesperrt werden, sagte Hück der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Abends noch Mails vom Chef lesen und beantworten, ist unbezahlte Arbeitszeit, die den Stress erhöht - das geht gar nicht." Mails, die in dieser Zeit eintreffen, sollten automatisch an den Absender zurückgeschickt werden und nicht mehr in der Mailbox des Mitarbeiters vorhanden sein, also automatisch gelöscht werden. Porsche-Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen (Boerse, 18.12.2017 - 05:54) weiterlesen...

Porsche-Betriebsrat Hück will E-Mails nach Feierabend löschen lassen. Um die Arbeitsbelastung zu senken, sollten Mailkonten von Mitarbeitern im Zeitraum zwischen 19 Uhr und 6 Uhr sowie am Wochenende und im Urlaub gesperrt werden, sagte Hück in Stuttgart. "Abends noch Mails vom Chef lesen und beantworten, ist unbezahlte Arbeitszeit, die den Stress erhöht - das geht gar nicht." Mails sollten automatisch an den Absender zurückgeschickt werden und nicht mehr in der Mailbox des Mitarbeiters vorhanden sein, also automatisch gelöscht werden. Dadurch würde die Arbeitsbelastung sinken, so Hück. STUTTGART - Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück will aus Sorge vor Burnout in der Belegschaft neue E-Mail-Regeln einführen. (Boerse, 18.12.2017 - 05:19) weiterlesen...

Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen. "Der Diesel spielt eine enorm wichtige Rolle in den Fuhrparks, und er wird ihn auch künftig spielen", sagte der Vorsitzende des Bundesverbands Fuhrparkmanagement, Marc-Oliver Prinzing, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/MANNHEIM - Der Diesel ist trotz breiter Kritik aus Sicht von gewerblichen Kunden auf absehbare Sicht nicht zu ersetzen. (Boerse, 17.12.2017 - 13:46) weiterlesen...

Medien: Behörden legen erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern still. In zehn Fällen seien bereits Stilllegungsverfügungen für manipulierte Dieselautos erlassen worden, berichteten "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR am Freitag. Insgesamt seien rund 90 Autobesitzer aufgefordert worden, ihre Fahrzeuge innerhalb von vier Wochen umrüsten zu lassen, sonst drohe ebenfalls die Stilllegung. Dem Bericht zufolge verfahren die Behörden hier aber unterschiedlich. Einige sind demnach kulanter, andere greifen schneller durch. WOLFSBURG - Kfz-Zulassungsbehörden haben damit begonnen, nicht umgerüstete VW-Dieselfahrzeuge aus dem Verkehr zu ziehen. (Boerse, 15.12.2017 - 11:53) weiterlesen...

Studie: VW unterstützte Diktatur in Brasilien. "Der Werkschutz überwachte oppositionelle Aktivitäten seiner Beschäftigten und erleichterte durch sein Verhalten die Verhaftung von mindestens sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern", heißt es in einer nun in Brasilien vorgestellten Untersuchung des Historikers Christopher Kopper von der Universität Bielefeld. Der VW-Konzern hatte sie selbst in Auftrag gegeben, er will auf die damaligen Opfer zugehen. SAO PAULO - Eine unabhängige Studie wirft dem VW-Konzern Repressalien gegen Oppositionelle in seinen brasilianischen Fabriken während der Militärdiktatur (1964-85) vor. (Boerse, 15.12.2017 - 06:33) weiterlesen...

Förderung für weniger Diesel-Abgase in Städten kommt in Gang. Inzwischen gingen laut Bundesverkehrsministerium 60 Anträge für Geld zum Erstellen kommunaler Pläne für sauberere Luft ein. Förderbescheide sollen noch vor Weihnachten übergeben werden, wie zuerst das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag) berichtete. Der Fonds von bis zu einer Milliarde Euro war Ende November bei einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Oberbürgermeistern gestartet worden. BERLIN - Die Bundesförderung von Maßnahmen gegen zu viele Diesel-Abgase in großen Städten kommt in Gang. (Boerse, 14.12.2017 - 12:23) weiterlesen...