VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

SHANGHAI - Der Autobauer Daimler will die Position in seinem wichtigsten Einzelmarkt weiter ausbauen und sucht dafür in bestimmten Bereichen nach neuen Partnern.

19.04.2017 - 09:32:24

SHANGHAI/ROUNDUP: Daimler sucht in China nach weiteren Partnern. So führe das Unternehmen unter anderem Gespräche mit dem lokalen Uber-Konkurrenten Didi Chuxing, sagte China-Vorstand Hubertus Troska am Mittwoch auf der Automesse in Shanghai. Das Unternehmen ist der in China wichtigste Anbieter von taxiähnlichen sogenannten Ride-Hailing-Diensten, die mit einer Smartphone-App bestellt und bezahlt werden können. Auch der Volkswagen-Konzern ist laut China-Chef Jochem Heizmann weiter "in intensiven Gesprächen" mit dem Dienst.

Daimler-Chef Dieter Zetsche will die künftig deutlich schärferen Emissionsregeln im Land auch für den Dax-Konzern nutzen. Daimler sei flexibel aufgestellt und werde batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge auch in jenen Werken produzieren, in denen bislang Verbrenner gebaut würden, sagte er. Dazu würden auch Produktionskapazitäten in China gehören. Im Land sei Daimler schon weit fortgeschritten, ein schlagfertiges Entwicklerteam zusammenzustellen. Der Fortschritt bei Elektroautos sei wie "die berühmte Ketchup-Flasche, von der man nicht weiß, wann sie kommt und wie viel". Bis 2025 schätzt der Konzern den Anteil elektrisch betriebener Autos an seinen verkauften Fahrzeugen auf 15 bis 25 Prozent.

China-Chef Troska sieht Daimler mit der derzeitigen Kooperation mit dem chinesischen Autobauer BAIC gut gerüstet. Im Gegensatz zum Oberklasserivalen Audi suche man nicht nach neuen Partnern für Joint Ventures, sagte Troska. "Wir sehen keinerlei limitierende Faktoren für die Expansion mit diesem Partner." Die früheren Probleme in China habe Daimler unter anderem auch wegen mehrerer Vertriebsschienen gehabt. Die VW-Tochter Audi hatte sich durch eine neue Vertriebspartnerschaft Ärger mit dem bestehenden Händlernetz eingebrockt.

Sehr erfolgreich ist Daimler eigenen Angaben zufolge in China mit dem Verkauf von Finanzdienstleistungen. In China seien hohe Anzahlungen für Autofinanzierungen die Regel, sagte Troska. "Das Leasing ist hier ein sehr gutes und substanzstarkes Geschäft." Zetsche sprach von sehr guter Kreditwürdigkeit der chinesischen Kunden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hacker zeigt Probleme bei Ladekarten für Stromtankstellen auf. Die Ladekarten für die Stromtankstellen könnten mit einfachen Mitteln manipuliert werden, sagte Mathias Dalheimer vom Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) in Kaiserslautern der Deutschen Presse-Agentur. Dalheimer stellt seine Erkenntnisse in der nächsten Woche auf dem Kongress des Chaos Computer Clubs (CCC) in Leipzig vor. KAISERSLAUTERN - Bei der Technik für das Laden von Elektroautos gibt es nach Angaben eines Experten erhebliche Sicherheitsprobleme, die massiven Missbrauch ermöglichen. (Boerse, 18.12.2017 - 09:11) weiterlesen...

Porsche-Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen. STUTTGART - Aus Sorge vor zu hoher Arbeitsbelastung fordert Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück die Löschung dienstlicher E-Mails während der Freizeit. Mailkonten von Mitarbeitern sollten im Zeitraum zwischen 19 Uhr und 6 Uhr sowie am Wochenende und im Urlaub gesperrt werden, sagte Hück der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Abends noch Mails vom Chef lesen und beantworten, ist unbezahlte Arbeitszeit, die den Stress erhöht - das geht gar nicht." Mails, die in dieser Zeit eintreffen, sollten automatisch an den Absender zurückgeschickt werden und nicht mehr in der Mailbox des Mitarbeiters vorhanden sein, also automatisch gelöscht werden. Porsche-Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen (Boerse, 18.12.2017 - 05:54) weiterlesen...

Porsche-Betriebsrat Hück will E-Mails nach Feierabend löschen lassen. Um die Arbeitsbelastung zu senken, sollten Mailkonten von Mitarbeitern im Zeitraum zwischen 19 Uhr und 6 Uhr sowie am Wochenende und im Urlaub gesperrt werden, sagte Hück in Stuttgart. "Abends noch Mails vom Chef lesen und beantworten, ist unbezahlte Arbeitszeit, die den Stress erhöht - das geht gar nicht." Mails sollten automatisch an den Absender zurückgeschickt werden und nicht mehr in der Mailbox des Mitarbeiters vorhanden sein, also automatisch gelöscht werden. Dadurch würde die Arbeitsbelastung sinken, so Hück. STUTTGART - Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück will aus Sorge vor Burnout in der Belegschaft neue E-Mail-Regeln einführen. (Boerse, 18.12.2017 - 05:19) weiterlesen...

Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen. "Der Diesel spielt eine enorm wichtige Rolle in den Fuhrparks, und er wird ihn auch künftig spielen", sagte der Vorsitzende des Bundesverbands Fuhrparkmanagement, Marc-Oliver Prinzing, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/MANNHEIM - Der Diesel ist trotz breiter Kritik aus Sicht von gewerblichen Kunden auf absehbare Sicht nicht zu ersetzen. (Boerse, 17.12.2017 - 13:46) weiterlesen...

Medien: Behörden legen erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern still. In zehn Fällen seien bereits Stilllegungsverfügungen für manipulierte Dieselautos erlassen worden, berichteten "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR am Freitag. Insgesamt seien rund 90 Autobesitzer aufgefordert worden, ihre Fahrzeuge innerhalb von vier Wochen umrüsten zu lassen, sonst drohe ebenfalls die Stilllegung. Dem Bericht zufolge verfahren die Behörden hier aber unterschiedlich. Einige sind demnach kulanter, andere greifen schneller durch. WOLFSBURG - Kfz-Zulassungsbehörden haben damit begonnen, nicht umgerüstete VW-Dieselfahrzeuge aus dem Verkehr zu ziehen. (Boerse, 15.12.2017 - 11:53) weiterlesen...

Studie: VW unterstützte Diktatur in Brasilien. "Der Werkschutz überwachte oppositionelle Aktivitäten seiner Beschäftigten und erleichterte durch sein Verhalten die Verhaftung von mindestens sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern", heißt es in einer nun in Brasilien vorgestellten Untersuchung des Historikers Christopher Kopper von der Universität Bielefeld. Der VW-Konzern hatte sie selbst in Auftrag gegeben, er will auf die damaligen Opfer zugehen. SAO PAULO - Eine unabhängige Studie wirft dem VW-Konzern Repressalien gegen Oppositionelle in seinen brasilianischen Fabriken während der Militärdiktatur (1964-85) vor. (Boerse, 15.12.2017 - 06:33) weiterlesen...