VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Bei der VW (PSE), Hans Dieter Pötsch, am Dienstag in Stuttgart.

21.03.2017 - 12:44:24

Familien werden auch künftig allein das Sagen haben. Der Autoclan hält alle Aktien mit Stimmrechten an der PSE, die wiederum die Mehrheit der Stimmrechte an VW hat.

brachte auch die Porsche SE als Hauptaktionär zurück in die Gewinnzone. Die Beteiligungsgesellschaft erzielte 2016 ein Nachsteuer-Ergebnis von 1,374 Milliarden Euro, nach einem Minus von 308 Millionen Euro im Jahr zuvor. Die PSE sei für VW "ein stabiler Ankeraktionär, nicht zuletzt in der Dieselkrise", sagte Pötsch.

Die PSE hatte vor einigen Jahren den Sportwagenbauer Porsche AG an VW verkauft, seither hat sie einen Milliardenbetrag auf der hohen Kante

- Ende 2016 waren es noch 1,3 Milliarden Euro. Hierfür sucht die

Firma seit langem nach Investitionsmöglichkeiten, vor allem Mittelständler im Autobereich sollen es sein. Sage und schreibe 1200 Firmenbeteiligungen wurden geprüft, 2016 waren es allein 150. Die Suche sei nun mal schwierig, auch weil der Preis für junge Firmen teils sehr hoch sei, sagte PSE-Vorstandsmitglied Philipp von Hagen.

Nur einen Zehn-Prozent-Anteil am Verkehrsdaten-Dienstleister Inrix hat die PSE vorzuweisen. Die Beteiligung ist bisher alles andere als eine Erfolgsstory - lag der Kaufpreis noch bei 41 Millionen Euro, stufte die PSE den Wert der Beteiligung nun auf 21 Millionen runter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Ziel für Volkswagen-Vorzüge auf 163 Euro - 'Buy'. Die Zahlen für 2016 und der Ausblick des Autokonzerns auf 2020 hätten enttäuscht, schrieb Analyst Horst Schneider in einer Studie vom Freitag. Der Experte reduzierte seine Gewinnprognosen (EPS) für die Jahre 2017 und 2018. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Volkswagen-Vorzugsaktien nach einer Investorenveranstaltung von 175 auf 163 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 24.03.2017 - 14:16) weiterlesen...

Kreise: Große Nachfrage bei Volkswagens erster Euro-Anleihe nach Dieselaffäre. In verschiedenen Laufzeiten von 2 bis 10 Jahren begab der Konzern Schuldscheine im Umfang von insgesamt 8 Milliarden Euro, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Angaben einer eingeweihten Person vom Donnerstagabend berichtete. Die Nachfrage sei mit 25 Milliarden Euro dreimal so groß gewesen. Demnach bekommt VW letztlich günstigere Konditionen für die Papiere als zunächst angenommen. Ein Sprecher von Volkswagen wollte die Informationen nicht bestätigen. FRANKFURT - Der Volkswagen-Konzern ist mit seiner ersten Euro-Anleihe nach Ausbruch der Dieselkrise Insidern zufolge bei Investoren auf viel Interesse gestoßen. (Sonstige, 24.03.2017 - 13:55) weiterlesen...

Volkswagen holt neuen Manager für Integrität und Recht erneut von Daimler. Dabei arbeitet er unter Vorstandmitglied Hiltrud Werner. Sie hatte das Ressort bei VW übernommen, nachdem die ehemalige Verfassungsrichterin Christine Hohmann-Dennhardt im Streit um den Zuschnitt des Aufgabengebiets den Konzern im Januar verlassen hatte. Auch Hohmann-Dennhardt war von Daimler gekommen. WOLFSBURG - Volkswagen am Freitag in Wolfsburg mit. (Boerse, 24.03.2017 - 12:03) weiterlesen...

BUND will Verkaufsstopp für dreckige Diesel gerichtlich erzwingen. Beim Verwaltungsgericht Schleswig habe man den Erlass einer einstweiligen Anordnung beantragt, teilte der Verein am Freitag mit. "Tagtäglich werden in Deutschland rund 3500 neue Euro-6-Dieselautos verkauft, die auf der Straße den gesetzlich vorgeschriebenen Stickoxid-Grenzwert teils massiv überschreiten", sagte BUND-Verkehrsexperte Jens Hilgenberg. Das müsse gestoppt werden, um Gesundheitsgefahren abzuwenden. BERLIN - Die Umweltorganisation BUND will vor Gericht einen Verkaufsstopp für Diesel-Autos mit zu hohem Stickoxid-Ausstoß erzwingen. (Boerse, 24.03.2017 - 11:35) weiterlesen...

Mehr Stromtankstellen für E-Autos - aber weiter niedriges Niveau. Von Mitte bis Ende 2016 stieg die Zahl der öffentlich zugänglichen Ladepunkte um knapp 12 Prozent auf 7407, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft am Freitag in Berlin mitteilte. BERLIN - Trotz Fortschritten beim Ausbau von Stromtankstellen für Elektroautos ist Deutschland noch weit entfernt von einer flächendeckenden Lade-Infrastruktur. (Boerse, 24.03.2017 - 11:05) weiterlesen...

Baden-Württemberg plant 2000 öffentliche Ladesäulen für E-Autos bis 2020. Es solle aus etwa 2000 neuen Säulen für je zwei Autos entstehen, wie aus dem Entwurf für eine Kabinettsvorlage hervorgeht. Mit dem Thema werde sich die Ministerrunde bei einem ihrer nächsten Treffen befassen, sagte ein Regierungssprecher in Stuttgart. STUTTGART - Baden-Württemberg will bis zum Jahr 2020 ein flächendeckendes öffentliches Netz von Ladesäulen für Elektroautos aufbauen. (Boerse, 24.03.2017 - 07:24) weiterlesen...