Produktion, Absatz

SEOUL - Südkoreas neuer Präsident Moon Jae In will während seiner fünfjährigen Amtszeit die Abhängigkeit des Landes von Atom- und Kohlekraft reduzieren und damit möglichst die Energiewende einleiten.

19.06.2017 - 15:04:25

Südkoreas Präsident will von Kohle- und Atomkraft wegkommen. Zugleich soll der Anteil an erneuerbaren Energien vergrößert werden. Südkorea müsse neue und erneuerbare Energien produzieren, damit sie "mit der Zeit und zu einem günstigen Preis" die Stromgewinnung durch Kohle- und Atomkraftwerken ersetzen könnten, betonte der linksliberale Politiker am Montag. Moon sprach bei einer Zeremonie zur Abstellung des ältesten Atomkraftwerks des Landes in der südöstlichen Küstenmetropole Busan einen Tag zuvor.

Die Regierung werde die Pläne zum Bau neuer Atomreaktoren stoppen, sagte Moon, der sich schon während des Wahlkampfs für eine neue Richtung in der Energiepolitik stark gemacht hatte. Ältere Reaktoren sollen abgeschaltet werden. Auch bekräftigte er, dass mindestens zehn ältere Kohlekraftwerke in den nächsten fünf Jahren schließen müssten, um die Feinstaubbelastung zu reduzieren. Das Land deckt seinen Strombedarf zu 70 Prozent mit Kohle- und Atomkraftwerken.

Moon, der seit dem 10. Mai im Amt ist, würdigte die Rolle der Kernkraft während der raschen wirtschaftlichen Entwicklung Südkoreas. Doch nannte er unter anderem das Atomunglück von Fukushima in Japan im März 2011 als Grund, dass Südkorea neue Wege gehen müsse. "Die Ahnung, dass die Sicherheit und das Leben der Menschen wichtiger ist als alles andere, ist fester sozialer Konsens geworden." Der Reaktor Kori-1 in Busan - der älteste von 25 betriebenen Reaktoren - war am Sonntag nach 40-jährigem Betrieb endgültig abgestellt

worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Steinmeier sucht nach Ausweg aus Krise - Heute Gespräch mit Lindner. Steinmeier will heute mit FDP-Chef Christian Lindner ausloten, ob es noch Chancen für eine Jamaika-Koalition mit Union und Grünen gibt. Das Treffen sei um 16.00 Uhr geplant, sagte Lindners Sprecher der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Dem Vernehmen nach empfängt Steinmeier noch vor Lindner die Grünen-Vorsitzenden Simone Peter und Cem Özdemir in seinem Amtssitz Schloss Bellevue. Sollten die Jamaika-Sondierungen nicht wieder aufgenommen werden, drohen Neuwahlen. BERLIN - Nach dem überraschenden Abbruch der Gespräche über ein Jamaika-Bündnis sucht Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nach einem Ausweg aus der verfahrenen Situation. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 06:01) weiterlesen...

Steinmeier spricht mit Lindner und Grünen über Ausweg aus Krise. Das Treffen sei um 16.00 Uhr geplant, sagte Lindners Sprecher der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will schon an diesem Dienstag mit FDP-Chef Christian Lindner ausloten, ob es noch Chancen für eine Jamaika-Koalition mit Union und Grünen gibt. (Wirtschaft, 21.11.2017 - 05:40) weiterlesen...

WDH/Steinmeier spricht mit Lindner und Grünen über Ausweg aus Krise (Wochentag im 3. Absatz korrigiert: Sonntagabend, nicht Montagabend) (Wirtschaft, 21.11.2017 - 05:40) weiterlesen...

US-Regierung blockt Mega-Deal zwischen AT&T and Time Warner. Das Justizministerium reichte am Montag Klage gegen die beabsichtigte Fusion vor einem Bundesgericht in Washington ein. "Die geplante 108-Milliarden-Dollar Übernahme würde den Wettbewerb deutlich verkleinern und im Ergebnis zu höheren Preisen und weniger Innovation für Millionen Amerikaner führen", hieß es zur Begründung. WASHINGTON - In einem politisch aufgeladenen Wirtschaftskrimi hat das US-Justizministerium einen Milliarden-Deal zur Fusion des Medienunternehmens Time Warner mit dem Kommunikationsriesen AT&T zunächst verhindert. (Boerse, 21.11.2017 - 05:32) weiterlesen...

Weltweit Millionen junge Arbeitslose - Drang zur Migration riesig. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, etwa so hoch wie im vergangenen Jahr, wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) am Montag in Genf mitteilte. Am höchsten sei die Quote in arabischen Ländern mit 30 Prozent. Bis 2030 drängten zusätzlich 25,6 Millionen Menschen zwischen 15 und 29 auf den Arbeitsmarkt - und das fast ausschließlich in Afrika. Wenn die heimischen Arbeitsmärkte keine Chancen böten, versuchten es viele im Ausland. GENF - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 23:02) weiterlesen...

Kreise: Kartellwächter wollen Time-Warner-Kauf durch AT&T mit Klage verhindern. Das US-Justizministerium werde wegen kartellrechtlicher Bedenken Klage einreichen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Zuvor hatte die Behörde eine "bedeutende kartellrechtliche Bekanntmachung" angekündigt, ohne ins Detail zu gehen. NEW YORK - Die milliardenschwere Übernahme des US-Medienkonzerns Time Warner durch den Mobilfunkriesen AT&T droht Kreisen zufolge in heftige Turbulenzen zu geraten. (Boerse, 20.11.2017 - 21:47) weiterlesen...