VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

SHANGHAI - Der Autobauer Daimler will die Position in seinem wichtigsten Einzelmarkt weiter ausbauen und sucht dafür in bestimmten Bereichen nach neuen Partnern.

19.04.2017 - 09:13:24

SHANGHAI: Daimler sucht in wichtigstem Markt China nach weiteren Partnern. So führe das Unternehmen unter anderem Gespräche mit dem lokalen Uber-Konkurrenten Didi Chuxing, sagte China-Vorstand Hubertus Troska am Mittwoch auf der Automesse in Shanghai. Das Unternehmen ist in China der wichtigste Anbieter von taxiähnlichen sogenannten Ride-Hailing-Diensten, die mit einer Smartphone-App bestellt und bezahlt werden können. Auch der Volkswagen -Konzern ist laut China-Chef Jochem Heizmann weiter "in intensiven Gesprächen" mit dem Dienst.

Daimler-Chef Dieter Zetsche will die künftig deutlich schärferen Emissionsregeln im Land auch für den Dax -Konzern nutzen. Daimler sei flexibel aufgestellt und werde batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge auch in jenen Werken produzieren, in denen bislang Verbrenner gebaut würden, sagte er. Dazu würden auch Produktionskapazitäten in China gehören. Im Land sei Daimler schon weit fortgeschritten, ein schlagfertiges Entwicklerteam zusammenzustellen. Der Fortschritt bei Elektroautos sei wie "die berühmte Ketchup-Flasche, von der man nicht weiß, wann sie kommt und wie viel". Bis 2025 schätzt der Konzern den Anteil elektrisch betriebener Autos an seinen verkauften Fahrzeugen auf 15 bis 25 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weil hält höhere Diesel-Besteuerung für sinnvoll. "In einem mittelfristigen Prozess ist das in der Tat gut denkbar", sagte Weil am Montag in Hannover. HANNOVER - Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält die Vorschläge von VW -Konzernchef Matthias Müller für eine höhere Besteuerung von Dieselsprit für sinnvoll. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 22:41) weiterlesen...

Aigner kritisiert VW-Chef Müllers Diesel-Vorstoß. Aigner bezeichnete Müllers Ruf nach höheren Steuern für Dieselautos am Montag als "Ablenkungsmanöver". "Den Ruf des Dieselmotors hat auch Volkswagen ruiniert", erklärte die CSU-Politikerin. MÜNCHEN - Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat einen Diesel-Vorstoß von Volkswagenchef Matthias Müller in ungewöhnlich deutlicher Form kritisiert. (Boerse, 11.12.2017 - 17:50) weiterlesen...

VW-Dieselvorstoß - Minister 'verwundert', Umweltverbände erleichtert. Während Öko-Organisationen und auch die Grünen mehrheitlich Zustimmung für die Ideen signalisierten, reagierte der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (CSU) irritiert darauf. BERLIN/WOLFSBURG - Die Vorschläge von VW -Konzernchef Matthias Müller zu einer stärkeren Besteuerung von Dieselsprit und Einführung von Umweltplaketten entzweien Regierung und Umweltverbände. (Boerse, 11.12.2017 - 16:32) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW. (Überflüssige Zeitangabe "am Montag" im ersten Satz, zweiter Absatz WDH/ROUNDUP: Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW (Boerse, 11.12.2017 - 16:09) weiterlesen...

Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW. "Wir wollen wieder eine Einstellungszusage für die Auszubildenden haben, auch vor dem Hintergrund der Digitalisierung und Transformation", sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Thorsten Gröger. Die erste Runde der Tarifverhandlungen war am Montag ergebnislos beendet worden. Das Unternehmen wollte sich zunächst nicht zur künftigen Zahl der Ausbildungsplätze äußern. VW-Verhandlungsführer Martin Rosik forderte aber angesichts hoher anstehender Ausgaben für Elektromobilität und Digitalisierung einen "disziplinierten Tarifabschluss". HANNOVER - Die IG Metall will in der Dieselkrise einen Abbau von Ausbildungsplätzen bei VW verhindern. (Boerse, 11.12.2017 - 15:52) weiterlesen...

Porsche lotet mit Audi Möglichkeiten für weitere E-Autos aus. "Wir denken heute bereits über Derivate des Mission E nach", kündigte Produktionsvorstand Albrecht Reimold am Montag an. "Zusätzlich planen wir weitere reinelektrische Fahrzeuge und untersuchen passende Segmente." Mit der anderen VW -Konzerntochter Audi arbeite man an einer gemeinsamen Elektrofahrzeug-Architektur. Der Mission E ist der erste rein elektrische Porsche, der Ende des Jahrzehnts auf den Markt kommen soll. Der Autobauer investiert rund eine Milliarde Euro in das Projekt. STUTTGART - Der Sport- und Geländewagenbauer Porsche will nach dem Start des sogenannten Mission E noch weitere reine Elektroautos auf den Markt bringen. (Boerse, 11.12.2017 - 15:05) weiterlesen...