Alphabet C-Aktie, US02079K1079

SAN JOSE - Tesla lässt nach einer außergerichtlichen Einigung die aufsehenerregende Klage gegen seinen früheren Chefentwickler des Fahrassistenten "Autopilot" wegen Geheimnisdiebstahls fallen.

20.04.2017 - 06:00:26

Tesla einigt sich mit früherem 'Autopilot'-Chefentwickler nach Klage. Der Elektroauto-Hersteller warf Sterling Anderson vor, er habe vor seinem Abgang "hunderte Gigabyte" an Daten auf eine Festplatte geladen und mitgenommen. Tesla verklagte zugleich auch den früheren Chefentwickler von Googles selbstfahrenden Autos, Chris Urmson, der mit Anderson das Roboterwagen-Start-up Aurora gründete.

Details der Einigung wurden nur in Bruchstücken bekannt. So schrieb Anderson in einem Blogeintrag, bei einer von Aurora beauftragten Überprüfung seien "keine relevanten vertraulichen Informationen" von Tesla auf privaten Computern oder im Firmensystem gefunden worden. Auch gebe es keine Belege dafür, dass Aurora-Mitarbeiter vertrauliche Informationen von Tesla genutzt oder Zugang dazu gehabt hätten.

Tesla erhielt nach eigenen Angaben als Teil der Einigung eine Zahlung von 100 000 Dollar (rund 93 000 Euro). Anderson zufolge erklärte sich Aurora bereit, die Kosten einer weiteren Überprüfung von Computern des Start-ups zu bezahlen.

Die Klage hatte Ende Januar hohe Wellen geschlagen, weil es um zwei Branchenstars bei der Entwicklung selbstfahrender Autos ging. Sie wurde jedoch wenige Wochen später von einer Klage der Google -Schwesterfirma Waymo noch übertroffen. Das Unternehmen will das Roboterwagen-Programm von Uber stoppen, weil dabei seine Technologie genutzt werde, die der früheren Top-Entwickler Anthony Lewandowski zum Fahrdienst-Vermittler mitgebracht habe. Uber weist die Vorwürfe zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon macht Assistentin Alexa mit Kamera zum Style-Berater. Der Online-Händler stellte als Ergänzung zu seiner Reihe der vernetzten "Echo"-Lautsprecher das Gerät "Echo Look" mit Kamera und Mikrofon vor. Per Sprachbefehl kann man damit Fotos und Videos machen, die in einer Begleit-App angesehen werden können. Auf Basis der Bilder will Amazon auch helfen, zwischen zwei Outfits zu entscheiden. Dieser "Style Check" funktioniere mit Hilfe künstlicher Intelligenz und Experten-Empfehlungen, hieß es. SEATTLE - Amazon verpasst seiner digitalen Assistentin Alexa erstmals Augen und lässt sie bei der Kleidungs-Auswahl ihrer Nutzer mitmischen. (Boerse, 27.04.2017 - 10:06) weiterlesen...

Verizon-Deal bringt Yahoo-Chefin Mayer 186 Millionen Dollar ein. Der Top-Managerin, die es in fünf Jahren nicht schaffte, den Internet-Dino wieder auf Kurs zu bringen, soll der Deal rund 186 Millionen Dollar (170 Mio Euro) einbringen. Das geht aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht hervor, über die am Dienstag zunächst US-Medien wie das "Wall Street Journal" und der Sender CNBC berichteten. NEW YORK - Yahoo -Chefin Marissa Mayer wird trotz harter Kritik an ihrer Arbeit prächtig am Verkauf des Kerngeschäfts an den US-Telekomriesen Verizon verdienen. (Boerse, 25.04.2017 - 23:41) weiterlesen...

Uber stellt Pläne für fliegende Taxis vor. Der Fahrdienst-Vermittler stellte am Dienstag Pläne für ein Netzwerk aus kompakten Fluggeräten vor, die Menschen in der Stadt befördern. Die Technik soll von Partnern wie dem Hubschrauber-Hersteller Bell oder dem Flugzeugbauer Embraer kommen. Uber will ein Netz aus "Vertiports" betreiben, an denen die Fluggeräte senkrecht starten und landen können. Zum Jahr 2020 sind Tests in der texanischen Stadt Dallas und Dubai geplant. Das Ziel sei, drei Jahre später einen kommerziellen Betrieb aufzunehmen. DALLAS - Uber will seine Transportdienste in einigen Jahren auch in der Luft anbieten. (Boerse, 25.04.2017 - 20:37) weiterlesen...

Google-Schwesterfirma kutschiert Verbraucher mit Roboterwagen. Im Großraum von Phoenix in Arizona können sich Einwohner für ein Testprogramm bewerben. Die Idee dabei ist, Haushalten einen Roboterwagen für die tägliche Nutzung zur Verfügung zu stellen. MOUNTAIN VIEW - Die Google -Schwesterfirma Waymo lässt erstmals US-Verbraucher ihre selbstfahrenden Autos im Alltag nutzen. (Boerse, 25.04.2017 - 13:35) weiterlesen...

Auch Google-Schwesterfirma nimmt Fahrgäste in Roboterwagen mit. In der Umgebung von Phoenix in Arizona können sich Einwohner nun für Fahrten mit den umgebauten Chrysler-Minivans bewerben, wie Waymo-Chef John Krafcik in einem Blogeintrag am Dienstag ankündigte. Zu den bisher 100 Minivans sollen 500 weitere hinzukommen, schrieb er, ohne einen Zeitrahmen zu nennen. Der Fahrdienst-Vermittler Uber nimmt bereits seit vergangenem Herbst testweise Fahrgäste in selbstfahrenden Autos in der US-Stadt Pittsburgh mit. MOUNTAIN VIEW - Nach Uber lässt auch die Google -Schwesterfirma Waymo Passagiere in ihren Roboterwagen mitfahren. (Boerse, 25.04.2017 - 10:10) weiterlesen...