Lebensmittelhandel, Pharmahandel

SCHLESWIG - Im Familienstreit bei Aldi Nord hat ein wichtiger Zeuge im Berufungsprozess ausgesagt.

07.12.2017 - 14:20:25

Es gab ausdrückliche Vollmacht. Das ehemalige Vorstandsmitglied der Jakobus-Stiftung, die rund ein Fünftel der Aldi-Nord-Anteile hält, sollte den Richtern über eine umstrittene Satzungsänderung Auskunft geben. Durch die Änderung war nach dem Tod von Gründersohn Berthold Albrecht im Jahr 2012 der Einfluss seiner Familie in der Stiftung spürbar eingeschränkt worden. Albrecht hatte die Satzungsänderung im Dezember 2010 anstelle des damals erkrankten Zeugen in dessen Namen mit unterschrieben. Dies ist nach Ansicht der Erben nicht zulässig.

Das ehemalige Mitglied des Stiftungsvorstands sagte am Donnerstag vor Gericht, bei der umstrittenen Satzungsänderung sei alles korrekt verlaufen. Er habe vor seinem mehrwöchigen Krankenhausaufenthalt mit Berthold Albrecht darüber gesprochen und ihn "ausdrücklich" zur Satzungsänderung bevollmächtigt, sagte der Zeuge am Donnerstag vor dem schleswig-holsteinischen Oberverwaltungsgericht. Schriftlich erfolgte die Bevollmächtigung aber nicht. Dies sei nicht üblich gewesen.

Dass dadurch nach Bertholds Tod der Einfluss der Familie in der Stiftung eingeschränkt wurde, war auch vom Kreis Rendsburg-Eckernförde als Stiftungsaufsicht akzeptiert worden. Doch die Erben klagten dagegen. Das Verwaltungsgericht gab ihnen aus formalen Gründen Recht. Der Kreis als Stiftungsaufsicht legte daraufhin am OVG Berufung ein.

Berthold Albrecht sei es wichtig gewesen, dass die Unternehmensseite im Vorstand der Jakobus-Stiftung nicht unterrepräsentiert sei, sagte der Zeuge. Albrecht habe sich Sorgen um den Fortbestand des Unternehmens gemacht. Er sei der Ansicht gewesen, seine Kinder hätten kein Interesse an dem Unternehmen, sondern nur an den Geldtöpfen. Der Zeuge selbst habe Berthold schon als "Schulbuben" gekannt und ihn später ins Unternehmen eingearbeitet.

Aldi Nord ist auf drei Familienstiftungen - benannt nach den Aposteln Lukas, Markus und Jakobus - aufgeteilt, die ihren Sitz alle in der schleswig-holsteinischen Provinz haben. Ob das Gericht an diesem Donnerstag ein Urteil fällt, ist noch unklar. Es ist bereits der zweite Prozesstag im Berufungsverfahren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA kritisieren WTO als 'Streitorganisation'. Sie verliere ihren Fokus und entwickele sich zu einer "Streitorganisation", erklärte am Montag der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer auf der 11. WTO-Ministerkonferenz in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Die USA haben erneut die Welthandelsorganisation (WTO) scharf kritisiert. (Boerse, 11.12.2017 - 20:09) weiterlesen...

EZB hält weiter Steinhoff-Anleihen - Südafrikas Parlament hat Fragen. Die Zentralbank hielt Ende vergangener Woche eine Anleihe des europäischen Zweigs von Steinhoff mit Fälligkeit im Jahr 2025, wie aus am Montag veröffentlichten EZB-Daten hervorgeht. FRANKFURT/KAPSTADT - Die Europäische Zentralbank (EZB) besitzt trotz einer schweren Krise des Möbelkonzerns Steinhoff weiterhin Schuldtitel des Unternehmens. (Boerse, 11.12.2017 - 19:22) weiterlesen...

Initiative gegen Energie-Subventionen auf WTO-Ministerkonferenz. Die Welthandelsorganisation (WTO) solle Verhandlungen zum Abbau der Subventionen für fossile Energieträger an die Landwirtschaft in ihre zukünftige Agenda aufnehmen, sagte Neuseelands Handelsminister David Parker am Montag in Buenos Aires. Die staatlichen Zuschüsse entsprächen jährlich zwischen 400 und 600 Milliarden Dollar. BUENOS AIRES - Eine von Neuseeland angeführte Staatengruppe hat bei der Welthandelskonferenz in Buenos Aires eine Initiative gegen Energie-Subventionen im Agrarbereich gestartet. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 18:13) weiterlesen...

EU-Parlament will Debatte über Phosphat im Döner - Votum verschoben. Das Parlament beschloss am Montag zum Auftakt seiner Plenarsitzung in Straßburg, die zunächst für Dienstag geplante Abstimmung über einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission abzusetzen. Auf Antrag der christdemokratischen EVP-Fraktion entschieden die Abgeordneten, am Dienstag zunächst über Phosphat in Dönern zu debattieren. Erst danach wolle man dann am Mittwoch entscheiden. STRASSBURG - Das Europaparlament will über die geplante EU-weite Zulassung von Phosphaten in Döner-Fleisch erst nach einer Debatte entscheiden. (Boerse, 11.12.2017 - 17:51) weiterlesen...

Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen. Das hat das Bundeskartellamt am Montag auf seiner Liste der laufenden Verfahren veröffentlicht. Zuvor hatte die "Heilbronner Stimme" (Dienstagausgabe) darüber berichtet. Albi erreiche mit etwa 93 Millionen Abfüllungen Platz sieben in Deutschland, heißt es in der Zeitung. Der Safthersteller liefert an den gesamten deutschen Lebensmittelhandel, darunter auch Eigenmarken für Discounter. HAMBURG/ULM - Der größte deutsche Lebensmittelhändler Edeka will den Fruchtsafthersteller Albi mit Sitz in Berghülen bei Ulm übernehmen. (Boerse, 11.12.2017 - 17:43) weiterlesen...

Südafrikas Parlament will Steinhoff-Chefs zu Bilanzskandal befragen. Der Haushaltsausschuss plane, sich die Vorgänge bei dem Möbelunternehmen anzusehen, hieß es am Montag in einer Mitteilung. Die Führungen von Steinhoff sowie unter anderem der südafrikanischen Polizeieinheit gegen organisiertes Verbrechen, der Steuerbehörde und der Zentralbank wurden darin aufgefordert, Anfang nächsten Jahres vor dem Parlament zu erscheinen. "Das Parlament kann nicht einfach diesem Drama zuschauen, während die Gesetze des Landes, ethisches Verhalten und die Rentengelder der Arbeitnehmer wegen der Fahrlässigkeit und der Korruption der Super-Reichen den Bach runter gehen", hieß es. KAPSTADT - Das südafrikanische Parlament will die Führung des Poco-Mutterkonzerns Steinhoff wegen des Bilanzskandals befragen. (Boerse, 11.12.2017 - 15:44) weiterlesen...