Transport, Verkehr

Schlichtung bei Bahn bis 12. März verlängert

16.02.2017 - 12:22:26

Schlichtung bei Bahn bis 12. März verlängert. BERLIN - Die Schlichtung im Tarifkonflikt zwischen der Deutschen Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL geht noch einmal in die Verlängerung. Das Verfahren solle nun bis zum 12. März abgeschlossen werden, teilten die beiden Schlichter Bodo Ramelow und Matthias Platzeck am Donnerstag in Berlin mit.

Nach einer ersten Verschiebung hatten sie zuletzt ein Schlichtungsergebnis bis zum 19. Februar angekündigt. "Die komplexen Sachverhalte bedingen diese erneute Verlängerung, um im beiderseitigen Interesse beschlussreife Ergebnisse zu erzielen", heißt es in der Erklärung der Schlichter. Die Verlängerung sei von der Schlichtungskommission einstimmig beschlossen worden.

Die Vermittlung unter Leitung des thüringischen Ministerpräsidenten Ramelow (Linke) und des früheren brandenburgischen Regierungschefs Platzeck (SPD) hatte am 11. Januar begonnen. Das Verfahren war anfangs auf drei Wochen angesetzt.

Die beiden Seiten ringen um eine Tarifeinigung über Einkommen und Freizeit für das Zugpersonal. Das sind vor allem Lokführer und Zugbegleiter, insgesamt rund 35 000 Beschäftigte, für die die GDL neben der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) das Verhandlungsmandat hat. In den sechs Verhandlungsrunden vor der Schlichtung war vor allem die Frage umstritten, wie die Ruhezeiten künftig geregelt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Air Berlin soll bis zu 350 Millionen bringen - noch Details offen. Wie die "Bild"-Zeitung und die Berliner "B.Z." am Samstag berichteten, geht der Gläubigerausschuss von Gesamteinnahmen zwischen 250 und 350 Millionen Euro aus. Damit solle der Kredit zurückgezahlt werden, den die Bundesregierung bereitgestellt hatte, um Air Berlin während der Verkaufsverhandlungen in der Luft zu halten. BERLIN/HAMBURG - Der Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin bringt wohl genug Geld in die Kasse, um den staatlichen Überbrückungskredit von 150 Millionen Euro zurückzuzahlen. (Boerse, 23.09.2017 - 14:47) weiterlesen...

Germanwings-Absturz: Fast 200 Angehörige klagen in Essen. Er habe die Zivilklagen in der vergangenen Woche dort eingereicht, sagte Rechtsanwalt Elmar Giemulla am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Eine bereits im Frühjahr eingereichte Musterklage von vier Angehörigen seien nun weitere 194 Hinterbliebene gefolgt. ESSEN - Der Rechtsstreit von fast 200 Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes gegen die Lufthansa soll am Landgericht in Essen ausgetragen werden. (Boerse, 23.09.2017 - 13:04) weiterlesen...

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister kritisiert dänische Maut-Überlegungen. "Ich würde Dänemark raten, das offene skandinavische Land zu bleiben, das es bisher war - mit offenen Grenzen und ohne Maut", sagte der Kieler Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) dem schleswig-holsteinischen Zeitungsverlag SHZ (Samstag). KIEL - Die dänischen Überlegungen zur Einführung einer Pkw-Maut stoßen im benachbarten Schleswig-Holstein auf Kritik. (Boerse, 23.09.2017 - 12:40) weiterlesen...

Presse: Air-Berlin-Verkauf soll bis zu 350 Millionen bringen. Wie die "Bild"-Zeitung und die Berliner "B.Z." am Samstag berichteten, geht der Gläubigerausschuss von Gesamteinnahmen zwischen 250 und 350 Millionen Euro aus. Damit solle der Kredit zurückgezahlt werden, den die Bundesregierung bereitgestellt hatte, um Air Berlin während der Verkaufsverhandlungen in der Luft zu halten. BERLIN - Der Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin bringt wohl genug Geld in die Kasse, um den staatlichen Überbrückungskredit von 150 Millionen Euro zurückzuzahlen. (Boerse, 23.09.2017 - 11:59) weiterlesen...

Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber. Mehrere Hunderttausend Menschen hatten bis Samstag bereits eine Petition des Unternehmens für den Verbleib des Fahrdienstes in der britischen Hauptstadt unterzeichnet. LONDON - In London wächst der Protest gegen den Rausschmiss des Fahrdienst-Vermittlers Uber. (Boerse, 23.09.2017 - 11:37) weiterlesen...

Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Verhandlungs-Abschluss. "Ein "Grounding" ist noch nicht vom Tisch", sagte Gerald Wissel von der Beratungsgesellschaft Airborne in Hamburg der Deutschen Presse-Agentur. Bei einem "Grounding" würden alle Flugzeuge am Boden bleiben, etwa wenn Air Berlin das Geld ausgeht. Dies hätte massive Auswirkungen für Passagiere. BERLIN/HAMBURG - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss notwendig. (Boerse, 23.09.2017 - 09:19) weiterlesen...