DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Daimler lehnt eine Nachrüstung der Hardware von Diesel-Abgassystemen in Autos weiter ab.

08.09.2017 - 17:02:24

Daimler bleibt bei Diesel-Nachrüstung hart. "Der technische und wirtschaftliche Aufwand zur Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Fahrzeugen wäre unverhältnismäßig hoch", sagte Mercedes-Entwicklungschef Ola Källenius der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag). Wenn man dies richtig mache, müsse man sehr stark in die Konstruktion der Fahrzeuge eingreifen, umfangreiche Tests durchführen und die Autos möglicherweise auch neu zertifizieren lassen.

Ein Ergebnis des Diesel-Gipfels ist, mehr als fünf Millionen Diesel-Autos per Software bis Ende 2018 nachzurüsten. Es handelt sich um Autos der Emissionsklasse Euro 5 und teilweise Euro 6. Für die Fahrzeughalter soll das Update kostenfrei sein.

Källenius erklärte sich allerdings bereit, Unternehmen zu unterstützen, die ein Nachrüstungspaket in Eigenregie verkaufen wollen. "Sollte ein Drittanbieter zusätzlich solch eine Maßnahme für Euro-5-Fahrzeuge anbieten, würden wir ihm die dafür erforderlichen Informationen zur Verfügung stellen", sagte der Entwicklungschef. In Stuttgart drohen zum Jahresbeginn 2018 aus Luftreinhaltungsgründen Fahrverbote für alte Diesel-Autos. Das Verwaltungsgericht Stuttgart hatte im Rechtsstreit der Deutschen Umwelthilfe gegen das Land erklärt, dass Software-Updates kein adäquates Mittel zur Verbesserung der Luft seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Daimler steckt Milliarde in US-Produktion - Elektro-Offensive geplant (Im ersten Satz des 3. (Boerse, 21.09.2017 - 21:06) weiterlesen...

Daimler steckt Milliarde in US-Produktion - Elektro-Offensive geplant. Im Werk in Tuscaloosa im Bundesstaat Alabama sollen künftig auch vollständig batteriebetriebene Fahrzeuge hergestellt werden, wie der Konzern am Donnerstag ankündigte. TUSCALOOSA - Der deutsche Autobauer Daimler will seine US-Produktion mit einer Milliarden-Investition für die Ära der Elektromobilität rüsten. (Boerse, 21.09.2017 - 18:04) weiterlesen...

Kreise: Neue Struktur bei Daimler braucht noch Zeit. Derzeit liefen umfangreiche Analysen, Vorstand und Aufsichtsrat hätten daher auch noch keine Entscheidungen getroffen, hieß es am Donnerstag aus Unternehmenskreisen. Der Stuttgarter Dax -Konzern prüft derzeit, seine Sparten rechtlich eigenständig aufzustellen. Das soll ihn nach Aussagen von Vorstandschef Dieter Zetsche und Finanzvorstand Bodo Uebber flexibler machen. Seit längerem wird neben einer möglichen Holding-Struktur am Markt auch darauf spekuliert, Daimler könne seine Trucksparte an die Börse bringen. Eine Trennung von Unternehmensteilen sei allerdings nicht geplant, hieß es am Donnerstag von mit der Angelegenheit vertrauten Personen. Bei der Prüfung einer neuen Struktur gehe es auch nicht darum, Kosten und Personal einzusparen. Ein Daimler-Sprecher wollte die Informationen nicht bestätigen. STUTTGART - Eine mögliche neue Konzernstruktur beim Auto- und Lkw-Bauer Daimler braucht laut Kreisen noch Zeit. (Boerse, 21.09.2017 - 14:32) weiterlesen...

Gabriel und Zetsche gegen Diesel-Aus - Forscher: Bei Steuern ansetzen. Der frühere Wirtschaftsminister und Ex-SPD-Chef forderte am Dienstag bei einem Fachkongress in Frankfurt: "Wir müssen aufhören, über Probleme der Diesel von gestern zu reden." Es komme darauf an, dass sich die deutschen Hersteller zu Mobilitätsanbietern wandelten und beim Antrieb gute Brückentechnologien anböten. Zetsche sagte, der Diesel lasse sich verbessern. Wissenschaftler wiesen jedoch darauf hin, welchen Nutzen höhere Steuern auf Dieselkraftstoff haben könnten. FRANKFURT/STUTTGART - Moderne Dieselmotoren können der Autoindustrie nach Überzeugung von Vizekanzler Sigmar Gabriel und Daimler -Chef Dieter Zetsche durch den Umbruch in der Branche helfen. (Boerse, 19.09.2017 - 14:47) weiterlesen...

Daimler-Chef: Diesel modernisieren und nicht verbieten. "Fakt ist, es lohnt sich, den modernen Diesel zu verbessern - statt ihn zu verbieten", sagte der Manager am Dienstag beim Jahreskongress des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) in Stuttgart. "Wir brauchen den Diesel zur Erreichung unserer CO2-Ziele im Straßenverkehr - und zwar als Gesellschaft. STUTTGART - Daimler -Chef Dieter Zetsche hat das Festhalten der Autoindustrie am umstrittenen Diesel erneut verteidigt - diesmal vor deutschen Zeitungsverlegern. (Boerse, 19.09.2017 - 12:23) weiterlesen...