Internet, Software

STOCKHOLM - Spotify testet die Möglichkeit für Musikfirmen, sich mit ihren Songs in Playlisten des Streaming-Dienstes einzukaufen.

20.06.2017 - 14:37:55

Spotify verkauft testweise Platz für Songs in Playlisten. Der Versuch laufe nur in sehr kleinen Gruppen von Nutzern der Gratis-Version in den USA und Lateinamerika, erklärte Spotify am Dienstag. Es sei offen, ob die Funktion regulär eingeführt werde. Nutzer bekommen beim Test die Möglichkeit, sie abzuschalten.

Der Versuch laufe nur in sehr kleinen Gruppen von Nutzern der Gratis-Version in den USA und Lateinamerika, erklärte Spotify am Dienstag. Es sei offen, ob die Funktion regulär eingeführt werde. Nutzer bekommen beim Test die Möglichkeit, sie abzuschalten.

In der Streaming-Ära kann das Auftauchen eines Songs in den Playlisten eine große Rolle für den Erfolg eines Titels spielen. Spotify betonte bisher stets, dass diese Sammlungen neuer Songs der Woche oder zu bestimmten Genres eigenständig von dem Musikdienst selbst zusammengestellt werden und die Plätze dort nicht vermarktet werden.

Die Gratis-Version von Spotify wird unter anderem durch Werbung unterstützt, die zwischen den Songs eingespielt wird. Vergangene Woche veröffentlichte Zahlen für 2016 zeigten, dass der in Schweden beheimatete Musikstreaming-Marktführer zwar schnell wächst, aber 539,2 Millionen Euro verlor.

Die Werbeeinnahmen in der Gratis-Version legten zwar um gut 50 Prozent auf 295 Millionen Euro zu. Aber die Abo-Kunden brachten immer noch rund 90 Prozent der Umsätze ein. Spotify kam zum Jahresende insgesamt auf 126 Millionen Nutzer, von denen 48 Millionen zahlende Abo-Kunden waren.

@ dpa.de

Vergessen Sie den DAX und Co.!

Diese 7 Top-Trades dürfen Sie sich jetzt nicht entgehen lassen: Auf Sie wartet mit nur 7 Aktien das Geschäft Ihres Lebens. Selbst wenn die Börse crashen sollte, sind Sie mit diesen 7 Aktien top positioniert. Sichern Sie sich die Namen dieser 7 Aktien jetzt kostenfrei UND schlagen Sie den DAX dieses Jahr um Längen.

>> Jetzt HIER die Namen der 7 Aktien erfahren! GRATIS!

Weitere Meldungen

BASF setzt auf Supercomputer - 'Goldmine' voller Daten. Noch im Sommer will das Unternehmen in Ludwigshafen seinen sogenannten Supercomputer in Betrieb nehmen, dessen Rechenleistung etwa zehnmal höher sein soll als der BASF bislang für wissenschaftliches Rechnen zur Verfügung stand. LUDWIGSHAFEN - Der weltgrößte Chemiekonzern BASF will mit dem verstärkten Einsatz digitaler Technologien Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit steigern. (Boerse, 29.06.2017 - 13:32) weiterlesen...

Nivea-Konzern Beiersdorf kämpft noch mit Folgen der Cyber-Attacke. "Wir haben Tag und Nacht gearbeitet, aber wir sind noch nicht über den Berg", sagte Vorstandschef Stefan Heidenreich am Donnerstag in Hamburg. Prioritäten seien die Produktion, die Lieferfähigkeit und die Versorgung der Kunden mit Nivea und anderen Konzernprodukten. Bislang seien die wirtschaftlichen Schäden der Attacke vergleichsweise gering. Es gebe ausreichend Lagerbestände, um den Einzelhandel zu versorgen. HAMBURG - Bei Beiersdorf laufen zwei Tage nach dem massiven Cyber-Angriff noch nicht alle Computersysteme wieder rund. (Boerse, 29.06.2017 - 13:08) weiterlesen...

Zypries warnt USA vor Strafzöllen auf Stahlimporte. Man sehe "mit Sorge, dass die USA derzeit Schutzmaßnahmen gegen Stahlimporte mit Blick auf die Gefährdung nationaler US-Sicherheitsinteressen prüfen", sagte Zypries am Donnerstag anlässlich eines zweitägigen Treffens der Länder-Wirtschaftsminister im saarländischen Perl. Deutschland habe "erhebliche Bedenken gegen solche Überlegungen", fügte sie hinzu. "Das Problem der Überkapazitäten im Bereich Stahl betrifft europäische wie auch amerikanische Unternehmen gleichermaßen." Abschottung sei die falsche Antwort, "denn das hilft niemandem, am wenigsten den USA". PERL - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat die USA vor Strafzöllen auf Stahlimporte aus der EU gewarnt. (Boerse, 29.06.2017 - 12:31) weiterlesen...

Telekom startet Wettbewerb für intelligente Mode. BERLIN - Die Telekom startet zum zweiten Mal einen Wettbewerb für smarte Mode. Ziel sei es, funktionale, nachhaltige und vor allem intelligente Mode in Kombination mit moderner Technologie zu entwickeln, teilte das Unternehmen mit. "Digitalisierung und Technologie revolutionieren die Modebranche", sagte Claudia Nemat von der Telekom. "Sie verändert die Art, Kleider zu nutzen, zu tragen, zu kaufen und zu vertreiben." Kreative Köpfe könnten bis zum 31. Oktober ihre Konzepte zur Verschmelzung von Technologie und Mode einreichen. Die Entwicklung solle dann bis zur Marktreife begleitet werden. Telekom startet Wettbewerb für intelligente Mode (Boerse, 29.06.2017 - 09:15) weiterlesen...

Experten: Cyberangriff sollte Daten löschen statt Lösegeld erpressen. Das Programm lösche die ersten Sektoren auf der Festplatte, statt sie zu verschlüsseln, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Comae Technologies am Mittwoch nach einer Analyse des Softwarecodes. Damit gehe es bei der Attacke auch nicht um Lösegeld für die Freigabe der Daten wie es bei Erpressungstrojanern üblich ist. DUBAI - Die Angriffs-Software bei der massiven Cyber-Attacke vom Dienstag zielt Experten zufolge auf Datenvernichtung ab und tarnt sich nur als Erpressungstrojaner. (Boerse, 28.06.2017 - 18:10) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Pflicht zur Vorratsdatenspeicherung ausgesetzt - Was nun? (Im siebten Absatz, letzte Zeile wurde das Wort "mehr" gestrichen. (Boerse, 28.06.2017 - 18:09) weiterlesen...