Transport, Verkehr

SCHÖNEFELD - Angesichts neuer Verzögerungen beim Bau des neuen Hauptstadtflughafens prüft die Betreibergesellschaft mögliche Schadenersatzansprüche gegen Baufirmen.

18.01.2017 - 16:31:25

Betreiber prüft Schadenersatzansprüche gegen BER-Baufirmen. Sollten sich Ansprüche ergeben, würden diese bei den Projektbeteiligten geltend gemacht, hieß es am Mittwoch in einer Stellungnahme der Flughafengesellschaft. Am Dienstag waren Probleme mit hunderten Türen und den Sprinklern im neuen Terminal bekannt geworden. Die Auswirkungen würden geprüft und "gegebenenfalls" im Rahmenterminplan für den Bau berücksichtigt, hieß es am Mittwoch. Noch sei aber keine Aussage zu den Folgen für den Eröffnungstermin möglich.

Nach dem geltenden Terminplan soll der Start des drittgrößten deutschen Flughafens noch in diesem Jahr erfolgen. Die Chancen dafür hatte Geschäftsführer Karsten Mühlenfeld aber schon als sehr gering bezeichnet, bevor die neuen Probleme bekannt wurden. Bei einem Großteil der Türen funktioniert die elektronische Steuerung nicht, sie müssen zum Teil anders verkabelt werden. Für die Sprinkleranlage stehen noch hydraulische Berechnungen aus. Mühlenfeld hat nach Angaben vom Mittwoch die Vertreter des Bundes, Berlins und Brandenburgs als Eigentümer des Flughafens Ende vergangener Woche informiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Daimler-Tochter Moovel testet 'Pooling'-Angebot in Stuttgart. Der Kunde bestellt dabei per App ein Shuttle und nennt Start- und Zielpunkt. Im Hintergrund ermitteln Algorithmen, welche weiteren Fahrgäste mit ähnlichen Wünschen noch mitfahren können - entsprechend wird die Route geplant. Der Betrieb soll Ende der Woche zunächst für drei Tage mit zehn Fahrzeugen in Stuttgart getestet werden, wie Moovel am Dienstag mitteilte. Im neuen Jahr geht der Versuch weiter, der reguläre Betrieb soll aber noch im ersten Halbjahr 2018 starten. STUTTGART - Zusammen mit den Stuttgarter Straßenbahnen erprobt auch die Daimler -Tochter Moovel ein System für eine Art flexible Fahrgemeinschaft. (Boerse, 12.12.2017 - 14:11) weiterlesen...

Ryanair zu Streikandrohung: Verhandeln nicht mit Vereinigung Cockpit. Das ließ Ryanair am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur wissen. VC hatte zuvor mitgeteilt, bei Ryanair sei ab sofort mit Streikmaßnahmen zu rechnen, um marktgerechte Arbeits- und Vergütungsbedingungen zu erzwingen. DUBLIN/FRANKFURT - Die irische Fluggesellschaft Ryanair lehnt Verhandlungen mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) trotz Streikandrohung kategorisch ab. (Boerse, 12.12.2017 - 13:36) weiterlesen...

Deutsche Ryanair-Piloten wollen streiken - Europaweite Aktion. Die Vereinigung Cockpit (VC) hat am Dienstag zu Streiks an den deutschen Basen aufgerufen. Zuvor hatten bereits Gewerkschaften in Italien und Portugal für Arbeitskämpfe mobilisiert. An der Basis Dublin haben sich irische Piloten per Urabstimmung für einen Streik ausgesprochen. FRANKFURT - Beim irischen Billigflieger Ryanair kündigt sich der erste Pilotenstreik der Geschichte an. (Boerse, 12.12.2017 - 13:18) weiterlesen...

Ausfälle und Pannen - Fahrplanwechsel gerät der Bahn zum Fiasko. Auf der neuen und milliardenteuren Rennstrecke zwischen Berlin und München gab es auch am Dienstagmorgen wieder Ausfälle. Wie schon am Montag fiel wieder der ICE, der um 7.38 Uhr im Berliner Hauptbahnhof starten sollte, aus. Grund war eine technische Störung am Zug, wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn sagte. Der ICE habe schon aus Hamburg nicht losfahren können. Über die Ursachen schweigt die Bahn bisher. Am Dienstagnachmittag sollte es eine Presseerklärung aus dem Hauptquartier in Berlin geben. Bis dahin: Kein Kommentar zu Zahlen und Gründen der peinlichen Pannen. BERLIN - Die Bahn hat nach dem Fahrplanwechsel am Wochenende weiter mit Problemen zu kämpfen. (Boerse, 12.12.2017 - 13:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Lufthansa auf 'Halten' und fairen Wert auf 31 Euro. Die jüngst sehr positive Geschäftsentwicklung der Fluggesellschaft und das erwartete gute Schlussquartal dürften jetzt weitgehend im Kurs enthalten sein, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Kurzfristig stelle zudem ein Scheitern des Air-Berlin-Deals ein großes Risiko dar. Der Experte hatte im Sommer sein Votum bei Kursen von leicht über 20 Euro von "Verkaufen" auf "Kaufen" erhöht. FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Aktie der Lufthansa nach dem starken Kursanstieg in den vergangenen Monaten von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und den fairen Wert von 31 auf 30 Euro gesenkt. (Boerse, 12.12.2017 - 11:41) weiterlesen...

Verfassungsbeschwerden gegen Hauptstadtflughafen BER gescheitert. Die Trennung zwischen Baugenehmigung und der Festlegung der Flugrouten sei verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung des Gerichts. Auch sei es zulässig gewesen, die Lärmbetroffenheit der Anwohner mit Hilfe einer Grobplanung mit zeitversetzten statt gleichzeitigen Starts von den beiden Pisten abzuschätzen. Bereits 2008 hatte das Bundesverfassungsgericht eine Beschwerde gegen den Planfeststellungsbeschluss von 2006 mangels Erfolgsaussichten nicht angenommen. BERLIN/KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat vier Verfassungsbeschwerden gegen den neuen Hauptstadtflughafen BER nicht zur Entscheidung angenommen. (Boerse, 12.12.2017 - 11:40) weiterlesen...