Transport, Verkehr

SEOUL - Die USA sind ihrem Ziel, das fünf Jahre alte Freihandelsabkommen mit Südkorea zu ändern, näher gekommen.

05.10.2017 - 12:27:24

USA und Südkorea wollen über Änderungen ihres Freihandelspakts reden. Nach längerem Zögern stimmte die südkoreanische Seite bei Gesprächen in Washington am Mittwoch (Ortszeit) einer Aufnahme entsprechender Verhandlungen zu. "Beide Seiten erkennen die Notwendigkeit an, das Abkommen zu ändern, um die beiderseitigen Vorteile zu vergrößern", hieß es in einer Erklärung des südkoreanischen Handelsministeriums. Um den formalen Prozess einzuleiten, will es unter anderem eine öffentliche Anhörung und eine Wirtschaftlichkeitsuntersuchung durchführen lassen.

Wie das Abkommen letztlich geändert werden soll, blieb zunächst unklar. Bei einer ersten Gesprächsrunde im August hatte Seoul den Forderungen Washingtons nach einer Änderung noch nicht zugestimmt. Stattdessen sollten zuerst die Gründe für das Handelsungleichgewicht zwischen beiden Ländern analysiert werden.

Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer hatte bei den Gesprächen insbesondere das wachsende Defizit der USA im Handel mit dem verbündeten ostasiatischen Land seit dem Inkrafttreten des Abkommens 2012 hervorgehoben. Nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump profitiert Südkorea stärker vom Freihandel als die USA. Südkorea ging dagegen davon aus, dass der freie Handel beiden Ländern zu gleichen Teilen Vorteile gebracht habe. Beide Länder sind nicht nur über das Handelsabkommen eng verbunden. Im Konflikt um das Atomprogramm Nordkoreas stehen die USA an der Seite Südkoreas.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Niki-Pleite: Lindner kritisiert Merkel wegen Kredits für Air Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) könne ihre Zusage nicht mehr einhalten, wonach letztlich nicht der Steuerzahler für den Kredit in Höhe von 150 Millionen Euro aufkommen müsse. Das sagte FDP-Chef Christian Lindner der "Nordwest-Zeitung" (Freitag). BERLIN - Nach der Pleite der Ferienfluglinie Niki nimmt die Kritik am Millionenkredit der Bundesregierung für die insolvente Airline-Mutter Air Berlin zu. (Boerse, 15.12.2017 - 05:19) weiterlesen...

Lauda sieht 'wachsende Chancen' für Niki-Übernahme. "Die Chance ist sehr groß geworden. Die Chancen sind jetzt sehr gewachsen", sagte Lauda Donnerstagabend in einer Nachrichtensendung des ORF. Am Freitag wolle er sich mit dem Insolvenzverwalter in Frankfurt treffen. Seiner Aussage nach hänge nun alles von den Details eines möglichen Deals ab. Wichtigste Frage sei, wie viele Flugzeuge tatsächlich noch vorhanden seien, so der 68-Jährige. WIEN - Der ehemalige Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda sieht eine reelle Möglichkeit für die Übernahme der insolventen Fluglinie Niki. (Boerse, 14.12.2017 - 22:49) weiterlesen...

Kreise: Airbus' Hubschrauber-Chef wird zum Kronprinzen. Dies wäre dann Teil eines größeren Wechsels in der Führungsspitze des Unternehmens, das von Korruptionsermittlungen erschüttert und von technischen Problemen geplagt wird. TOULOUSE - Der Chef der Hubschrauber-Sparte von Airbus könnte zum neuen starken Mann im europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern werden. (Boerse, 14.12.2017 - 22:34) weiterlesen...

Bombardier enttäuscht mit verhaltenem Geschäftsausblick. Der Konzern stellte bei einer Investorenkonferenz am Donnerstag Erlöse zwischen 17,0 und 17,5 Milliarden Dollar (14,44 und 14,86 Mrd Euro) in Aussicht. Experten hatten mit deutlich mehr gerechnet. An der Börse kam die Prognose nicht gut an, die Aktie geriet kräftig ins Minus. NEW YORK - Der kanadische Flugzeug- und Eisenbahnhersteller Bombardier sieht sich bei seinem Sanierungsplan auf Kurs, doch der Geschäftsausblick für 2018 fällt enttäuschend aus. (Boerse, 14.12.2017 - 19:28) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Gestrandete Niki-Fluggäste sollen schnell zurück (Boerse, 14.12.2017 - 17:50) weiterlesen...

Geschwister Herz verkaufen Anteil an Technik-Konzern DNV GL. Der Mehrheitseigner, die norwegische Stiftung Det Norske Veritas, habe der Herz-Holding Mayfair ein Angebot unterbreitet, das diese akzeptiert habe, teilten DNV GL und Mayfair am Donnerstag in Hamburg mit. Die Initiative sei von der Stiftung ausgegangen. HAMBURG/OSLO - Die früheren Tchibo-Mitbesitzer Günter Herz und seine Schwester Daniela Herz-Schnoeckel haben ihren Anteil von 36,5 Prozent am technischen Dienstleistungskonzern DNV GL verkauft. (Boerse, 14.12.2017 - 17:03) weiterlesen...