Öl, Gas

SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Freitag an die Verluste vom Vortag angeknüpft und sind weiter gefallen.

11.08.2017 - 07:25:25

Ölpreise geben weiter nach. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 51,43 US-Dollar. Das waren 47 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im September fiel um 44 Cent auf 48,15 Dollar.

Am Vortag hatte der US-Ölpreis noch zeitweise den Sprung über die Marke von 50 Dollar je Barrel geschafft, nachdem die US-Ölreserven zuletzt überraschend stark gesunken waren. Seitdem ist er etwa vier Prozent gefallen. Marktbeobachter erklärten den Rückgang der Ölpreise mit der Skepsis der Anleger über die künftige Fördermenge der Organisation erdölexportierender Länder (Opec). Es bestehe die Sorge, dass die beschlossene Produktionskürzung die Ölschwemme auf dem Markt nicht schnell genug eindämmen könnte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise drehen in die Verlustzone. Nach einer zeitweise deutlichen Aufwärtsbewegung im frühen Handel gaben die Notierung am frühen Nachmittag die Gewinne wieder ab und rutschten zuletzt in die Verlustzone. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete am späten Nachmittag 62,64 US-Dollar. Das waren 70 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung fiel um 38 Cent auf 56,76 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. (Boerse, 13.12.2017 - 17:48) weiterlesen...

WDH: Opec rechnet 2018 weiter mit Überangebot am Ölmarkt. (Im ersten Absatz, letzte Satz wird klar gestellt, dass eine Erhöhung um durchschnittlich 300 000 Barrel pro Tag rpt pro Tag gemeint ist.) WDH: Opec rechnet 2018 weiter mit Überangebot am Ölmarkt (Boerse, 13.12.2017 - 14:58) weiterlesen...

Opec rechnet 2018 weiter mit Überangebot am Ölmarkt. Als Ursache sieht das Kartell eine wachsende Fördermenge in den USA und in anderen Ölstaaten außerhalb des Kartells, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Monatsbericht hervorgeht. Die Opec geht davon aus, dass die Nicht-Opec-Staaten ihr Angebot im kommenden Jahr um durchschnittlich 300 000 Barrel (je 159 Liter) erhöhen werden. WIEN - Nach Einschätzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) wird das Überangebot an Rohöl auf dem Weltmarkt noch mindestens bis Ende kommenden Jahres andauern. (Boerse, 13.12.2017 - 14:32) weiterlesen...

Ölpreise gestiegen. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete am Mittag 63,81 US-Dollar. Das waren 47 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 41 Cent auf 57,55 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch nach einer Berg- und Talfahrt am Vortag etwas gestiegen. (Boerse, 13.12.2017 - 13:07) weiterlesen...

Nach Explosion von Gas-Terminal läuft Versorgung wieder. "Alle Transitsysteme sind in alle Richtungen wieder funktionsfähig und in Betrieb", teilte die Betreiberfirma Gas Connect am Mittwoch mit. Von dem Gas-Terminal im österreichischen Baumgarten aus führen Leitungen unter anderem nach Italien, Ungarn und Deutschland. BAUMGARTEN AN DER MARCH - Die Versorgung mit Gas in Europa läuft nach der Explosion in der Gasverteilstation in Österreich wieder normal. (Boerse, 13.12.2017 - 09:26) weiterlesen...

Ölpreise legen zu. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete am Morgen 63,88 US-Dollar. Das waren 54 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 38 Cent auf 57,52 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise haben am Mittwoch nach einer Berg- und Talfahrt am Vortag moderat zugelegt. (Boerse, 13.12.2017 - 08:07) weiterlesen...