Transport, Verkehr

STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich in der Debatte um die Reduzierung der Luftverschmutzung erneut für die Einführung einer Blauen Plakette für Autos ausgesprochen.

08.09.2017 - 11:46:24

Kretschmann: Blaue Plakette wäre planbare Ansage. "Die Blaue Plakette wäre ein Technologietreiber und eine planbare Ansage an Industrie und Verbraucher, auf die sie sich einstellen können", sagte Kretschmann der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Sie sei ein effektives, weil rechtssicheres Mittel. Mit der Plakette gäbe es Fahrverbote erst ab 2020 und dann auch nur noch für "kleine Restgrößen" an Autos.

Das sei besser, als wenn man jetzt von den Gerichten zu allgemeinen Fahrverboten gezwungen werde, weil man keine greifbaren Maßnahmen bieten könne - dann drohe Chaos. "Gipfel" in der Politik hingegen brächten keine gerichtsfesten Entscheidungen. Kretschmann hält ohnehin nicht viel davon: "Ich muss ganz ehrlich sagen: Diese Gipfel gehen mir auf den Zeiger. Mit der Dynamik, die in der Entwicklung steckt, können wir mit solchen Formaten nicht Schritt halten." Zudem seien die Gipfel der Bundesregierung in der Regel schlecht vorbereitet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ryanair kämpft um jeden Cent - Prozess gegen Flugsicherung. Die Iren verlangen in dem am Dienstag begonnenen Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Darmstadt die Rückerstattung von rund 500 000 Euro Start- und Landegebühren, welche die Flugsicherung nachträglich erhoben hatte. DARMSTADT - In einem Prozess gegen die deutsche Flugsicherung kämpft die Billigfluggesellschaft Ryanair um jeden Cent. (Boerse, 19.09.2017 - 16:20) weiterlesen...

Wettbewerber stoßen in Air-Berlin-Lücke. So kündigte der Ferienflieger Condor am Dienstag zusätzliche Verbindungen in die Karibik vom Air-Berlin-Kreuz Düsseldorf an. Zugleich will die Lufthansa -Billigtochter Eurowings erstmals von der nordrhein-westfälischen Hauptstadt aus in diese Region fliegen, wie ein Firmensprecher sagte. Die "Rheinische Post" hatte zuvor darüber berichtet. OBERURSEL/BERLIN - Konkurrenten von Air Berlin wollen mit neuen Angeboten von der Pleite der Fluggesellschaft profitieren. (Boerse, 19.09.2017 - 12:44) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Post setzten Rekordlauf nach Exane-Studie fort. "Die Express-Route, ihr Geld zu verdoppeln", überschrieb Analyst Robert Joynson seine Studie. Er hob sein Kursziel von 36 auf 50 Euro an und bestätigte sein "Outperform"-Votum. FRANKFURT - Eine optimistische Studie der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Aktien der Deutschen Post am Dienstag auf neue Höhen getrieben. (Boerse, 19.09.2017 - 11:34) weiterlesen...

Neue Flüge in die Karibik: Condor stößt in Air-Berlin-Lücke. Ab November biete Condor für den Winterflugplan zusätzliche Verbindungen in die Karibik vom Air-Berlin-Drehkreuz Düsseldorf an, teilte die Gesellschaft am Dienstag mit. Darunter seien Ziele in der Dominikanischen Republik, Mexiko, Jamaika und auf Barbados. Damit wolle Condor auch Pauschalreisen für Passagiere sichern, die von der Air-Berlin-Pleite betroffen seien. OBERURSEL/BERLIN - Der Ferienflieger Condor will mit neuen Angeboten von der Insolvenz der Air Berlin profitieren. (Boerse, 19.09.2017 - 10:51) weiterlesen...

Airlines steigern Einnahmen aus Nebenleistungen weiter. Abgesehen vom "nackten" Ticketpreis vermarkten die Airlines immer stärker zusätzliche Dienstleistungen wie Gepäckaufgabe, schnelleres Boarding und freie Platzwahl oder kassieren Vermittlungskommissionen für Hotelzimmer und Mietwagen. Besonders erfolgreich waren dabei laut einer am Dienstag veröffentlichten Studie die großen US-Anbieter, aber auch europäische Billigflieger wie Ryanair und Easyjet . FRANKFURT - Die internationalen Fluggesellschaften haben auch im vergangenen Jahr ihre Nebeneinnahmen gesteigert. (Boerse, 19.09.2017 - 10:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Exane BNP hebt Ziel für Deutsche Post auf 50 Euro - 'Outperform'. Unter Berücksichtigung der Wettbewerbsposition des Logistikers, der Aussichten für den Barmittelzufluss und der Bewertung sei das Papier schlichtweg zu günstig, schrieb Analyst Robert Joynson in einer Studie vom Dienstag. Sollte der Bonner Dax-Konzern seine Ziele erreichen, wovon er ausgehe, werde die Aktie überdurchschnittlich abschneiden. PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Deutsche Post von 36 auf 50 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 19.09.2017 - 08:57) weiterlesen...