Deutschland, Branchen

Steffen Höpfner neuer Vorstandschef bei Playmobil-Hersteller

30.11.2016 - 16:19:23

Steffen Höpfner neuer Vorstandschef bei Playmobil-Hersteller. ZIRNDORF - Mit der Ernennung eines Vorstandsvorsitzenden will der Hersteller von Playmobil-Spielzeug, die Firma Geobra Brandstätter, die seit Monaten schwelende Führungskrise an der Unternehmensspitze beenden. Die Funktion werde zum 1. Dezember das bisherige Stiftungsbeiratsmitglied Steffen Höpfner übernehmen, teilte ein Firmensprecher am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur mit.

Der 50-Jährige stehe künftig sowohl an der Spitze der Brandstätter Unternehmensstiftung als auch der Horst Brandstätter Holding, erklärte der Sprecher. Er ergänze damit die bisher aus den drei Mitgliedern Robert Benker, René Feser und Silke Heinrich bestehende Unternehmensleitung der Firmengruppe.

Höpfner sei künftig für die Entwicklung neuer Firmenstrategien, die Personalentwicklung und Unternehmensbeteiligungen zuständig. Die Brandstätter-Gruppe erreichte 2015 einen Umsatz von 616 Millionen Euro und beschäftigt weltweit mehr als 4100 Mitarbeiter.

Höpfner war als junger Wirtschaftsingenieur direkt nach dem Studium zu Geobra Brandstätter gekommen, hatte aber zwischendurch bei einer Unternehmensberatung gearbeitet. 2003 kehrte er zu dem Zirndorfer Unternehmen zurück. Seit 2009 war er Geschäftsführer der Geobra und der Horst Brandstätter Holding. Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Horst Brandstätter wechselte er 2015 in den Stiftungsbeirat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron und Le Pen kämpfen um Europa (Wirtschaft, 23.04.2017 - 23:44) weiterlesen...

Altmaier: 'Frankreich und Europa können gemeinsam gewinnen'. BERLIN - Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat den Erfolg des sozialliberalen Kandidaten Emmanuel Macron bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich begrüßt. "Das Ergebnis für Emmanuel Macron zeigt: Frankreich UND Europa können gemeinsam gewinnen!", schrieb der CDU-Politiker am Sonntagabend bei Twitter. "Die Mitte ist stärker, als die Populisten glauben!" Der proeuropäische Macron und die europafeindliche Rechtspopulistin Marine Le Pen werden Hochrechnungen zufolge in die Stichwahl am 7. Mai einziehen. Altmaier: 'Frankreich und Europa können gemeinsam gewinnen' (Wirtschaft, 23.04.2017 - 23:34) weiterlesen...

EU-Kommissionspräsident Juncker gratuliert Macron. In einem Telefonat wünschte er Macron Glück für die Stichwahl in zwei Wochen, wie Junckers Sprecher am Sonntagabend mitteilte. BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat dem Linksliberalen Emmanuel Macron zum guten Abschneiden in der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich gratuliert. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 22:56) weiterlesen...

Regierungssprecher Seibert: 'Gut, dass Emmanuel Macron Erfolg hatte'. BERLIN - Regierungssprecher Steffen Seibert hat den Erfolg des Mitte-Links-Kandidaten Emmanuel Macron bei der französischen Präsidentschaftswahl begrüßt. "Gut, dass Emmanuel Macron mit seinem Kurs für eine starke EU und soziale Marktwirtschaft Erfolg hatte", schrieb Seibert am Sonntagabend bei Twitter. "Alles Gute für die nächsten 2 Wochen." Hochrechnungen zufolge lagen Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen in der ersten Runde der Abstimmung vorn und ziehen damit in die Stichwahl am 7. Mai ein. Regierungssprecher Seibert: 'Gut, dass Emmanuel Macron Erfolg hatte' (Wirtschaft, 23.04.2017 - 22:52) weiterlesen...

CDU-Mann Röttgen: Macron beste Option für Deutschland und Europa. "Ich meine, dass es für Deutschland und Europa nicht besser geht: Emmanuel Macron ist wirtschaftsreformorientiert - ich glaube, das braucht Frankreich auch - und er ist pro-europäisch, so sehr wie kein anderer in diesem Rennen", teilte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses am Sonntagabend mit. Dass die die Rechtspopulistin Marine Le Pen ebenfalls ins Finale einziehe, sei eine Enttäuschung, aber eine erwartete. BERLIN - Der CDU-Politiker Norbert Röttgen hat erfreut auf den Erfolg des Mitte-Links-Kandidaten Emmanuel Macron bei der französischen Präsidentschaftswahl reagiert. (Wirtschaft, 23.04.2017 - 22:14) weiterlesen...

Linkspartei: Erfolg von Le Pen schwerer Schlag für Demokratie. BERLIN - Die Vorsitzenden der Linkspartei haben sich besorgt über den prognostizierten Wahlausgang in Frankreich geäußert. Dass die Rechtspopulistin Marine Le Pen voraussichtlich in die Stichwahl einziehe, sei ein schwerer Schlag für Freiheit und Demokratie, Gerechtigkeit und Frieden, teilten die Parteichefs Bernd Riexinger und Katja Kipping am Sonntag mit. Auch die guten Chancen des sozialliberalen Kandidaten Emmanuel Macron auf das Präsidentenamt seien kein Grund zum Jubeln. "Die Politik Macrons wird die Spaltungslinien in der Gesellschaft weiter vertiefen." Nach den ersten Prognosen lagen Macron und Le Pen vorn. Sie ziehen damit in die Stichwahl am 7. Mai ein. Linkspartei: Erfolg von Le Pen schwerer Schlag für Demokratie (Wirtschaft, 23.04.2017 - 22:02) weiterlesen...